Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

KOPENHAGEN - Der weltgrößte Reedereikonzern Maersk macht weiter fleißig Gewinn.

06.08.2021 - 18:10:30

Reederei Maersk baut Gewinn weiter aus. Unter dem Strich stand für die Dänen im zweiten Quartal vor allem dank weiter außergewöhnlicher Marktbedingungen im Ozeangeschäft mit hohen Frachtraten und Mengen ein Plus von rund 3,7 Milliarden Dollar (3,2 Mrd Euro) - nach 359 Millionen US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Das ließ den Nettogewinn im ersten Halbjahr auf etwa 6,5 Milliarden Dollar anschwellen gegenüber 556 Millionen US-Dollar vor einem Jahr, wie das Unternehmen A.P. Møller-Mærsk in seinem am Freitag vorgelegten Halbjahresbericht mitteilte, nachdem es bereits Anfang der Woche erste vorläufige Zahlen genannt hatte.

Der Umsatz nahm im zweiten Quartal um 58 Prozent zum Vorjahreszeitraum auf 14,2 Milliarden Dollar zu. Aufs Halbjahr gerechnet lag er bei 26,7 Milliarden Dollar und damit 44 Prozent höher als in den ersten sechs Monaten 2020, die unter dem Eindruck der Corona-Krise gestanden hatten.

Im Zuge der Zahlen und der guten Marktsituation hob Maersk auch seinen Ausblick an. Das Ergebnis im dritten Quartal werde voraussichtlich über dem Niveau des zweiten liegen, hieß es bereits in einem Handels-Update am Montagabend. Allerdings wies die Reederei darauf hin, dass die Handelsbedingungen für die darauffolgenden Zeiträume unter anderem wegen der momentanen Nachfragesituation, Engpässen und Unterbrechungen in den globalen Lieferketten weiter überdurchschnittlich hohen Schwankungen unterlägen.

Maersk gilt als weltweit führender Reedereikonzern. Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben in 130 Ländern aktiv und beschäftigt knapp 80 000 Menschen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Drohnen mit Netzen einfangen - Abwehr am Hamburger Airport getestet (Technische Wiederholung) (Boerse, 23.09.2021 - 16:19) weiterlesen...

EU befragt Bürger zu Grenzwerten für Luftqualität. Wie die EU-Kommission am Donnerstag mitteilte, werden die Antworten in den laufenden Prozess zur Überarbeitung von Luftqualitätsrichtlinien einfließen. Mit diesem will EU-Kommission unter anderem Grenzwerte an neue Standards der Weltgesundheitsorganisation (WHO) anpassen. BRÜSSEL - Bürgerinnen und Bürger können ab sofort an einer Befragung zu strengeren Grenzwerten für saubere Luft teilnehmen. (Boerse, 23.09.2021 - 15:33) weiterlesen...

Nach Rettungsverfahren: Südafrikas Fluggesellschaft wieder am Himmel. Im Juni wurde die damals insolvente Fluggesellschaft, die im Bündnis der Star Alliance ein Partner der Lufthansa ist, umstrukturiert und teilprivatisiert. Am Donnerstag wurde die Inlandsroute Johannesburg-Kapstadt wieder aufgenommen. Dazu wolle SAA nächste Woche Regionalverbindungen nach Ghana, Sambia, Simbabwe, Mozambique und die Demokratische Republik Kongo aufnehmen, hieß es. KAPSTADT - Nach einem monatelangen Rettungsverfahren ist die heftig angeschlagene südafrikanische Fluggesellschaft South African Airways (SAA) nach 18 Monaten erstmalig wieder geflogen. (Boerse, 23.09.2021 - 14:44) weiterlesen...

Digitaler Führerschein in Deutschland gestartet - mit erster Stufe. Wie das Bundesverkehrsministerium am Donnerstag in Berlin weiter mitteilte, handelt es sich um eine erste Stufe. Benötigt werde ein modernes Smartphone sowie ein aktueller Personalausweis mit aktivierter Online-Funktion. Zuerst hatte die "Passauer Neuen Presse" darüber berichtet. BERLIN - Autofahrer in Deutschland können künftig eine digitale Variante ihres Führerscheins erstellen und diese auf ihrem Smartphone speichern. (Boerse, 23.09.2021 - 13:36) weiterlesen...

Insolvenzverwalter von Air Berlin droht juristische Niederlage. Ein Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof (EuGH) vertrat am Donnerstag in einem juristischen Gutachten die Auffassung, dass an Fluggesellschaften nach EU-Recht keine kostenlos zugeteilten Zertifikate mehr ausgegeben werden dürfen, wenn diese ihre Tätigkeit eingestellt haben. Demnach hat die Deutsche Emissionshandelsstelle vollkommen legitim die Ausgabe von zuvor zugesagten Emissionszertifikaten für die Jahre 2018 bis 2020 an Air Berlin aufgehoben, da die Fluggesellschaft den Flugbetrieb wegen Insolvenz 2017 beendet hatte. LUXEMBURG - Dem Insolvenzverwalter von Air Berlin droht in einem Rechtsstreit um wertvolle Emissionszertifikate für Treibhausgase eine Niederlage. (Boerse, 23.09.2021 - 13:06) weiterlesen...

EuGH-Gutachten: Vorverlegter Flug kann zu Entschädigung berechtigen. Ein Gutachter des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) in Luxemburg befand am Donnerstag, dass eine frühere Terminierung der Starts - sofern diese ein bestimmtes zeitliches Ausmaß erreiche und daher "erheblich" sei - als ein spezieller Fall der Annullierung angesehen werden könne. Die Unannehmlichkeiten für die Passagierinnen und Passagiere könnten dann noch größer sein als bei einer Verspätung. LUXEMBURG - Verbraucher können bei erheblicher Vorverlegung eines Fluges auf Entschädigung durch die Airline hoffen. (Boerse, 23.09.2021 - 12:34) weiterlesen...