Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Haushalt, Steuern

KÖLN - Ob virtuelle Fußballspiele, Action oder Abenteuerwelten: Mit kräftigen Wachstumszahlen im Rücken steuert die Computerspielbranche die Gamescom an, die weltweit größte Messe rund ums Zocken und Daddeln.

13.08.2019 - 15:05:24

Games-Branche mit kräftigem Wachstum - Forderung nach Staatshilfe. Der Umsatz mit den Games sowie mit Konsolen und Zubehör sei im ersten Halbjahr 2019 in Deutschland auf rund 2,8 Milliarden Euro gestiegen, teilte der Branchenverband game am Dienstag in der Domstadt mit. Im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr war das ein Plus von 11 Prozent.

Wachstumstreiber waren Gebühren für Online-Dienste, bei denen der Umsatz um die Hälfte auf 228 Millionen Euro anstieg. Auch "In-Game-Käufe" kletterten in die Höhe, der Verkauf von Hardware und Spielen hingegen blieb mit leichten Abschlägen in etwa stabil.

Das anhaltend starke Wachstum der Branche verdeutliche, "welchen großen wirtschaftlichen Stellenwert Computer- und Videospiele längst eingenommen haben", sagte game-Geschäftsführer Felix Falk. Der Branchenvertreter ließ zugleich aber Sorgenfalten erkennen. Grund: der abermals gesunkene Anteil deutscher Entwickler am Markt, der 2018 nur noch bei 4,3 Prozent lag. Ein Jahr zuvor waren es noch 5 Prozent, davor lagen die Zahlen noch deutlich höher. "Das geht seit Jahren runter", sagte Falk.

Am weltweiten Games-Geschäft machen die Spiele aus Deutschland nach Schätzung von Falk weniger als ein Prozent aus. Kassenschlager wie die "Fifa"-Fußballreihe oder "Fortnite" kommen aus Nordamerika. Zu deutschen Entwicklungen gehören die Strategiegames "Siedler" und "Anno" sowie Action-Spiele von Crytek, Shooter-Games von Yager und Unterhaltungsspiele von Wooga.

Warum so mickrige Werte? Game-Geschäftsführer Falk betonte, der Standort Deutschland sei stark und innovativ. Doch es mangele an staatlicher Förderung, wie sie es längst in anderen Staaten - zum Beispiel in Kanada, aber auch in Europa - gebe. Durch dieses Ungleichgewicht haben hiesige Entwickler einen Wettbewerbsnachteil. "Wenn ich hier ein Spiel entwickele, ist es bis zu 30 Prozent teurer als in Frankreich oder England", sagte Falk.

Die Branche dringt seit Langem auf eine Förderung ähnlich wie bei der Filmförderung. Die hatte der Bund bereits zugesagt und will die Branche im laufenden Jahr mit 50 Millionen Euro unterstützen. In dem Haushaltsentwurf für 2020 ist der Posten aber nicht mehr drin. Das sei für die Branche ein "großes Fragezeichen", sagte Falk besorgt. Stütze der deutsche Staat die hiesigen Entwickler, ginge der Marktanteil wieder deutlich nach oben, ist er sicher. "Das Potenzial ist bedeutend höher als vier, fünf oder sechs Prozent."

Nächste Woche findet in Köln die Gamescom statt, das weltweit größte Event für Computer- und Videospiele. 2018 kamen rund 370 000 Besucher, es herrschte mitunter großes Gedränge. Die Messefläche wurde nun um acht Prozent auf 218 000 Quadratmeter vergrößert.

Erstmals findet bereits am Montagabend eine Art Auftaktveranstaltung auf dem Messegelände statt, die "Opening Night live" mit der Vorstellung von Neuheiten. Mehr als 1500 Fans werden in einer Messehalle erwartet. Dienstag ist Fachleuten und der Presse vorbehalten, richtig los geht es am Mittwoch - dann wird auch das breite Publikum in die Gamescom-Hallen strömen. Ob abermals ein Besucher-Höchstwert erreicht wird, wollte Verbandschef Falk nicht schätzen. Es gehe ihnen ohnehin vor allem um die globale Reichweite im Netz, etwa durch Webstreams. Hierzu sollen dieses Jahr zum ersten Mal genaue Daten erhoben und ausgewertet werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Apple und EU-Kommission kämpfen um Milliarden-Steuernachzahlung. Der iPhone-Konzern bekräftigte am Dienstag vor dem EU-Gericht in Luxemburg, dass die Erträge von zwei irischen Tochterfirmen vor allem in den USA zu versteuern gewesen seien. Die Kommission warf Apple vor, nur Verwirrung zu stiften. Sie betonte ihre Sichtweise, dass Irland die Steuern zu niedrig angesetzt habe. LUXEMBURG - Die juristische Schlacht zwischen Apple und der EU-Kommission um die Rekord-Steuernachzahlung von 13 Milliarden Euro in Irland ist voll entbrannt. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 18:42) weiterlesen...

