Transport, Verkehr

KÖLN - Vor dem dritten Dieselgipfel am Montag in Berlin hat die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker ein Tempolimit für Schiffe auf dem Rhein gefordert.

02.12.2018 - 14:36:24

Kölner Oberbürgermeisterin fordert Tempolimit auf dem Rhein. Der Schiffsverkehr trage erheblich zur Luftverschmutzung in Köln bei, sagte die parteilose Politikerin der Deutschen Presse-Agentur.

Köln bereitet sich gerade auf weitgehende Fahrverbote vor. Das Verwaltungsgericht hatte im November entschieden, dass die Millionenstadt ab April 2019 Dieselautos der Abgasklasse 4 oder schlechter sowie Benziner der Klassen 1 oder 2 aus dem größten Teil des Stadtgebiets ausschließen muss. Ab September sind auch Fahrer von Euro-5-Dieseln betroffen.

"Ich fordere die Bundesregierung auf, die Stadt Köln und die Kommunen gegenüber der Autoindustrie mit aller Kraft zu unterstützen", sagte Reker. Dazu gehörten rasche Hardware-Nachrüstungen und Umtauschprämien. Weiter betonte Reker, sollte es tatsächlich zu Fahrverboten kommen, müssten die dann notwendigen Ausnahmeregelungen einheitlich sein und nicht von Stadt zu Stadt unterschiedlich.

Außerdem sei es noch viel zu schwierig, an Fördermittel etwa für die Elektrifizierung und Digitalisierung des Verkehrs zu kommen. "Anstatt die Kommunen schnell und effektiv in der Finanzierung von Investitionen in nachhaltige Mobilität zu unterstützen, werden diese im Auflagen- und Nachweis-Dschungel alleine gelassen", kritisierte Reker. "Ich fordere die Bundesregierung daher auf, Förderinstrumente bürokratisch zu vereinfachen."

Auch müssten die Städte beim Aufbau der nötigen Infrastruktur - zum Beispiel Ladestationen für Elektroautos - stärker unterstützt werden. Allein Köln plane für die kommenden Jahre die Anschaffung von 101 Elektrobussen und rund 200 E-Nutzfahrzeugen. Die Hersteller kämen bei dieser hohen Nachfrage aber gar nicht mehr hinterher, so dass man "faktisch in der Umsetzung der Mobilitätswende ausgebremst" werde. Deshalb müsse diese Industriesparte von der Bundesregierung stärker gefördert werden, forderte Reker.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesgeld kann auch für Senkung der Kita-Gebühren fließen. "Qualität auf der einen Seite und Teilhabemöglichkeit auf der anderen, die Entlastung der Eltern bei den Gebühren, das gehört aus unserer Sicht schon ein Stück zusammen", sagte die SPD-Politikerin am Samstag dem Sender SWR. Man könne viel über Qualität reden, wenn aber Kinder gar nicht in die Kita gehen könnten, weil dies für die Eltern nicht finanzierbar sei, "dann ist das eine Situation, die können wir so nicht lassen". BERLIN - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey hat Verständnis dafür, wenn die Länder die Bundes-Milliarden aus dem sogenannten Gute-Kita-Gesetz auch zur Senkung der Kita-Gebühren verwenden. (Wirtschaft, 16.12.2018 - 20:18) weiterlesen...

Giffey sichert Ländern dauerhafte Hilfe für Kitas zu. In der ZDF-Sendung "Berlin direkt" bekräftigte sie erneut die Absicht des Bundes, "dauerhaft und nachhaltig" in die Qualität von Kitas zu investieren. Der Finanzrahmen gehe zwar nur bis 2022. Aber: "Wir haben das Ziel, auch darüber hinaus das weiter zu tun", versicherte die SPD-Politikerin. BERLIN - Familienministerin Franziska Giffey hat Kritik an der Befristung der Bundesleistungen für die Länder aus dem sogenannten Gute-Kita-Gesetz bis 2022 zurückgewiesen. (Wirtschaft, 16.12.2018 - 20:03) weiterlesen...

WDH/Davos: Russland mit Delegation beim Weltwirtschaftsforum. (Tippfehler in der Überschrift behoben: Weltwirtschaftsforum) WDH/Davos: Russland mit Delegation beim Weltwirtschaftsforum (Wirtschaft, 16.12.2018 - 17:01) weiterlesen...

Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Firmenübernahmen (Wirtschaft, 16.12.2018 - 16:50) weiterlesen...

Davos: Russland mit Delegation beim Weltwirtschaftsforums. Zuvor hatte Moskau gedroht hatte, die Veranstaltung wegen US-Sanktionen zu boykottieren. "Wir freuen uns, dass Russland auch eine hochrangige Regierungsdelegation nach Davos entsenden wird", sagte WEF-Geschäftsführer Alois Zwinggi am Sonntag laut einer Mitteilung. DAVOS - Russland wird am Weltwirtschaftsforum (WEF) im Januar in Davos nach Angaben der Veranstalter nun doch teilnehmen. (Wirtschaft, 16.12.2018 - 16:49) weiterlesen...

Klima-Ökonom Edenhofer: Gipfel in Polen Sieg globaler Zusammenarbeit. Allerdings sei das gebilligte Regelwerk zur praktischen Umsetzung des Pariser Klimaabkommens nur "eine Vereinbarung des kleinsten gemeinsamen Nenners", sagte der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. "Die Staaten in Kattowitz konnten sich nicht dazu durchringen, ihren Ausstoß von Treibhausgasen stärker zu vermindern. KATTOWITZ - Der Umweltökonom Ottmar Edenhofer hat die Beschlüsse der UN-Klimakonferenz in Polen als einen Sieg der globalen Zusammenarbeit unter extrem schwierigen Bedingungen gewürdigt. (Wirtschaft, 16.12.2018 - 16:15) weiterlesen...