Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Moderna, US60770K1079

KOPENHAGEN - Die Menschen in Dänemark können sich in Kürze freiwillig mit den im nationalen Impfprogramm nicht verwendeten Präparaten von Astrazeneca und Johnson & Johnson impfen lassen.

20.05.2021 - 11:35:28

Dänemark ermöglicht Astrazeneca-Impfungen außerhalb von Impfprogramm. Eine entsprechende und von Gesundheitsminister Magnus Heunicke unterzeichnete Zusatzverordnung trat zum Donnerstag in Kraft, wie aus einer Mitteilung des dänischen Gesundheitsministeriums hervorging. Voraussetzung für eine solche Impfung bei einem privaten Anbieter ist allerdings eine vorherige Beratung mit einem Arzt und eine ausdrückliche Zustimmung. Die Impfungen sind für die Interessierten kostenlos.

verwendet.

Dänemark hatte den Einsatz von Astrazeneca Mitte März nach Berichten seltener Fälle von Blutgerinnseln in Verbindung mit der Impfung zunächst gestoppt und den Impfstoff Mitte April dann gänzlich aus dem Impfprogramm gestrichen. Das Mittel von Johnson & Johnson ist bislang noch gar nicht in Dänemark zum Einsatz gekommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Söder warnt vor Delta-Variante - US-Hersteller an Zusagen erinnert. Obwohl Großbritannien eine vergleichsweise hohe Impfquote aufweise, breite sich die Variante dort stark aus und führe zu steigenden Inzidenzen, sagte Söder am Freitag bei einem deutsch-türkischen Impftag in Nürnberg. NÜRNBERG - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat im Kampf gegen die Corona-Pandemie vor der Ausbreitung der zunächst in Indien aufgetretenen Delta-Variante gewarnt. (Wirtschaft, 11.06.2021 - 13:18) weiterlesen...

PEI hat kein klares Bild bei Myokarditis und Corona-Impfung. Zwar habe man in den vergangenen Wochen "zunehmend Meldungen über den Verdacht einer Myokarditis oder Perimyokarditis im zeitlichen Zusammenhang mit der Verabreichung von Covid-19-mRNA-Impfstoffen erhalten", heißt es in einem am Donnerstag veröffentlichten Sicherheitsbericht des PEI. LANGEN - Bei einem möglichen Zusammenhang zwischen sehr seltenen Herzmuskelentzündungen (Myokarditis) und einer Corona-Impfung insbesondere bei jungen Männern ab 16 Jahren hat das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) bislang kein klares Bild. (Boerse, 11.06.2021 - 05:59) weiterlesen...

Umfrage: Bürger uneins beim Impfen von Kindern. Im neuen ARD-Deutschlandtrend äußerten 43 Prozent den Wunsch, dass auch Kinder ab 12 Jahren möglichst schnell eine Corona-Impfung erhalten. 48 Prozent stimmen dem nicht zu. Die EU-Arzneimittelbehörde hatte den Impfstoff von Biontech /Pfizer auch für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren zugelassen. Die Ständige Impfkommission (Stiko) hat für Deutschland aber keine generelle Impfempfehlung für gesunde Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren ausgesprochen. Sie empfiehlt Impfungen gegen das Coronavirus aber für 12- bis 17-Jährige mit bestimmten Vorerkrankungen. BERLIN - Die Ansichten der Deutschen zur Impfung von Kinder ab 12 Jahren gehen auseinander. (Wirtschaft, 10.06.2021 - 18:03) weiterlesen...

Vor G7-Gipfel: USA spenden 500 Millionen Impfdosen an arme Länder (Zusammenfassung 1600 - neu: Streit um Patentrechte, Impfdosen) (Boerse, 10.06.2021 - 16:19) weiterlesen...

Moderna beantragt Zulassung in den USA ab 12 Jahren. Man habe die nötigen Unterlagen bei der US-Arzneimittelbehörde FDA eingereicht, teilte Moderna am Donnerstag mit. Bisher darf Menschen dieser Altersgruppe in den USA und auch in der Europäischen Union nur das Vakzin von Biontech /Pfizer gespritzt werden. Moderna hatte bereits am Montag in der EU die Zulassung für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren beantragt. NEW YORK - US-Hersteller Moderna hat nun auch in Amerika eine Notfallzulassung seines Corona-Impfstoffes für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren beantragt. (Boerse, 10.06.2021 - 14:41) weiterlesen...

Merkel vor G7-Gipfel weiter gegen Aufhebung von Impfstoff-Patenten. Die Kanzlerin glaube nicht, dass eine Patentfreigabe hilfreich sei und dass die Patente das Problem bei dem Thema weltweiter Impfungen seien, hieß es am Donnerstag in deutschen Regierungskreisen in Berlin. "Es hat sich an der deutschen Position nichts geändert." Zu möglichen zusätzlichen deutschen Angeboten von Impfdosen-Spenden für ärmere Länder hieß es, Deutschland habe in dem Bereich bereits sehr viel getan und sei "einer der großen Unterstützer". BERLIN/CARBIS BAY - Kanzlerin Angela Merkel lehnt vor dem G7-Gipfel der wichtigen Industriestaaten im englischen Cornwall eine Aufhebung des Patentschutzes für Corona-Impfstoffe weiterhin ab. (Boerse, 10.06.2021 - 12:48) weiterlesen...