ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

KÖLN - TV-Pannen dürfen von anderen Fernsehsendern nicht ohne weiteres kostenfrei verwertet werden.

16.05.2018 - 16:22:51

Gericht: Pannen-Sendung muss für TV-Schnipsel bezahlen. Das hat das Oberlandesgericht Köln nach einer Mitteilung des Gerichts von Mittwoch entschieden. In dem Fall ging es um die NDR-Sendung "Top Flops". In der Reihe werden Patzer aus diversen Sendungen gezeigt. Die RTL -Gruppe hatte gegen die Verwendung von Ausschnitten aus ihren Programmen gegen den NDR und andere ARD-Sender, die die Sendung ebenfalls zeigen, geklagt.

Das Oberlandesgericht folgte dieser Argumentation in seiner Entscheidung vom 20. April nicht und bestätigte damit eine Entscheidung des Landgerichts Köln vom vergangenen Jahr. Gegen das Urteil in zweiter Instanz wurde keine Revision zugelassen.

Das Gericht argumentierte, die Sequenzen seien nicht im Rahmen einer Parodie ausgestrahlt worden, denn eine Parodie gehe über die Ursprungssequenz hinaus und zeichne sich durch "Humor" oder "Verspottung" aus. Hier seien die einzelnen Beiträge aber nur anmoderiert worden, der Witz liege in den Missgeschicken selbst. Auch von einem kostenfreien Zitieren könne keine Rede sein. Zweck der Zitatfreiheit sei es, die geistige Auseinandersetzung mit fremden Werken zu erleichtern. Eine solche Auseinandersetzung habe hier aber nicht stattgefunden. (Aktenzeichen 6 U 116/17).

Das OLG Köln verwies auch auf eine Grundsatzentscheidung des Bundesgerichtshofs von 2008. Der BGH hatte damals entschieden, dass der Entertainer Stefan Raab in seiner ProSieben-Sendung "TV Total" nicht ohne weiteres Filmausschnitte anderer Sender zeigen dürfe. Das Karlsruher Gericht begründete dies damit, dass Raab nur auf die unfreiwillige Komik bestimmter Szenen hinweise, dabei aber kein eigenes Werk schaffe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehr als 1000 Vorschläge für neues Rundfunkrecht. "Ich bin positiv überrascht. Wir haben rund 1200 Online-Eingaben erhalten, von denen sich etwa zwei Drittel auf die konkret zur Diskussion gestellten Vorschläge beziehen", sagte Medienstaatssekretärin Heike Raab (SPD) aus Rheinland-Pfalz der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Die meisten Eingaben - rund 450 - drehten sich um den Rundfunkbegriff und Vorschläge für eine Deregulierung beim Thema Streaming. Bei etwa 320 Eingaben ging es um die Plattform-Regulierung - die Sicherung der Vielfalt auf Medienplattformen - und den Umgang mit Suchmaschinen und sozialen Netzwerken. MAINZ - Mehr als 1000 Zuschauer und Zuhörer haben im Internet Vorschläge für das neue Rundfunkrecht gemacht. (Boerse, 19.10.2018 - 06:31) weiterlesen...

Mehr als 1000 Ideen für das neue Rundfunkrecht. "Ich bin positiv überrascht. Wir haben rund 1200 Online-Eingaben erhalten", sagte Medienstaatssekretärin Heike Raab (SPD) aus Rheinland-Pfalz der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Die meisten Eingaben - rund 450 - drehten sich um den Rundfunkbegriff und um Vorschläge für eine Deregulierung beim Thema Streaming. MAINZ - Zahlreiche Zuschauer und Zuhörer haben im Internet Vorschläge für den neuen Medienstaatsvertrag gemacht. (Boerse, 19.10.2018 - 05:20) weiterlesen...

Quotensieg fürs ZDF: 'Lena Lorenz' lässt 'Babylon Berlin' hinter sich. Zum ersten Mal seit dem Start Ende September hat die historische Krimiserie im Ersten nicht den Quotensieg geholt. Am Donnerstagabend verfolgten im Schnitt 4,38 Millionen Zuschauer in den beiden neuen Folgen ab 20.15 Uhr, wie der junge Kommissar Gereon Rath (Volker Bruch) in Berlin auf der Suche nach illegalen pornografischen Filmaufnahmen ist, während gleichzeitig Regierungsrat August Benda (Matthias Brandt) rechten Verschwörern nachspüren lässt. Der Marktanteil für das Erste lag bei 14,8 Prozent. Die "Tagesschau" direkt vor "Babylon Berlin" sahen im Ersten 5,06 Millionen Zuschauer (17,8 Prozent). BERLIN - "Babylon Berlin" hat auf dem Sendeplatz am Donnerstag noch einmal Zuschauer verloren. (Boerse, 12.10.2018 - 10:29) weiterlesen...