Internet, Software

KÖLN / SOEST - Die Sparkasse Soest kassiert von einem Teil ihrer Online-Kunden Gebühren für einzelne Klicks auf Konten im Netz.

16.12.2016 - 17:19:24

Presse: Sparkasse Soest nimmt Gebühren für Klicks im Online-Banking. Laut einem entsprechenden Bericht des "Soester Anzeigers" sollen die "Klick-Gebühren" von derzeit einem Cent auf zwei Cent erhöht werden. Schon das bloße Anklicken der Seite würde technische Prozesse im Hintergrund auslösen und Kosten verursachen, hieß es zur Begründung. Ein Sprecher des Instituts aus Westfalen wollte dies am Freitag nicht näher kommentieren.

Der Westfälische Sparkassen- und Giroverband wies darauf hin, dass die Sparkassen eigenständig seien und ihre Geschäftsmodelle selbst entwickelten. In der Sparkassen-Landschaft zahle der überwiegende Teil der Kunden aber in der Regel einen bestimmten Pauschalbetrag als Gebühr für die Kontoführung, die auch das Online-Banking mit abdecke.

Das gelte auch für den Fall der Sparkasse Soest. Hier soll nur ein kleiner Kundenkreis von Online-Gebühren per Klick betroffen sein - nämlich jene, die statt 5 Euro eine preisgünstigere Kontoführungspauschale von 3,50 Euro gewählt haben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Neuer EU-Datenschutz gilt - Beschwerden gegen Facebook und Google. Durch die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) sollen künftig alle EU-Bürger die Hoheit über ihre Daten zurückgewinnen. Sie setze "einen weltweiten Datenschutz-Standard, und darauf können wir alle stolz sein", sagte EU-Justizkommissarin Vera Jourovà am Freitag in Brüssel. "Sie bringt konkreten Nutzen für Bürger ebenso wie für Unternehmen." Aus Wirtschaft und Politik hatte es zuletzt allerdings viel Kritik an dem Regelwerk gegeben. BRÜSSEL - Nach zweijähriger Übergangsfrist, viel Anerkennung, aber auch Sorge und Kritik gelten seit Freitag einheitliche Datenschutz-Regeln in Europa. (Boerse, 25.05.2018 - 15:53) weiterlesen...

DSGVO: Mittelstandspräsident will vorläufigen Sanktionsverzicht Mittelstandspräsident Mario Ohoven hat gefordert, die Sanktionen bei Verstößen gegen die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) für ein halbes Jahr auszusetzen. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 15:20) weiterlesen...

Viele Unternehmen sehen sich durch Datenschutzregeln behindert Zwei Drittel der Unternehmen in Deutschland sehen sich durch die neuen EU-Datenschutzregeln behindert. (Wirtschaft, 25.05.2018 - 14:38) weiterlesen...

DSGVO verbessert Datenschutz - Erste Beschwerden gegen US-Konzerne. Nach zweijähriger Übergangsfrist ist die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) nun in allen 28 EU-Staaten in Kraft getreten. Sie setze "einen weltweiten Datenschutz-Standard, und darauf können wir alle stolz sein", sagte EU-Justizkommissarin Vera Jourová am Freitag in Brüssel. BRÜSSEL - In Europa gelten seit Freitag einheitliche Datenschutzregeln. (Boerse, 25.05.2018 - 13:46) weiterlesen...

Bitkom: Datenschutz darf kein 'Hemmschuh' für Innovationen werden. Vor allem im Handel sei dieses Gefühl besonders ausgeprägt - dort fühlen sich demnach 80 Prozent der befragten Unternehmen durch die Auflagen behindert. Seit Freitag gelten europaweit neue, schärfere Datenschutzregeln, die vor allem die Verbraucher schützen und für mehr Transparenz bei der Verarbeitung von Daten sorgen sollen. Datenschutzregeln dürften aber nicht "zum Hemmschuh" für sinnvolle und notwendige Innovationen werden", sagte Bitkom-Präsident Achim Berg. BERLIN - Datenschutzauflagen empfinden fast zwei Drittel (63 Prozent) der Unternehmen in Deutschland beim Einsatz neuer Technologien laut einer Studie des Bitkom als Behinderung. (Boerse, 25.05.2018 - 12:12) weiterlesen...

Amazon-Lautsprecher verschickt versehentlich aufgenommenes Gespräch. Die Software im Echo-Lautsprecher habe zunächst einmal in dem Gespräch fälschlicherweise ihren Namen "Alexa" herausgehört, erklärte Amazon unter anderem dem Finanzdienst Bloomberg. Das startet die Aufnahme, damit das Assistenzprogramm Sprachbefehle ausführen kann. SEATTLE - Eine Serie von Hörfehlern von Amazons digitaler Assistentin Alexa hat dazu geführt, dass eine Unterhaltung eines nichts ahnenden Paares in den USA aufgenommen und an einen ihrer Kontakte verschickt wurde. (Boerse, 25.05.2018 - 10:49) weiterlesen...