Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

KORBACH / KASSEL / BERLIN - Die Verbraucherorganisation Foodwatch macht im Fall möglicherweise keimbelasteter Wurst des Herstellers Wilke weiter Druck auf die Behörden.

08.10.2019 - 14:03:25

Foodwatch will Herausgabe von Wilke-Kundenliste erzwingen. Bisher sei keine Kundenliste des nordhessischen Wurstherstellers herausgegeben worden, sagte Foodwatch-Geschäftsführer Martin Rücker am Dienstag: "Bis 13 Uhr lag uns keine Antwort auf unseren Eil-Antrag hin vor." Man prüfe allerdings noch das weitere Vorgehen. Denn vom hessischen Umweltministerium sei eine Rückmeldung in Aussicht gestellt worden. Foodwatch hatte den Behörden ein Ultimatum gesetzt, das am Dienstagmittag verstrich.

Die Verbraucherorganisation fordert weitere Informationen zu dem Fall, bei dem es um zwei Todesfälle durch keimbelastete Wurst geht. "Wir wollen wissen, was den Behörden bisher über die Verkaufs- und Abgabestellen der zurückgerufenen Wilke-Produkte bekannt ist", sagte Rücker. Die Ware des Fleischproduzenten aus Twistetal-Berndorf sei schließlich auch undeklariert in Restaurants, Kantinen oder an Wurstthekenin in den Verkauf gegangen. "Aus unserer Sicht offen ist zudem, ob Wilke auch an die Lebensmittelindustrie zur Weiterverarbeitung geliefert hat." Wenn weitere relevante Informationen nicht öffentlich gemacht werden, will Foodwatch ein Gericht einschalten. "Der entsprechende Antrag ist in der finalen Abstimmung."

Waren von Wilke werden mit zwei Todesfällen in Südhessen und 37 weiteren Krankheitsfällen in Verbindung gebracht. Immer wieder wurden Listerien-Keime in Wilke-Produkten nachgewiesen. Die Keime können für Menschen mit geschwächtem Immunsystem lebensgefährlich sei. Der Landkreis Waldeck-Frankenberg hatte als Aufsichtsbehörde den Betrieb mit 200 Mitarbeitern am Dienstag vergangener Woche geschlossen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung.

Möglicherweise stehen weitere Todesfälle mit Wilke in Verbindung. In Niedersachsen sind Behörden drei Fälle bekannt, in denen ein Listerientyp nachgewiesen wurden, der mit hoher Wahrscheinlichkeit im Zusammenhang mit dem hessischen Wurstbetrieb steht. Die Keime seien genetisch eng mit den Listerien verwandt, die in den Waren der Firma Wilke nachgewiesen wurden. Die drei erkrankten Menschen sind laut Landesgesundheitsamt zwischen 50 und 90 Jahre alt. Zwei von ihnen sind gestorben - einer von ihnen starb an einer anderen Erkrankung, bei der zweiten Person habe nicht ermittelt werden können, ob die Listeriose-Erkrankung die Todesursache war.

Mit der Aufklärungsarbeit der Behörden ist Foodwatch unzufrieden. Die Verbraucherorganisation wirft dem Land unter anderem vor, bereits am 12. August vom Listerien-Verdacht beim Wursthersteller Wilke erfahren zu haben: "Bis zur Stilllegung der Produktion und zum weltweiten Rückruf aller Wilke-Produkte vergingen insgesamt mehr als sieben Wochen seit das Ministerium vom Listerien-Verdacht wusste", sagte Foodwatch.

Das Land Hessen erklärte, man wolle Foodwatch umfangreich antworten. Doch eine Liste der belieferten Betriebe fehle. "Die existiert tatsächlich nicht", sagte eine Sprecherin des Umweltministeriums in Wiesbaden. Der Wursthersteller Wilke hatte laut Behörden nur direkte Kundenlisten. Der Weg der Ware, die über mehrere Vertriebsstufen in den Einzelhandel ging, sei nicht nachvollziehbar.

Das Land Hessen und der Kreis Waldeck-Frankenberg als zuständige Behörde für Lebensmittelüberwachung hatten angekündigt, die eigenen Abläufe im Zusammenhang mit dem Fall Wilke zu prüfen und aufzuklären. Bis wann das geschieht, ist aber unklar. "Es wird Zeit brauchen, sich das anzugucken", hieß es aus dem Umweltministerium.

