Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Medizintechnik

KOPENHAGEN / HELSINKI - Kreative Beschäftigungen wie Tanzen und Singen können sich positiv auf die körperliche und geistige Gesundheit auswirken - und zwar über das gesamte Leben hinweg.

11.11.2019 - 08:05:24

WHO: Kreative Tätigkeiten wirken sich positiv auf Gesundheit aus. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht, den die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Montag in der finnischen Hauptstadt Helsinki vorstellte. Ausgewertet wurden über 900 Publikationen zum gesundheitlichen Nutzen künstlerischer Aktivitäten. Tätigkeiten wie Basteln und Musikhören können demnach medizinische Therapien sinnvoll ergänzen und vertiefen.

Mehrere Länder befassen sich den Autoren zufolge bereits mit der Möglichkeit einer Verschreibung künstlerischer und geselliger Aktivitäten. Als ein Beispiel für die positive gesundheitliche Wirkung der Künste wird genannt, dass Kinder länger schlafen und sich in der Schule besser konzentrieren können, wenn ihre Eltern ihnen vor dem Einschlafen vorlesen. Singen verbessere unter anderem die Aufmerksamkeit und geistige Fähigkeiten. Bei Demenzkranken könne Musik das Erinnerungsvermögen fördern.

Die Autoren verweisen darauf, dass viele der Beschäftigungen ein geringes Risiko für negative gesundheitliche Folgen haben. Zudem könnten sie kosteneffektiver als übliche Behandlungsmethoden sein. Künstlerische Tätigkeiten könnten daher in der Gesundheitsversorgung eine ergänzende Rolle spielen, etwa bei der Behandlung schwieriger Erkrankungen wie Diabetes.

Im Mittelpunkt des Berichts stehen Künste in fünf Kategorien: darstellende Künste (Musik, Tanz, Singen, Theater, Film), visuelle Künste (Basteln/Handwerken, Design, Malen, Fotografie), Literatur, Kultur (Besuch von Museen, Galerien, Konzerten, Theatervorführungen) und und Online-Künste (Animationen, digitale Künste)/vtc/DP/jha

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Scheuer will Flughäfen besser vor Drohnen schützen (Formulierung in Überschrift und erstem Satz angepasst) (Boerse, 10.12.2019 - 16:56) weiterlesen...

Scheuer will Flughäfen besser vor illegalen Drohnen schützen. Dazu wird die Entwicklung eines entsprechenden Abwehrsystems unterstützt, wie das Ministerium am Dienstag mitteilte. Zuerst hatten die Zeitungen der Funke Mediengruppe darüber berichtet. Am Hamburger Flughafen soll getestet werden, wie eindringende Drohnen aufgespürt, identifiziert und notfalls abgefangen werden können, damit der Flugverkehr nicht gestört wird. Das Abwehrsystem hat den Namen "Falke". Es wird vom Verkehrsministerium mit 2,1 Millionen Euro gefördert. BERLIN - Das Bundesverkehrsministerium will deutsche Flughäfen besser vor illegalen Drohnen schützen. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 13:52) weiterlesen...

Vor Maut-Untersuchungsausschuss: Opposition erneuert Vorwürfe. Der Grünen-Abgeordnete Stephan Kühn sagte am Dienstag in Berlin, es gehe darum, wie in dem seit langem von der CSU geführten Ministerium Risikomanagement und Kontrollverfahren stattfinden würden. Das Ministerium habe den größten Investitionshaushalt unter den Bundesressorts. Zu klären sei auch, ob es zur geplatzten Pkw-Maut kritische Stimmen im Vorfeld der Vergabe in dem Haus gegeben habe. BERLIN - Die Opposition will im Maut-Untersuchungsausschuss nicht nur die umstrittene Rolle von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) aufklären, sondern das gesamte Ministerium ins Visier nehmen. (Wirtschaft, 10.12.2019 - 13:43) weiterlesen...

Inselstaaten warnen in Madrid vor dramatischen Folgen der Klimakrise. "Wo ich herkomme, Belize, ist diese Bedrohung heute schon Realität, wir leiden seit einem Jahr unter einer massiven Dürre", sagte der Umweltminister des mittelamerikanischen Landes, Omar Figueroa. Der Politiker sprach am Dienstag zum Auftakt der Verhandlungen auf Regierungsebene im Namen der AOSIS. MADRID - Die Allianz kleiner Inselstaaten (AOSIS) hat beim Weltklimagipfel in Madrid vor den verheerenden Auswirkungen der Erderwärmung auf kleine Inseln und niedrig liegende Küstenstaaten gewarnt. (Boerse, 10.12.2019 - 13:30) weiterlesen...

Mehr Firmenpleiten erwartet. Allerdings: Erstmals seit dem Krisenjahr 2009 erwartet die Wirtschaftsauskunftei im nächsten Jahr wieder einen Anstieg der Insolvenzen von Unternehmen. FRANKFURT - Droht Deutschland 2020 eine Welle von Firmenpleiten? Ganz so dramatisch sehen es die Experten von Creditreform bislang nicht. (Boerse, 10.12.2019 - 13:28) weiterlesen...

EU verlangt Signal für höhere Klimaschutz-Ziele vom Klimagipfel. "Auf dieser Klimakonferenz müssen Regierungen ihre Entschlossenheit und ihre Bereitschaft zeigen, den Ehrgeiz zu steigern und beim Klimaschutz nachzulegen", sagte die Umweltministerin des derzeitigen EU-Ratsvorsitzenden Finnland, Krista Mikkonen, am Dienstag. Sie stellte mit Vize-Kommissionspräsident Frans Timmermans im Plenum der knapp 200 Staaten die EU-Position vor. Diese Botschaft sei entscheidend für die Außenwelt. MADRID - Die Vertreter der Europäischen Union haben auf dem UN-Klimagipfel in Madrid ein Bekenntnis der Staaten gefordert, ihre nationalen Ziele beim Klimaschutz zu erhöhen. (Boerse, 10.12.2019 - 13:09) weiterlesen...