Transport, Verkehr

KOPENHAGEN - Nach Russland schließt auch Dänemark angesichts der Lecks an den Nord-Stream-Gaspipelines Sabotage nicht aus.

27.09.2022 - 13:01:26

Dänische Regierung: Zufall bei Nord-Stream-Lecks schwer vorstellbar. Die drei Lecks befänden sich in einigem Abstand zueinander, sagte die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen am Dienstag bei einem Besuch im polnischen Goleniow bei Stettin, wo sie der Einweihung der Gaspipeline Baltic Pipe beiwohnte. Es sei daher schwer vorstellbar, dass es sich um Zufall handle. Auf die Frage von Journalisten, inwieweit es sich um Sabotage handeln könnte, antwortete sie nach Angaben der dänischen Sender DR und TV2: "Wir können das jedenfalls nicht ausschließen." Es sei aber noch zu früh, um Schlüsse zu ziehen.

Zuvor waren an den Gaspipelines Nord Stream 1 und 2 insgesamt drei Lecks entdeckt worden. Es sei die Rede von zwei Lecks an Nord Stream 1 nordöstlich der Ostsee-Insel Bornholm sowie einem an Nord Stream 2 südöstlich der Insel, teilte die dänische Energiebehörde am Dienstag mit. Die Ursache für die Vorfälle ist noch unklar.

@ dpa.de