ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

KÖLN - TV-Pannen dürfen von anderen Fernsehsendern nicht ohne weiteres kostenfrei verwertet werden.

16.05.2018 - 16:22:51

Gericht: Pannen-Sendung muss für TV-Schnipsel bezahlen. Das hat das Oberlandesgericht Köln nach einer Mitteilung des Gerichts von Mittwoch entschieden. In dem Fall ging es um die NDR-Sendung "Top Flops". In der Reihe werden Patzer aus diversen Sendungen gezeigt. Die RTL -Gruppe hatte gegen die Verwendung von Ausschnitten aus ihren Programmen gegen den NDR und andere ARD-Sender, die die Sendung ebenfalls zeigen, geklagt.

Das Oberlandesgericht folgte dieser Argumentation in seiner Entscheidung vom 20. April nicht und bestätigte damit eine Entscheidung des Landgerichts Köln vom vergangenen Jahr. Gegen das Urteil in zweiter Instanz wurde keine Revision zugelassen.

Das Gericht argumentierte, die Sequenzen seien nicht im Rahmen einer Parodie ausgestrahlt worden, denn eine Parodie gehe über die Ursprungssequenz hinaus und zeichne sich durch "Humor" oder "Verspottung" aus. Hier seien die einzelnen Beiträge aber nur anmoderiert worden, der Witz liege in den Missgeschicken selbst. Auch von einem kostenfreien Zitieren könne keine Rede sein. Zweck der Zitatfreiheit sei es, die geistige Auseinandersetzung mit fremden Werken zu erleichtern. Eine solche Auseinandersetzung habe hier aber nicht stattgefunden. (Aktenzeichen 6 U 116/17).

Das OLG Köln verwies auch auf eine Grundsatzentscheidung des Bundesgerichtshofs von 2008. Der BGH hatte damals entschieden, dass der Entertainer Stefan Raab in seiner ProSieben-Sendung "TV Total" nicht ohne weiteres Filmausschnitte anderer Sender zeigen dürfe. Das Karlsruher Gericht begründete dies damit, dass Raab nur auf die unfreiwillige Komik bestimmter Szenen hinweise, dabei aber kein eigenes Werk schaffe.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Spitzenwerte für dramatisches Champions-League-Finale im ZDF. Im Schnitt 9,63 Millionen Menschen sahen sich ab 20.45 Uhr im ZDF das Finale zwischen Liverpool und Real Madrid an, der Marktanteil lag bei überragenden 37,9 Prozent. So stark waren die Werte für das Endspiel in der Königsklasse seit Jahren nicht mehr. Und möglicherweise werden sie bald deutlich niedriger sein, weil die Champions League ab der kommenden Saison nur noch im Pay-TV zu sehen ist. BERLIN - Es war ein dramatisches Spiel mit Tränen, Tragik und Spitzenwerten beim Zuschauerinteresse. (Boerse, 27.05.2018 - 14:53) weiterlesen...

ANALYSE/Goldman: Wachstumszwang von ProSiebenSat.1 belastet Renditen - Verkaufen. Der Wandel hin zu einem größeren Digital- und E-Commerce-Angebot gleiche die strukturellen Wachstumsprobleme im Kern-Fernsehgeschäft nicht länger aus, schrieb Analystin Lisa Yang in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. Daher verschlechtere sich der Ausblick für das Konzernwachstum und die Renditen. NEW YORK - Der Druck auf das klassische TV-Geschäft des Medienkonzerns ProSiebenSat.1 nimmt laut der Investmentbank Goldman Sachs weiter zu. (Boerse, 24.05.2018 - 07:54) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman senkt ProSiebenSat.1 auf 'Sell' - Ziel 26,30 Euro. Analystin Lisa Yang rechnet in einer am Donnerstag vorliegenden Studie im Zuge schwächerer Aussichten für Wachstum und Renditen damit, dass die Papiere des Medienkonzerns weiter abwerten. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat ProSiebenSat.1 von "Neutral" auf "Sell" abgestuft und das Kursziel von 33,30 auf 26,30 Euro gesenkt. (Boerse, 24.05.2018 - 07:03) weiterlesen...

TV-Quoten: 'Tatort'-Wiederholung knapp vor Pilcher-Premiere BERLIN - Auch ein gebrauchter "Tatort" ist ein guter "Tatort": Der fünf Jahre alte Krimi "Aus der Tiefe der Zeit" mit dem Münchner Kommissar-Duo Udo Wachtveitl und Miroslav Nemec erreichte am Sonntagabend um 20.15 Uhr Uhr 4,29 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 15,2 Prozent) und setzte sich damit am Hauptabend mit knappem Vorsprung auf Platz eins. (Boerse, 21.05.2018 - 14:20) weiterlesen...