Niederlande stoppen Steuertricks für multinationale Unternehmen. Die bisherigen günstigen Regelungen für multinationale Unternehmen würden gestrichen, teilte das Finanzministerium am Dienstag in Den Haag bei der Vorlage des Haushaltsplanes mit. Die neue Regelung werde schätzungsweise 265 Millionen Euro pro Jahr einbringen, sagte das Ministerium. DEN HAAG - Große Konzerne wie Shell , Philips oder Akzo Nobel müssen in den Niederlanden ab 2021 ihre Gewinne voll versteuern. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 17:25) weiterlesen...

400 Beschuldigte bei 'Cum-Ex'-Deals - Immer mehr packen aus. Die Zahl der bei der Schwerpunktstaatsanwaltschaft Köln anhängigen Verfahren stieg auf 56 Komplexe mit rund 400 Beschuldigten. Das teilten die zuständigen Oberstaatsanwälte Joachim Roth und Torsten Elschenbroich am Dienstag in Düsseldorf mit. Das NRW-Justizministerium verdoppelte die Zahl der Stellen für die Bearbeitung der Verfahren von fünf auf zehn. Die Ermittlungen in dem hoch komplizierten Verwirrspiel mit mehrfachen Steuererstattungen auf Aktien-Geschäfte seien "für alle das absolute Hochreck - und noch ein Stückchen höher", sagte NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU). DÜSSELDORF - Die Justiz verschärft den Kampf gegen Drahtzieher der milliardenschweren "Cum-Ex"-Steuerdeals. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 16:11) weiterlesen...

Staatsanwaltschaft Köln: 400 Beschuldigte bei 'Cum-Ex'-Deals. Inzwischen seien 56 Verfahrenskomplexe mit rund 400 Beschuldigten in Köln anhängig, sagten die zuständigen Oberstaatsanwälte Joachim Roth und Torsten Elschenbroich am Dienstag in Düsseldorf. Die Zahl der Stellen für die Bearbeitung der Verfahren sei von fünf auf zehn verdoppelt worden, sagte NRW-Justizminister Peter Biesenbach (CDU). DÜSSELDORF - Die Staatsanwaltschaft Köln verschärft den Kampf gegen die Drahtzieher der milliardenschweren "Cum-Ex"-Steuerdeals. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 14:27) weiterlesen...

EU-Kommission verteidigt Milliarden-Steuernachforderung an Apple. Der iPhone-Konzern versuche, Verwirrung zu stiften, erklärte die Kommissions-Seite am Dienstag vor dem EU-Gericht. Unter anderem argumentiert sie, dass die in Irland angesammelten Gewinne aus dem internationalen Geschäft auch in dem europäischen Land versteuert werden müssten. Apple erklärt dagegen, die Steuern müssten in den USA gezahlt werden, weil dort mit der Entwicklungsarbeit die Werte geschaffen worden seien. LUXEMBURG - Die EU-Kommission hat am Dienstag ihre Steuernachforderung von 13 Milliarden Dollar an Apple mit Nachdruck verteidigt. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 12:03) weiterlesen...

Apple und Irland wehren sich gegen Milliarden-Steuernachzahlung. Der iPhone-Konzern bekräftigte, dass die Erträge der zwei irischen Tochterfirmen in den USA zu versteuern gewesen seien. "Apple zahlt jetzt rund 20 Milliarden Euro Steuern in den USA auf dieselben Gewinne, die laut der Kommission auch in Irland besteuert werden müssten", erklärte das Unternehmen am Dienstag vor dem EU-Gericht in Luxemburg. LUXEMBURG - Apple und Irland haben vor Gericht in scharfen Worten die 13 Milliarden Euro schwere Steuernachforderung der EU-Kommission zurückgewiesen. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 10:54) weiterlesen...