Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Internet, Software

KÖLN - Zum Abschluss des diesjährigen Computerspiel-Branchentreffs Gamescom werden auf dem Gelände der Kölner Messe nochmal große Menschenmassen erwartet.

24.08.2019 - 09:31:25

Letzter Tag der Gamescom 2019 - großer Ansturm erwartet. Da im Gegensatz zu den Vortagen auch die Abendtickets bereits ausverkauft seien, werde der Samstag wohl der besucherstärkste Tag, sagte eine Sprecherin der weltgrößten Messe für Computer- und Videospiele. Möglich ist, dass der letztjährige Rekord von 370 000 Besuchern gebrochen wird. Die Gamescom startete am Dienstag mit einem Pressetag, seit Mittwoch ist das breite Publikum zugelassen. Am Samstag um 20 Uhr schließen sich die Türen, dann müssen sich Fans wieder ein Jahr in Geduld üben bis zur nächsten Gamescom.

In diesem Jahr präsentierten 1150 Aussteller aus mehr als 50 Staaten ihre Angebote für die Gamer, ob Strategie-, Action- oder Sportspiele. Bei der farbenfrohen Veranstaltung unweit des Rheins zeigten sich zahlreiche Spielefans als Cosplayer in den Kostümen von Computerspiel-Figuren, ob als Elfe, Endzeitkrieger oder Supermario.

Die Branche boomt, der Umsatz mit Games und Hardware - also Konsolen

- wuchs 2018 in Deutschland um elf Prozent auf 2,8 Milliarden Euro.

Ein großes Thema der diesjährigen Messe war das Cloud-Gaming, bei dem externe Server für Rechenleistungen und als Speicher genutzt werden, um die eigenen Endgeräte zu entlasten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Facebook wehrt sich gegen politische Bedenken zu Digitalwährung Libra (Name der Währung Libra im zweiten Absatz klargestellt) (Boerse, 16.09.2019 - 16:09) weiterlesen...

Facebook wehrt sich gegen politische Bedenken zu Digitalwährung Libra. Bei Libra werde kein neues Geld ausgegeben, was souveränen Staaten vorbehalten bleibe, betonte der beim Online-Netzwerk für die Entwicklung von Libra zuständige Top-Manager David Marcus am Montag. MENLO PARK/BASEL - Facebook hat nach massiver politischer Kritik an seiner geplanten Digitalwährung Libra Bedenken zurückgewiesen, sie könne in die Hoheit von Notenbanken eingreifen. (Boerse, 16.09.2019 - 15:28) weiterlesen...

Neue Bewerbungsrunde für Gratis-WLAN in europäischen Gemeinden. Wie die EU-Kommission am Montag mitteilte, verlost die Brüsseler Behörde unter den Teilnehmenden 1780 Gutscheine für die Einrichtung von Hotspots an öffentlichen Plätzen, in Rathäusern, Bibliotheken und Museen oder in Parks. Die Bewerbungsfrist endet am Freitag um 17.00 Uhr, frühe Bewerbungen werden jedoch bevorzugt. Allerdings soll auch eine geografische Balance gewährleistet werden. BRÜSSEL - Schnell sein lohnt sich: Europäische Gemeinden können sich ab Donnerstag um 13.00 Uhr für das EU-geförderte WLAN-Programm Wifi4EU bewerben. (Boerse, 16.09.2019 - 15:28) weiterlesen...

WDH: Apple und EU-Kommission streiten vor Gericht um 13 Milliarden Euro (Präzisiert Apple-Position im 3. Absatz) (Wirtschaft, 16.09.2019 - 14:37) weiterlesen...

Gewerkschaft: Digitalpakt-Mittel für Schulen reichen nicht. Die zurzeit in Aussicht gestellten Mittel deckten gerade einmal ein gutes Viertel des kalkulierten Gesamtbedarfs, sagte GEW-Vorstandsmitglied Ansgar Klinger am Montag in Berlin. BERLIN - Die Milliarden für die Digitalisierung der Schulen reichen nach Ansicht der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) nicht im Ansatz für eine digitale Mindestausstattung. (Boerse, 16.09.2019 - 13:12) weiterlesen...

Telekom: iPhone-App für vertrauliche Gespräche freigegeben. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) habe die Mobile Encryption App freigegeben, teilte die Telekom am Montag mit. Damit lassen sich Ende-zu-Ende-verschlüsselte Gespräche führen, die der Geheimhaltungsstufe "Verschlusssache - nur für den Dienstgebrauch" zugeordnet sind. Aktuell nutzten Behörden vorwiegend Spezialgeräte dafür. Eine Freigabe der App für Android-Smartphones sei geplant, werde aber nicht vor dem ersten Halbjahr 2020 erwartet, hieß es. BERLIN/BONN - Vertrauliche Gespräche können Mitarbeiter von Behörden künftig mit einer Verschlüsselungs-App der Deutschen Telekom auch auf dem iPhone führen. (Boerse, 16.09.2019 - 12:45) weiterlesen...