Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

KOPENHAGEN - Eine Sonderkommission der WHO Europa wünscht sich, dass die Lehren aus der Corona-Krise zu einer umfassenden Modernisierung der internationalen Zusammenarbeit in Gesundheitsfragen führen.

16.03.2021 - 11:27:28

WHO-Kommission für Aufbau von Weltrat für Gesundheitsbedrohungen. Man müsse akzeptieren, dass das globale System bei der Eindämmung der Coronavirus-Pandemie gescheitert sei, schrieb die Kommission um den Vorsitzenden und italienischen Ex-Regierungschef Mario Monti in einem am Dienstag veröffentlichten Handlungsaufruf. Es brauche neue Strukturen, mit denen auftretende Gesundheitsbedrohungen schnell erkannt und umgehend darauf reagiert werden könne. Nationale Regierungen und die Weltgemeinschaft müssten jetzt handeln.

Auf dem Weg zu einer besseren Vorbereitung der Welt vor Pandemien und anderen gesundheitlichen Bedrohungen schweben der sogenannten Paneuropäischen Kommission für Gesundheit und nachhaltige Entwicklung große Veränderungen vor: Unter anderem sprach sie sich für den Aufbau eines internationalen Rates für Gesundheitsbedrohungen nach Vorbild des Weltklimarates IPCC aus. Mit diesem sollten Risiken ermittelt, bewertet und auf sie reagiert werden, schlug das Gremium vor. Auf G20-Ebene solle zudem in Anlehnung an den Finanzstabilitätsrat FSB ein "Global Health Board" geschaffen werden, das Schwachstellen erkenne, die die Gesundheit von Mensch, Tier und Umwelt gefährdeten.

Darüber hinaus müsse ein Umdenken stattfinden, damit Ausgaben für Gesundheit, Soziales, Bildung und Forschung als gute Investitionen betrachtet würden. In der Corona-Krise ersichtlich gewordene Ungleichheiten und Brüche in der Gesellschaft müssten behoben, das Vertrauen in die Institutionen gestärkt werden. Letztlich gehe es darum, "einen neuen und ambitionierten Ansatz zu entwickeln, der über alles hinausgeht, was wir bisher getan haben", hieß es in dem Aufruf.

"Wir haben die Wahl", erklärte Monti. Man könne die Beweise und das Risiko ignorieren, bei künftigen Pandemien noch härter getroffen zu werden, oder aber die Warnungen beachten und das Gelernte umsetzen.

Die Monti-Kommission ist im August 2020 vom Europa-Büro der Weltgesundheitsorganisation WHO geschaffen worden, um angesichts der Pandemie Verbesserungsvorschläge auszuarbeiten. Der nun in Kopenhagen veröffentlichte Handlungsaufruf ist die erste Erklärung des Gremiums, sie richtet sich an Regierungen, wirtschaftliche und zivilgesellschaftliche Akteure sowie internationale Organisationen. Ihren Abschlussbericht an die mehr als 50 Länder der europäischen WHO-Region will die Kommission in diesem September vorlegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Uneinigkeit unter Juristen bei Plänen zur Bundes-Notbremse. Bei der Frage, ob etwa nächtliche Ausgangsbeschränkungen angemessen seien, waren die Sachverständigen bei einer Anhörung am Freitag im Gesundheitsausschusses des Bundestags unterschiedlicher Meinung. BERLIN - Die geplante Bundes-Notbremse gegen Corona findet ein geteiltes Echo bei Rechtswissenschaftlern. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 17:16) weiterlesen...

US-Regierung investiert Milliardenbetrag in Kampf gegen Corona-Mutationen. Die Mittel stammen aus dem im März von Bidens Demokraten im Kongress beschlossenen Corona-Konjunkturpaket, wie das Weiße Haus am Freitag mitteilte. Mit der Investition sollten die Gesundheitsbehörde CDC und die Gouverneure der Bundesstaaten dabei unterstützt werden, Coronavirus-Mutanten etwa durch den Ausbau von Genom-Sequenzierung zu überwachen, zu verfolgen und zu bekämpfen. WASHINGTON - Die Regierung von US-Präsident Joe Biden investiert nach eigenen Angaben 1,7 Milliarden Dollar in den Kampf gegen Coronavirus-Varianten. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 17:13) weiterlesen...

EMA legt Dienstag Gutachten zu Impfstoff von Johnson & Johnson vor. Das kündigte sie am Freitag in Amsterdam an. Nachdem in den USA nach rund sieben Millionen Impfungen sechs Fälle von Blutgerinnseln bekannt geworden waren, waren Impfungen mit diesem Präparat in mehreren Ländern vorläufig ausgesetzt worden. Die Experten des Sicherheitsausschusses der EMA prüfen diese Fälle seit der vergangenen Woche in einem beschleunigten Verfahren. AMSTERDAM - Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) will am Dienstag ihren Bericht über mögliche Hirnvenen-Thrombosen durch den Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson vorlegen. (Boerse, 16.04.2021 - 17:07) weiterlesen...

EU-Staaten wollen Milliardenhilfen flott bekommen. Die Wirtschafts- und Finanzminister beraten an diesem Freitag erneut, wie und wann die letzten beiden großen Hürden genommen werden: die Einigung auf nationale Aufbaupläne und die Erlaubnis aller 27 Staaten, damit die EU-Kommission im großen Maßstab Schulden machen kann. Beides geht zäh voran. BRÜSSEL - Neun Monate nach der Einigung auf Corona-Aufbauhilfen im Wert von 750 Milliarden Euro wollen die EU-Staaten das Programm endlich flott bekommen. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 16:57) weiterlesen...

Tunesien kippt Quarantäne-Pflicht für Pauschaltouristen. Von Montag an gilt für Touristen von organisierten Reisen keine Quarantäne mehr, wie das Fremdenverkehrsamt des Landes am Freitag mitteilte. Sie müssen aber weiterhin einen negativen Corona-PCR-Test vorlegen, der bei Abreise nicht älter als 72 Stunden sein darf. TUNIS - Tunesien lockert trotz steigender Corona-Zahlen die Einreisebeschränkungen für Pauschalurlauber. (Wirtschaft, 16.04.2021 - 16:52) weiterlesen...

Draghi kündigt Corona-Öffnungsschritte in Italien ab 26. April an. ROM - Italien will die strengen Corona-Beschränkungen ab 26. April schrittweise lockern. Das kündigte Ministerpräsident Mario Draghi am Freitag vor der Presse in Rom an. So sollen in Restaurants in Zonen mit moderaten Infektionswerten wieder im Außenbereich Gäste an Tischen bedient werden. Draghi sagte, die Regierung konzentriere sich bei Öffnungen zunächst auf Aktivitäten draußen - auch für die Kultur. Bisher gelten in dem Mittelmeerland strenge Corona-Sperren, so dürften Bars und Restaurants nur Außer-Haus-Verkauf anbieten. Gegen die Beschränkungen in der Gastronomie hat es in den vergangenen Wochen starke Proteste gegeben. Draghi kündigt Corona-Öffnungsschritte in Italien ab 26. April an (Wirtschaft, 16.04.2021 - 16:49) weiterlesen...