Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tele Columbus, DE000TCAG172

KÖLN - Wer in Deutschland im Internet surft, kann immer häufiger auf sehr schnelle Verbindungen zurückgreifen.

09.10.2019 - 15:01:24

Fast jeder zweite Haushalt ist ans sehr schnelle Internet angebunden. Die Zahl der erreichbaren Gigabit-Anschlüsse werde von Anfang bis Ende dieses Jahres von 11,1 auf schätzungsweise 19 Millionen steigen, heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Beratungsunternehmens Dialog Consult im Auftrag des Verbandes der Anbieters von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM). Damit ist es in fast jedem zweiten der circa 42 Millionen Haushalte in Deutschland möglich, Daten in einem Tempo von einem Gigabit pro Sekunde zu übertragen.

und der inzwischen von ihm übernommene Regionalanbieter Unitymedia Treiber des Ausbaus. Ein weiterer, allerdings deutlich kleinerer Marktteilnehmer ist Tele Columbus .

Die Deutsche Telekom hat keine solchen Fernsehkabel - dieses Netz musste der ehemalige Staatsmonopolist Anfang des vergangenen Jahrzehnts auf Druck der EU-Kommission abgeben. Der Bonner Konzern setzt hingegen vor allem auf hochgerüstete Telefonkabel, die mit dem sogenannten Super-Vectoring nur auf bis zu 0,25 Gigabit pro Sekunde im Download kommen.

Sowohl Vodafone als auch die Telekom und andere Marktteilnehmer verlegen allerdings auch Glasfaser-Leitungen bis in den Keller oder sogar bis in die Wohnung. Mit diesen FTTH-Anschlüssen sind Übertragung mit mehreren Gigabit/s möglich. Diese "echten" Glasfaser-Anschlüssse - in Abgrenzung von solchen Leitungen nur bis zum Kabelverzweigerkasten auf dem Bürgersteig - steigen der Studie zufolge binnen eines Jahres von 3,7 auf 4,4 Millionen erreichbarer Anschlüsse, von denen 1,5 Millionen aktiviert wurden (nach 1,1 Millionen zum Jahresbeginn).

@ dpa.de