PSA, FR0000121501

KÖLN - Vor dem dritten Dieselgipfel am Montag in Berlin haben Stadtoberhäupter aus Nordrhein-Westfalen deutlich mehr Unterstützung von der Bundesregierung gefordert.

03.12.2018 - 06:32:25

Kritik aus NRW vor drittem Dieselgipfel. So kritisierte der Essener Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU) im "Spiegel", Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verkenne die Lage, wenn sie fordere, die Luftreinhaltepläne müssten zur Chefsache in den deutschen Rathäusern werden. Er mache längst das, was Kommunalpolitiker kurzfristig machen könnten. Es seien die Berliner Politiker gewesen, die es versäumt hätten, im Dieselskandal Druck auf Autokonzerne auszuüben: "Einfluss auf die Autoindustrie hat nur die Bundesregierung, nicht wir", sagte Kufen.

Auch die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker forderte die Bundesregierung auf, "die Kommunen gegenüber der Autoindustrie mit aller Kraft zu unterstützen". Dazu gehörten rasche Hardware-Nachrüstungen und Umtauschprämien, sagte Reker der Deutschen Presse-Agentur. Ein großes Problem sei es zudem, einigermaßen zügig an Fördermittel etwa für die Elektrifizierung des Verkehrs zu kommen. Die Städte würden hier "im Auflagen- und Nachweis-Dschungel alleine gelassen", kritisierte die parteilose Politikerin.

Köln bereitet sich auf weitgehende Fahrverbote vor. Das Verwaltungsgericht hatte im November entschieden, dass die Millionenstadt ab April 2019 ältere Dieselautos aus dem größten Teil des Stadtgebiets ausschließen muss. Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hatte unter anderem eine Fahrverbotszone für Essen angeordnet, zu der auch die stark befahrene Autobahn 40 gehört.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Opel-Beschäftigte demonstrieren gegen Teilverkauf der Entwicklung (Boerse, 13.12.2018 - 15:00) weiterlesen...

Opelaner demonstrieren gegen Teilverkauf. Eine große Menschenmenge verließ am Donnerstagmorgen das Werksgelände und zog in einem Demonstrationszug durch die Stadt am Main. Am Vormittag sollte eine Betriebsversammlung mit mehreren tausend Teilnehmern in der Opel-Halle K48 stattfinden. RÜSSELSHEIM - Zahlreiche Beschäftigte des Autobauers Opel haben am Stammsitz Rüsselsheim gegen Verkaufspläne des Managements protestiert. (Boerse, 13.12.2018 - 10:03) weiterlesen...

Proteste gegen Verkaufspläne bei Opel erwartet. Die Opel-Vertrauensleute der IG Metall haben anlässlich einer Betriebsversammlung zu einer Demonstration am Stammsitz Rüsselsheim aufgerufen. Die Arbeitnehmer wenden sich insbesondere gegen den im November vereinbarten Verkauf von Teilen des Internationalen Technischen Entwicklungszentrums (ITEZ) an den Dienstleister Segula. RÜSSELSHEIM - Beim Autobauer Opel werden am (heutigen) Donnerstag weitere Proteste der Beschäftigten erwartet. (Boerse, 13.12.2018 - 05:58) weiterlesen...

Opel-Belegschaft protestiert weiter gegen Verkaufspläne. RÜSSELSHEIM - Beim Autobauer Opel gärt es weiterhin in der Belegschaft. Vor einer für Donnerstag (13. Dezember) geplanten Betriebsversammlung am Stammsitz Rüsselsheim formiert sich erneut Widerstand gegen den geplanten Teilverkauf des dortigen Entwicklungszentrums an den Ingenieur-Dienstleister Segula. Opel-Belegschaft protestiert weiter gegen Verkaufspläne (Boerse, 12.12.2018 - 17:12) weiterlesen...