Transport, Verkehr

Konferenz-Vorsitzende: Zustimmung für E-Scooter im Bundesrat kommt

15.05.2019 - 09:53:24

Konferenz-Vorsitzende: Zustimmung für E-Scooter im Bundesrat kommt. SAARBRÜCKEN - Kleine Tretroller mit Elektroantrieb werden nach Einschätzung der Vorsitzenden der Verkehrsministerkonferenz, Anke Rehlinger (SPD), bald in deutschen Städten unterwegs sein. "Ich gehe davon aus, dass der Bundesrat grundsätzlich den Weg frei macht für eine neue Form der Fortbewegung", sagte die saarländische Ressortchefin der Deutschen Presse-Agentur mit Blick auf die für Freitag (17. Mai) vorgesehene Abstimmung im Bundesrat. "Die Zukunft der Mobilität soll und darf Spaß machen, dafür ist der E-Scooter ein schönes Beispiel."

Der Druck der Länder, dass die Roller nicht auf die Gehwege kommen, habe Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bereits zum Umdenken gebracht, sagte Rehlinger. Scheuer hatte vergangene Woche erklärt, angesichts breiter Sicherheitsbedenken langsamere E-Scooter nun doch nicht auf den Fußwegen erlauben zu wollen. Sie könnten dann - wie die schnelleren E-Flitzer - auf den Radwegen landen. Kritiker warnten hier bereits, dass Radwege schon heute oft zu schmal seien.

"Der Verkehrsraum wird ständig neu aufgeteilt, das wird noch zunehmen", sagte Rehlinger. "Konflikte sind dabei unvermeidbar." Verkehrsräume müssten Schritt für Schritt neu austariert werden. So wie Stück für Stück ein dichteres Radwegenetz entsteht, könne eines Tages eine Auto-Spur zu viel sein oder Parkflächen nicht mehr benötigt werden. "Das ist keine einmalige Entscheidung, sondern ein ständiger Prozess."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tsipras schließt Neuwahlen in Griechenland nicht aus. Die Griechen entscheiden Tsipras zufolge nicht nur über die Abgeordneten für das Europaparlament, sondern auch darüber, wie ihr Land in den kommenden Jahren regiert werden soll. Sollten die Bürger ihm am Sonntag nicht das Vertrauen aussprechen, sei alles offen, sagte Tsipras am Freitag dem Staatsfernsehen (ERT). ATHEN - Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras hat vorgezogene Parlamentswahlen angedeutet, falls ihm die Bürger bei der Europawahl am Sonntag kein Vertrauen schenken sollten. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 11:51) weiterlesen...

Britische Premierministerin May kündigt Rücktritt an (mehr Details) (Wirtschaft, 24.05.2019 - 11:42) weiterlesen...

Britische Premierministerin May kündigt Rücktritt an. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May wird ihr Amt als Parteichefin am 7. Juni abgeben. Das teilte die konservative Politikerin am Freitag in London mit. Ihre Tage als Premierministerin sind damit auch gezählt. Während des Staatsbesuchs von US-Präsident Donald Trump (3. bis 5. Juni) wird sie noch im Amt sein. Sie kündigte an, die Amtsgeschäfte noch weiterzuführen, bis ein Nachfolger gewählt ist. Britische Premierministerin May kündigt Rücktritt an (Wirtschaft, 24.05.2019 - 11:17) weiterlesen...

Polen zieht gegen EU-Richtline zum Urheberrecht vor EuGH. Die Regierung habe vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg Klage eingereicht, meldete am Freitag die Agentur PAP unter Berufung auf das Warschauer Außenministerium. Die Urheberrechtsrichtlinie sei eine unverhältnismäßige Maßnahme, die die Zensur fördere und die Meinungsfreiheit gefährde, hieß es in einem Tweet der Kanzlei von Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki. WARSCHAU - Polen zieht gegen die umstrittene EU-Richtlinie zum Urheberrecht vor Gericht. (Boerse, 24.05.2019 - 10:19) weiterlesen...

Trump besucht in Japan Kaiser und Sumo-Ringer. Die brennenden und offenen Handelsfragen zwischen der größten und drittgrößten Volkswirtschaft der Welt sollen nicht im Mittelpunkt der am Samstag beginnenden Reise stehen, zu der Trump von seiner Ehefrau Melania begleitet wird. WASHINGTON/TOKIO - Sumo-Ringen und kaiserlicher Glanz: US-Präsident Donald Trump will mit einem viertägigen Besuch in Japan das Verhältnis beider Länder stärken - und nach Angaben des Weißen Hauses möglichst wenig über Politik reden. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 09:57) weiterlesen...

Trump: Huawei könnte Bestandteil eines Handelsabkommens werden. "Ich kann mir vorstellen, dass Huawei in irgendeine Form eines Handelsabkommens einbezogen wird", sagte Trump am Donnerstag (Ortszeit) vor dem Weißen Haus in Washington. Auf Nachfragen von Reportern nannte Trump allerdings keine Details, wie ein solcher Deal aussehen könnte. Er betonte lediglich, dass jede Vereinbarung "sehr gut für uns aussehen würde, das kann ich Ihnen sagen". WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat in Aussicht gestellt, den Streit um den Telekomausrüster Huawei in den Handelsgesprächen mit China zu lösen. (Boerse, 24.05.2019 - 09:42) weiterlesen...