Unklar bleibt zudem, was in dem Untersuchungsbericht der "Task-Force Lebensmittelsicherheit" des Landes Hessen steht. Spezialisten hatten den Betrieb in Nordhessen untersucht, unter anderem um die Keimquelle zu finden. Doch der Bericht bleibt vorerst unter Verschluss. "Dieses Gutachten bestätigt das Handeln des Landkreises, die Schließung der Firma Wilke zu verfügen und den Rückruf aller Produkte zu veranlassen", hatte Reinhard Kubat (SPD), Landrat des Kreises Waldeck-Frankenberg, lediglich erklärt. Der Bericht sei an die Staatsanwaltschaft Kassel gegeben worden. Die wollte sich zunächst nicht dazu äußern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Agrarministerin Klöckner verteidigt strengere Düngeregeln. Zu behaupten, die Landwirtschaft habe keine Auswirkungen auf die Nitratwerte im Grundwasser, sei "eine steile These", sagte die CDU-Politikerin am Dienstag vor jungen Landwirten in Burgdorf bei Hannover. BURGDORF - Trotz monatelanger Bauernproteste hat Bundesagrarministerin Julia Klöckner die geplante Verschärfung der Düngevorgaben verteidigt. (Boerse, 18.02.2020 - 17:30) weiterlesen...

Bauern-Proteste nehmen in Spanien kein Ende: Extremadura lahmgelegt. Tausende Bauern und Viehzüchter brachten am Dienstag den Auto-Fernverkehr in der Region Extremadura im Westen des Landes nahezu komplett zum Erliegen. Insgesamt zwölf Autobahnen und Landstraßen seien von den Demonstranten unter anderem mit Hunderten Traktoren und mit Tabakpflanzen stundenlang gesperrt worden, berichteten Medien. Sie schätzten die Zahl der Teilnehmer auf rund 4000. BADAJOZ - Die Proteste der spanischen Landwirte gegen niedrige Preise nehmen auch nach fünf Wochen kein Ende. (Boerse, 18.02.2020 - 15:08) weiterlesen...

EU-Staaten für Importverbot für Obst mit Spuren von Chlorpyrifos. Dafür sprach sich eine Mehrheit der EU-Staaten am Dienstag aus, wie es aus EU-Kreisen hieß. Demnach darf nach einem Übergangszeitraum von drei Monaten keine Ware mit nachweisbaren Spuren des Mittels angeboten werden. Das gilt auch für alle importierten Lebensmittel. 23 der 27 EU-Staaten waren den Angaben zufolge dafür, darunter auch Deutschland. BRÜSSEL - Nach dem Verbot des Pflanzenschutzmittels Chlorpyrifos in der Europäischen Union sollen demnächst auch keine Früchte mit Rückständen der Chemikalie mehr verkauft werden dürfen. (Boerse, 18.02.2020 - 14:11) weiterlesen...

Deutschland: Verbraucher kaufen etwas weniger Wein. Der rechnerische Pro-Kopf-Verbrauch ging um 0,4 Liter auf 20,1 Liter zurück, wie das Deutsche Weininstitut am Montag in Bodenheim bei Mainz mitteilte. Beim Sekt blieb der Pro-Kopf-Verbrauch mit 3,3 Litern im Vergleich zum Vorjahreszeitraum unverändert. BODENHEIM - Bei den Verbrauchern in Deutschland ist die Nachfrage nach Wein leicht rückläufig: Pro Kopf der Bevölkerung wurden im vergangenen Weinwirtschaftsjahr zwei Gläser weniger getrunken als ein Jahr zuvor. (Boerse, 17.02.2020 - 13:55) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: RBC belässt Nestle auf 'Underperform' - Ziel 91 Franken. Die erfolgte Neubewertung der Papiere sei zwar durchaus berechtigt, schrieb Analyst James Edwardes Jones in einer am Montag vorliegenden Studie. NEW YORK - Das Analysehaus RBC hat die Einstufung für Nestle auf "Underperform" mit einem Kursziel von 91 Franken belassen. (Boerse, 17.02.2020 - 08:54) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Ziel für Just Eat Takeaway.com - 'Overweight'. Mit Blick auf die Geschäftszahlen von Takeaway in der Vorwoche kritisierte Analyst Andrew Ross in einer am Montag vorliegenden Studie die Profitabilität. Zudem passte er seine Schätzungen an höhere Investitionen an. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für Just Eat Takeaway.com von 10000 auf 8500 Pence gesenkt, die Einstufung aber auf "Overweight" belassen. (Boerse, 17.02.2020 - 08:41) weiterlesen...