ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

KÖLN - ProSiebenSat.1 -Chef Conrad Albert hat angesichts der Übernahme des Kabelnetzbetreibers Unitymedia durch Vodafone Warnungen vor einer Machtkonzentration auf dem deutschen Fernsehmarkt erneuert.

13.06.2018 - 16:45:25

ProSiebenSat.1-Chef warnt vor Machtkonzentration im TV-Markt. "Ihr hättet natürlich die Möglichkeit, durch eure mächtigen Strukturen Exklusivitäten aufzuzwingen", sagte Albert am Mittwoch auf dem Breitbandkongress Anga Com in Köln bei einer Podiumsdiskussion zu Vertretern von Vodafone und Unitymedia.

in Glasfaser investieren, sagte Schüler.

Vodafone glaube, dass das die Konkurrenz in Deutschland stärken werde, sagte auch Cubero. "Wenn wir diesen Zusammenschluss machen dürfen, was werden die Konkurrenten machen? (...) Wir glauben, sie werden mehr investieren."

Die Deutsche Telekom freue sich über Wettbewerb, entgegnete Deutschlandchef Dirk Wössner. Auf dem Breitbandmarkt sei die Übernahme kein Thema. Kern des Problems für die Telekom sei die Dominanz auf dem Kabel-TV-Markt, die durch den Zusammenschluss vergrößert werde.

An der Podiumsdiskussion auf dem Fachkongress nahm auch Sky-Chef Carsten Schmidt teil. Auf der Anga Com trifft sich die internationale Telekommunikations- und Medienindustrie. Drei Tage lang diskutieren auf der Veranstaltung in Köln mit über 500 Ausstellern rund 2700 Teilnehmer über aktuelle Fragen rund um Breitband, Fernsehen und Telekommunikation.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ProSiebenSat.1-Chef Conze verspricht: Keine bösen Überraschungen mehr. "Es wird keine bösen Überraschungen mehr geben", versprach Konzernchef Max Conze auf dem Kapitalmarkttag des Unternehmens am Mittwoch in Unterföhring. UNTERFÖHRING - Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 will nach einem gesenkten Jahresausblick und gekürzter Dividende die Anleger besänftigen. (Boerse, 14.11.2018 - 12:51) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Macquarie hebt ProSiebenSat.1 auf 'Neutral' - Ziel bleibt 18 Euro. Der strukturelle Gegenwind sei inzwischen in den Markterwartungen enthalten, schrieb Analyst Giasone Salati in einer am Montagabend vorliegenden Studie. LONDON - Die australische Investmentbank Macquarie hat ProSiebenSat.1 von "Underperform" auf "Neutral" hochgestuft und das Kursziel mit 18 Euro bestätigt. (Boerse, 13.11.2018 - 08:26) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank senkt ProSiebenSat.1 auf 'Hold' - Ziel 18,50 Euro. Die Anleger könnten sich nicht sicher sein, dass sich die neuen Investitionen des Medienkonzerns auszahlen, schrieb Analystin Laurie Davison in einer am Dienstag vorliegenden Studie. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat ProSiebenSat.1 von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 30 auf 18,50 Euro gesenkt. (Boerse, 13.11.2018 - 08:22) weiterlesen...

VERMISCHTES: RTL-Familien-Show liegt vorn - Talent kommt vor Verbrechen. 2,53 Millionen schalteten die RTL-Familien-Show ab 20.15 Uhr ein. Das entspricht einem Marktanteil von 17,4 Prozent. Knapp dahinter lag das ZDF mit einer neuen Folge der Krimi-Serie "Stralsund". 2,34 Millionen Zuschauer (15,8 Prozent) verfolgten, wie die Kommissare Nina Petersen (Katharina Wackernagel) und Karl Hidde (Alexander Held) den Motiven eines Sprengstoffanschlags nachgehen. BERLIN - Ein tanzendes Kind, ein Gummi-Mensch, ein Akrobat, der sich aus einer Badewanne räkelt: "Das Supertalent" mit seinen Juroren Sylvie Meis, Dieter Bohlen und Bruce Darnell lag beim Fernseh-Publikum am Samstagabend vorn. (Boerse, 11.11.2018 - 14:44) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: ProsiebenSat.1 mit neuem Tief seit 2012 - Analysten stufen ab. Die Aktien büßten am Freitag nochmals um mehr als 4 Prozent auf nur noch 17,02 Euro ein - ein neues Tief seit sechs Jahren. Nach einer Umsatzwarnung und einer angekündigten Dividendenkürzung waren die Aktien am Donnerstag bereits sehr kräftig um 14 Prozent abgerutscht. Nun folgten Analysten mit einer Reihe von pessimistischeren Kommentaren. FRANKFURT - Die Aktien von ProsiebenSat.1 befinden sich zum Wochenschluss weiter im freien Fall. (Boerse, 09.11.2018 - 10:23) weiterlesen...

ANALYSE: Nach dem Dritten sieht man besser - HSBC stuft ProSiebenSat.1 ab. Die Aktien des Senders gingen auf Talfahrt und Analysten senkten die Daumen. Analyst Christopher Johnen bezeichnete das Zahlenwerk in einer am Freitag veröffentlichten Studie als neuen Tiefpunkt und eine ernüchternde Erfahrung für die Anleger. Entsprechend stufte der Experte die Aktie von "Buy" auf "Hold" ab und strich das Kursziel von 30 auf 20 Euro zusammen. LONDON - Die Zahlen für das dritte Quartal inklusive Umsatzwarnung von ProSiebenSat.1 haben laut britischen Bank HSBC Investoren die Augen geöffnet. (Boerse, 09.11.2018 - 10:18) weiterlesen...