Transport, Verkehr

KOPENHAGEN - Die Staatsanwaltschaft der dänischen Hauptstadt Kopenhagen hat Anklage gegen den Fahrdienst-Vermittler Uber erhoben.

02.12.2016 - 11:47:26

Dänische Staatsanwaltschaft klagt Fahrdienst-Vermittler Uber an. Der Dienst wird der Beihilfe zu illegalen Taxifahrten beschuldigt, wie die Polizei in Kopenhagen am Freitag mitteilte. Die Verkehrsbehörde hatte Uber angezeigt.

Im Juli waren bereits sechs Uber-Fahrer in Kopenhagen zu Geldstrafen zwischen 2000 und 6000 Kronen (270-800 Euro) verurteilt worden. Eine höhere Instanz hatte die höchste Geldstrafe im November bestätigt.

Uber erklärte am Freitag der dänischen Nachrichtenagentur Ritzau, dass das Unternehmen keinen Taxiservice betreibe, sondern nur über eine Smartphone-App eine Plattform für Fahrer zur Verfügung stelle.

Uber ist bereits in diversen Ländern mit Taxibranche und Behörden aneinandergeraten und stellte weitgehend seinen Service UberPop ein, bei dem Autofahrer Passagiere in ihren Privatwagen beförderten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

'Shutdown' praktisch beendet - US-Parteien akzeptieren Kompromiss (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 22.01.2018 - 20:53) weiterlesen...

Berlin und Paris wollen engere Partnerschaft. Die beiden EU-Schwergewichte hätten eine besondere Verantwortung für Europa, machte Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) am Montag in der Pariser Nationalversammlung deutlich. "Als Deutsche und Franzosen wollen wir vorangehen." Er nannte als gemeinsame Aufgaben die Schaffung eines deutsch-französischen Wirtschaftsraums und die "großen Zukunftsthemen" Klimaschutz, Energie oder digitale Gesellschaft. BERLIN/PARIS - 55 Jahre nach Unterzeichnung des Élysée-Vertrags haben Spitzenpolitiker Deutschlands und Frankreichs zu einer noch engeren Partnerschaft aufgerufen. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 20:19) weiterlesen...

Chefs von Union und SPD beenden Beratung über GroKo-Verhandlung. SPD-Chef Martin Schulz verließ kurz vor 20.00 Uhr die CDU-Zentrale in Berlin ohne weitere Kommentare. Kanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel und der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer setzten die Beratungen zunächst fort. Über Ergebnisse des Treffens mit Schulz war zunächst nichts bekannt. BERLIN - Die Vorsitzenden von CDU, CSU und SPD haben am Montagabend nach gut eineinhalb Stunden ihr Dreiertreffen zur Vorbereitung von Koalitionsverhandlungen beendet. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 20:06) weiterlesen...

DAVOS/GESAMT-ROUNDUP: Die Weltwirtschaft boomt - Was haben die Menschen davon?. Zum Auftakt des Weltwirtschaftsforums im Schweizerischen Alpenort Davos - dem Mekka der Konzernlenker und Regierungschefs - kam sogar aus den eigenen Reihen Kritik daran, dass Wirtschaftswachstum vielfach noch als Selbstzweck gesehen werde. DAVOS - Der andauernde Boom der Weltwirtschaft wirft zunehmend die Frage auf, ob auch die einfachen Menschen etwas vom wachsenden Wohlstand haben oder nur die Superreichen. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 19:26) weiterlesen...

US-Senat ebnet Weg für Abstimmung über Übergangshaushalt. 81 Senatoren stimmten am Montagmittag (Ortszeit) dafür, die Debatte über den Gesetzentwurf zu beenden. 18 votierten dagegen. WASHINGTON - Der US-Senat hat den Weg geebnet für eine Abstimmung über einen Übergangshaushalt, der den zwangsweisen Stillstand der Regierung beenden würde. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 19:17) weiterlesen...

Durchbruch im 'Shutdown'-Streit: US-Demokraten stimmen Kompromiss zu. WASHINGTON - Die Demokraten haben sich zu einer Beendigung des Regierungsstillstandes in den USA bereiterklärt. "In einigen Stunden wird die Regierung wieder öffnen", sagte der Oppositionsführer im US-Senat, Charles Schumer, am Montag. Die Kammer sollte rasch über einen Gesetzentwurf abstimmen, der einen Übergangshaushalt bis zum 8. Februar vorsieht. Sollte der Senat dem zustimmen, muss noch das Repräsentantenhaus darüber abstimmen und Präsident Donald Trump das Paket unterzeichnen, bevor die Regierung wieder vollständig hochgefahren werden kann. Durchbruch im 'Shutdown'-Streit: US-Demokraten stimmen Kompromiss zu (Wirtschaft, 22.01.2018 - 18:44) weiterlesen...