Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Kosmetik, Regierungen

KOPENHAGEN - In Dänemark sind mittlerweile alle Pelztiere auf mit dem Coronavirus befallenen Nerzfarmen getötet worden.

18.11.2020 - 15:15:28

Alle dänischen Nerze auf Farmen mit Corona-Fällen gekeult. Das teilte die dänische Lebensmittelbehörde Fødevarestyrelsen am Mittwoch auf Twitter mit. Insgesamt seien die Nerzbestände auf 284 Farmen gekeult worden, auf denen Corona-Fälle aufgetaucht seien. Das entspricht etwa jeder vierten Nerzfarm in Dänemark. 25 weitere Farmen stünden darüber hinaus unter Corona-Verdacht. Um wie viele gekeulte Tiere es sich genau handelte, ging aus den Behördenangaben nicht hervor.

Die dänische Regierung hatte vor zwei Wochen mitgeteilt, dass alle Pelztiere im Land getötet werden sollen, weil das Coronavirus in den Tieren mutiert sei und sich bereits auf den Menschen übertragen habe. Es handelt sich insgesamt um etwa 15 bis 17 Millionen Nerze. Begründet wurde der drastische Schritt mit Sorgen vor negativen Auswirkungen dieser veränderten Viren auf die Wirkung möglicher künftiger Corona-Impfstoffe.

Für die Massenkeulung aller Nerze im Land - also auch denjenigen von Farmen ohne Corona-Fall oder außerhalb der Risikogebiete - fehlte jedoch zum Zeitpunkt der Bekanntgabe die rechtliche Grundlage. Das räumte die dänische Regierung erst mit Verspätung ein, was letztlich dazu führte, dass Lebensmittelminister Mogens Jensen am Mittwoch seinen Rücktritt bekanntgab. Mittlerweile hat die Regierung für die gesetzliche Absicherung des Schrittes aber eine Parlamentsmehrheit gefunden. Einer entsprechenden Vereinbarung zufolge soll die Nerzhaltung in Dänemark zudem generell vorläufig bis zum Ende 2021 verboten werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Südkoreas Präsident nominiert neuen Gesundheitsminister. Der bisherige Minister für Gesundheit und Sozialwesen, Park Neung Hoo, soll durch den Leiter des Koreanischen Instituts für die Entwicklung der Gesundheitsindustrie, Kwon Deok Cheol, ersetzt werden. Kwon habe dazu beigetragen, die Grundlage der Gesundheits- und Sozialpolitik der Regierung zu schaffen, teilte Moons Büro am Freitag mit. SEOUL - Südkoreas Präsident Moon Jae In hat inmitten einer neuen Corona-Ansteckungswelle einen neuen Gesundheitsminister nominiert. (Wirtschaft, 04.12.2020 - 09:01) weiterlesen...

Warteschlangen zum Auftakt der Massentests in Österreich. WIEN - Die Corona-Massentests in Österreich stoßen auf reges Interesse. Zum Auftakt am Freitag bildeten sich in Wien und Innsbruck nach Angaben von Reportern des ORF und des Senders OE24 längere Warteschlangen vor den Teststationen. In Österreichs Hauptstadt können sich die Bürger an drei Standorten bis zum 13. Dezember testen lassen. Die Kapazität liegt in Wien bei bis zu 150 000 Tests pro Tag. Die Regierung hofft, dass sich im Laufe der nächsten Wochen mehrere Millionen Österreicher untersuchen lassen. Ziel ist es, besonders auch die symptomfreien Infizierten zu entdecken, um so die Infektionsketten zu durchbrechen. Warteschlangen zum Auftakt der Massentests in Österreich (Wirtschaft, 04.12.2020 - 08:40) weiterlesen...

WDH: Beschwerderekord bei Schlichtungsstelle für Verkehr. (Im ersten Satz wurde korrigiert: Personenverkehr (statt: Nahverkehr); außerdem Überschrift geändert.) WDH: Beschwerderekord bei Schlichtungsstelle für Verkehr (Boerse, 04.12.2020 - 08:33) weiterlesen...

Schutzschirm für Warenverkehr wird um ein halbes Jahr verlängert. Der Bund werde ab Januar weiterhin eine Garantie für Entschädigungszahlungen der Kreditversicherer von bis zu 30 Milliarden Euro übernehmen, teilten Bundesfinanz- und Bundeswirtschaftsministerium am Freitag mit. Mit dem Schutzschirm soll verhindert werden, dass deutsche Firmen in der Krise auf unbezahlten Rechnungen sitzen bleiben und Lieferketten reißen. Die EU-Kommission muss der Verlängerung noch zustimmen. BERLIN - Bundesregierung und Kreditversicherer verlängern den Schutzschirm zur Sicherung des Warenverkehrs in der Corona-Krise bis Ende Juni 2021. (Wirtschaft, 04.12.2020 - 08:14) weiterlesen...

Altmaier pocht auf steuerliche Erleichterungen für Unternehmen in Not. Er setzt sich dafür ein, dass aktuelle Verluste in noch größerem Umfang mit früheren Gewinnen verrechnet werden können und die gezahlten Steuern erstattet werden. Altmaier sagte der "Wirtschaftswoche": "Die Eigenkapitaldecke der Unternehmen darf nicht weiter geschwächt werden, die Ausweitung des Verlustrücktrags ist dafür ein geeignetes Stärkungsmittel. DÜSSELDORF - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) dringt in der Corona-Krise auf weitere steuerliche Erleichterungen für notleidende Unternehmen. (Wirtschaft, 04.12.2020 - 08:13) weiterlesen...

Israel warnt Bürger im Ausland vor Angriffen durch den Iran. Dabei gehe es um Länder in der Region wie Georgien, Aserbaidschan, die Türkei, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und Bahrain sowie Staaten in Afrika, teilte die Anti-Terror-Abteilung des Sicherheitsrats in der Nacht auf Freitag mit. Es bestehe die Sorge, dass jüngsten Drohungen aus dem Iran Taten folgen. JERUSALEM - Nach der Ermordung eines iranischen Atomphysikers hat der Nationale Sicherheitsrat Israels seine Bürger im Ausland vor einer zunehmenden Bedrohung durch die Islamische Republik gewarnt. (Wirtschaft, 04.12.2020 - 07:09) weiterlesen...