Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

KORBACH / KASSEL - Der wegen Keimfunden geschlossene Wurstproduzent Wilke hat sich erfolglos gegen den behördlich verhängten Produktionsstopp gewehrt.

28.11.2019 - 17:21:28

Wursthersteller Wilke scheitert mit Beschwerde gegen Schließung. Der Hessische Verwaltungsgerichtshof habe eine Beschwerde der Firma zurückgewiesen, sagte ein Justizsprecher in Kassel am Donnerstag. Die Beschwerde richtete sich gegen eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Kassel. Das hatte die Schließung durch den Landkreis Waldeck-Frankenberg für rechtens erklärt. Der neue Beschluss ist unanfechtbar. (Az.: 5 L 2504/19.

Es gebe keine Anhaltspunkte, die Entscheidung aus erster Instanz in Zweifel zu ziehen, erklärte der Gerichtshof. Wilke halte die Anforderungen für Lebensmittelhygiene nicht ein. Der Betrieb biete ideale Bedingungen für eine "Ansiedlung, Vermehrung und Verbreitung" von Listerien-Keimen. Bis zu einer abschließenden Aufklärung dürfe der Betrieb nicht fortgesetzt werden.

In Wilke-Wurst waren Listerien gefunden worden. Die Keime können bei geschwächtem Immunsystem lebensgefährlich sein. 37 Krankheitsfälle, darunter drei Todesfälle, werden mit Waren des Unternehmens in Verbindung gebracht. Die Staatsanwaltschaft Kassel ermittelt wegen fahrlässiger Tötung gegen den Geschäftsführer. Ob es dem Insolvenzverwalter von Wilke bei der Beschwerde um eine Wiederaufnahme der Produktion oder um mögliche Schadenersatzansprüche gegen Kontrollbehörden geht, ist unklar.

Unterdessen wehrt sich die Firma Wilke auch gegen die Verbrennung ihres Kühlmittels durch die Behörden. Das Unternehmen habe Klage erhoben, teilte das Verwaltungsgericht Kassel am Donnerstag mit. Der Landkreis hatte die Verbrennung angeordnet, um die Kühlanlage des geschlossenen Betriebs stillzulegen. Die Firma will laut dem Gericht ermitteln lassen, ob die Anordnung dafür rechtswidrig war, um die Kosten nicht tragen zu müssen. (Az.: 7 K 2832/19.KS)/geh/DP/jha

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Agrarministerin Klöckner verteidigt strengere Düngeregeln. Zu behaupten, die Landwirtschaft habe keine Auswirkungen auf die Nitratwerte im Grundwasser, sei "eine steile These", sagte die CDU-Politikerin am Dienstag vor jungen Landwirten in Burgdorf bei Hannover. BURGDORF - Trotz monatelanger Bauernproteste hat Bundesagrarministerin Julia Klöckner die geplante Verschärfung der Düngevorgaben verteidigt. (Boerse, 18.02.2020 - 16:34) weiterlesen...

Bauern-Proteste nehmen in Spanien kein Ende: Extremadura lahmgelegt. Tausende Bauern und Viehzüchter brachten am Dienstag den Auto-Fernverkehr in der Region Extremadura im Westen des Landes nahezu komplett zum Erliegen. Insgesamt zwölf Autobahnen und Landstraßen seien von den Demonstranten unter anderem mit Hunderten Traktoren und mit Tabakpflanzen stundenlang gesperrt worden, berichteten Medien. Sie schätzten die Zahl der Teilnehmer auf rund 4000. BADAJOZ - Die Proteste der spanischen Landwirte gegen niedrige Preise nehmen auch nach fünf Wochen kein Ende. (Boerse, 18.02.2020 - 15:08) weiterlesen...

EU-Staaten für Importverbot für Obst mit Spuren von Chlorpyrifos. Dafür sprach sich eine Mehrheit der EU-Staaten am Dienstag aus, wie es aus EU-Kreisen hieß. Demnach darf nach einem Übergangszeitraum von drei Monaten keine Ware mit nachweisbaren Spuren des Mittels angeboten werden. Das gilt auch für alle importierten Lebensmittel. 23 der 27 EU-Staaten waren den Angaben zufolge dafür, darunter auch Deutschland. BRÜSSEL - Nach dem Verbot des Pflanzenschutzmittels Chlorpyrifos in der Europäischen Union sollen demnächst auch keine Früchte mit Rückständen der Chemikalie mehr verkauft werden dürfen. (Boerse, 18.02.2020 - 14:11) weiterlesen...

Deutschland: Verbraucher kaufen etwas weniger Wein. Der rechnerische Pro-Kopf-Verbrauch ging um 0,4 Liter auf 20,1 Liter zurück, wie das Deutsche Weininstitut am Montag in Bodenheim bei Mainz mitteilte. Beim Sekt blieb der Pro-Kopf-Verbrauch mit 3,3 Litern im Vergleich zum Vorjahreszeitraum unverändert. BODENHEIM - Bei den Verbrauchern in Deutschland ist die Nachfrage nach Wein leicht rückläufig: Pro Kopf der Bevölkerung wurden im vergangenen Weinwirtschaftsjahr zwei Gläser weniger getrunken als ein Jahr zuvor. (Boerse, 17.02.2020 - 13:55) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: RBC belässt Nestle auf 'Underperform' - Ziel 91 Franken. Die erfolgte Neubewertung der Papiere sei zwar durchaus berechtigt, schrieb Analyst James Edwardes Jones in einer am Montag vorliegenden Studie. NEW YORK - Das Analysehaus RBC hat die Einstufung für Nestle auf "Underperform" mit einem Kursziel von 91 Franken belassen. (Boerse, 17.02.2020 - 08:54) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Ziel für Just Eat Takeaway.com - 'Overweight'. Mit Blick auf die Geschäftszahlen von Takeaway in der Vorwoche kritisierte Analyst Andrew Ross in einer am Montag vorliegenden Studie die Profitabilität. Zudem passte er seine Schätzungen an höhere Investitionen an. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Just Eat Takeaway.com von 10000 auf 8500 Pence gesenkt, die Einstufung aber auf "Overweight" belassen. (Boerse, 17.02.2020 - 08:41) weiterlesen...