Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

KOPENHAGEN - Die Däninnen und Dänen dürfen wieder über die Grenze nach Schleswig-Holstein fahren, ohne nach der Rückkehr in ihre Heimat in Quarantäne zu müssen.

21.05.2021 - 16:45:31

Keine Quarantäne mehr für Dänen nach Aufenthalt in Schleswig-Holstein. Wie am Freitagnachmittag aus den wöchentlich aktualisierten Reiseempfehlungen der dänischen Regierung hervorging, wird das nördlichste deutsche Bundesland dank gesunkener Corona-Zahlen nun als "gelb" eingestuft. Das bedeutet, dass für Reisende nach der Rückkehr von einem Aufenthalt in Schleswig-Holstein keine mehrtägige Quarantäne mehr fällig wird. Der Grenzhandel auf der deutschen Seite der Grenze kann sich nun wieder auf deutlich mehr dänische Kunden einstellen. Die Änderungen treten am Samstag um 16.00 Uhr in Kraft.

Für das restliche Deutschland rät das dänische Außenministerium weiter von nicht notwendigen Reisen ab. Das führt mit sich, dass nach solchen Aufenthalten weiterhin Quarantänepflicht besteht.

Für die Einwohner Schleswig-Holsteins ändert sich nichts. Für sie gilt bereits seit Mitte Mai, dass sie nach der Einreise in Dänemark nicht in Quarantäne müssen. Beim Grenzübertritt reicht es, einen maximal 72 Stunden alten negativen Corona-Test vorlegen zu können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Analyse: Zahl der Corona-Infektionen in England steigt wieder stark. LONDON - Wegen der Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus steigt die Zahl der Neuinfektionen in England wieder stark an. Einer Datenanalyse im Auftrag der Regierung zufolge lag das Wachstum zwischen dem 3. Mai und dem 7. Juni bei 50 Prozent. Der Zeitraum stimme mit der Verbreitung von Delta überein, teilte das Gesundheitsministerium in London am Donnerstag mit. Treiber seien junge und meist ungeimpfte Menschen. Analyse: Zahl der Corona-Infektionen in England steigt wieder stark (Boerse, 17.06.2021 - 10:07) weiterlesen...

AfD scheitert in Karlsruhe mit Eilantrag gegen EU-Wiederaufbaufonds. KARLSRUHE - Rund zwei Monate nach seiner grundsätzlichen Eilentscheidung zum Corona-Aufbaufonds der EU hat das Bundesverfassungsgericht auch einen Eilantrag der AfD-Bundestagsfraktion abgewiesen. Die Abgeordneten wollten dem Bundespräsidenten verbieten lassen, das deutsche Ratifizierungsgesetz zu unterzeichnen. Das ist aber schon am 23. April passiert. Der Antrag hat sich also faktisch schon erledigt, war aber noch anhängig. Er sei wegen fehlenden Rechtsschutzbedürfnisses unzulässig, teilte das Gericht in Karlsruhe am Donnerstag mit. (Az. 2 BvE 4/21) AfD scheitert in Karlsruhe mit Eilantrag gegen EU-Wiederaufbaufonds (Wirtschaft, 17.06.2021 - 10:04) weiterlesen...

Ifo-Institut kritisiert Klimaschutzgesetz scharf. Zu kurzfristig ausgelegte Beschlüsse verteuerten das Erreichen langfristiger Klimaziele erheblich, warnte die Leiterin des Ifo-Zentrums für Energie, Klima und Ressourcen, Karen Pittel, am Donnerstag in München. Jahresgenaue Emissionsziele zu formulieren, könne sich negativ auf die Innovationstätigkeit von Unternehmen auswirken. MÜNCHEN - Das Ifo-Institut hat das geplante Klimaschutzgesetz der Bundesregierung als teure Wachstumsbremse kritisiert. (Wirtschaft, 17.06.2021 - 09:59) weiterlesen...

Altmaier reist in der kommenden Woche in die USA. BERLIN - Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) reist in der kommenden Woche als erster Bundesminister seit Amtsantritt der neuen US-Regierung in die USA. Wie eine Sprecherin sagte, fliegt Altmaier am nächsten Mittwoch (23. Juni) nach Washington. Er werde dort bis Freitag (25. Juni) hochrangige politische Gespräche führen - unter anderen mit dem US Sonderbeauftragten für Klima, John Kerry, sowie der US-Handelsbeauftragten Katherine Tai. Altmaier reist in der kommenden Woche in die USA (Boerse, 17.06.2021 - 08:06) weiterlesen...

Bericht: Mehr Unruhen und weniger Frieden in Zeiten der Pandemie. Das ist das zentrale Ergebnis des jährlichen Global Peace Index, den das Institute for Economics and Peace am Donnerstag in London für 2020 veröffentlichte. Damit hat sich die Friedenssituation im Schnitt zum neunten Mal in zwölf Jahren verschlechtert. LONDON - Die Welt ist nach einem aktuellen Bericht in Zeiten der Pandemie konfliktreicher geworden. (Wirtschaft, 17.06.2021 - 06:34) weiterlesen...

Chinas Atomaufsicht bestätigt Probleme mit Brennstäben in Atomreaktor. Die Behörde für nukleare Sicherheit teilte am Donnerstag über den Kurznachrichtendienst Weibo mit, es seien schätzungsweise fünf der 60 000 Brennstäbe beschädigt. Dadurch gebe es in Reaktor 1 einen erhöhten Wert an Radioaktivität, der aber innerhalb erlaubter Grenzen liege. "Die Betriebssicherheit des Atomkraftwerkes ist garantiert", hieß es. PEKING - Chinas Atomaufsicht hat ein Leck im südchinesischen Atomkraftwerk Taishan bestritten, aber Probleme mit Brennstäben eingeräumt. (Wirtschaft, 17.06.2021 - 06:34) weiterlesen...