Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Haushalt, Steuern

KÖLN - Ob virtuelle Fußballspiele, Action oder Abenteuerwelten: Mit kräftigen Wachstumszahlen im Rücken steuert die Computerspielbranche die Gamescom an, die weltweit größte Messe rund ums Zocken und Daddeln.

13.08.2019 - 15:05:24

Games-Branche mit kräftigem Wachstum - Forderung nach Staatshilfe. Der Umsatz mit den Games sowie mit Konsolen und Zubehör sei im ersten Halbjahr 2019 in Deutschland auf rund 2,8 Milliarden Euro gestiegen, teilte der Branchenverband game am Dienstag in der Domstadt mit. Im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr war das ein Plus von 11 Prozent.

Wachstumstreiber waren Gebühren für Online-Dienste, bei denen der Umsatz um die Hälfte auf 228 Millionen Euro anstieg. Auch "In-Game-Käufe" kletterten in die Höhe, der Verkauf von Hardware und Spielen hingegen blieb mit leichten Abschlägen in etwa stabil.

Das anhaltend starke Wachstum der Branche verdeutliche, "welchen großen wirtschaftlichen Stellenwert Computer- und Videospiele längst eingenommen haben", sagte game-Geschäftsführer Felix Falk. Der Branchenvertreter ließ zugleich aber Sorgenfalten erkennen. Grund: der abermals gesunkene Anteil deutscher Entwickler am Markt, der 2018 nur noch bei 4,3 Prozent lag. Ein Jahr zuvor waren es noch 5 Prozent, davor lagen die Zahlen noch deutlich höher. "Das geht seit Jahren runter", sagte Falk.

Am weltweiten Games-Geschäft machen die Spiele aus Deutschland nach Schätzung von Falk weniger als ein Prozent aus. Kassenschlager wie die "Fifa"-Fußballreihe oder "Fortnite" kommen aus Nordamerika. Zu deutschen Entwicklungen gehören die Strategiegames "Siedler" und "Anno" sowie Action-Spiele von Crytek, Shooter-Games von Yager und Unterhaltungsspiele von Wooga.

Warum so mickrige Werte? Game-Geschäftsführer Falk betonte, der Standort Deutschland sei stark und innovativ. Doch es mangele an staatlicher Förderung, wie sie es längst in anderen Staaten - zum Beispiel in Kanada, aber auch in Europa - gebe. Durch dieses Ungleichgewicht haben hiesige Entwickler einen Wettbewerbsnachteil. "Wenn ich hier ein Spiel entwickele, ist es bis zu 30 Prozent teurer als in Frankreich oder England", sagte Falk.

Die Branche dringt seit Langem auf eine Förderung ähnlich wie bei der Filmförderung. Die hatte der Bund bereits zugesagt und will die Branche im laufenden Jahr mit 50 Millionen Euro unterstützen. In dem Haushaltsentwurf für 2020 ist der Posten aber nicht mehr drin. Das sei für die Branche ein "großes Fragezeichen", sagte Falk besorgt. Stütze der deutsche Staat die hiesigen Entwickler, ginge der Marktanteil wieder deutlich nach oben, ist er sicher. "Das Potenzial ist bedeutend höher als vier, fünf oder sechs Prozent."

Nächste Woche findet in Köln die Gamescom statt, das weltweit größte Event für Computer- und Videospiele. 2018 kamen rund 370 000 Besucher, es herrschte mitunter großes Gedränge. Die Messefläche wurde nun um acht Prozent auf 218 000 Quadratmeter vergrößert.

Erstmals findet bereits am Montagabend eine Art Auftaktveranstaltung auf dem Messegelände statt, die "Opening Night live" mit der Vorstellung von Neuheiten. Mehr als 1500 Fans werden in einer Messehalle erwartet. Dienstag ist Fachleuten und der Presse vorbehalten, richtig los geht es am Mittwoch - dann wird auch das breite Publikum in die Gamescom-Hallen strömen. Ob abermals ein Besucher-Höchstwert erreicht wird, wollte Verbandschef Falk nicht schätzen. Es gehe ihnen ohnehin vor allem um die globale Reichweite im Netz, etwa durch Webstreams. Hierzu sollen dieses Jahr zum ersten Mal genaue Daten erhoben und ausgewertet werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Klimaschutz in Gebäuden soll stärker gefördert werden (Im 7. (Boerse, 25.08.2019 - 18:58) weiterlesen...

Koalition: Union wehrt sich gegen SPD-Forderung nach Vermögensteuer. Die CSU warf der SPD vor, mit einer solchen Steuer Deutschland schwer zu schaden. CSU-Chef Markus Söder sagte am Sonntag kurz vor Beginn der Unionsklausur in Dresden der Deutschen Presse-Agentur: "Die Vermögensteuer ist ein alter Hut und ein Irrweg. BERLIN - Die SPD stößt mit ihrer neuerlichen Forderung nach Wiedereinführung einer Vermögensteuer auf heftige Ablehnung beim Koalitionspartner Union. (Wirtschaft, 25.08.2019 - 14:42) weiterlesen...

Schwesig: Vermögensteuer soll bei 'Multimillionären' greifen. Es gehe darum, dass "Multimillionäre" ihren Beitrag für die Zukunft leisten sollten, sagte Schwesig am Sonntag im "Bericht aus Berlin" der ARD. BERLIN - Die kommissarische SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig hat die Pläne der Sozialdemokraten für eine Wiedereinführung einer Vermögensteuer verteidigt. (Wirtschaft, 25.08.2019 - 14:30) weiterlesen...

Klimaschutz in Gebäuden soll stärker gefördert werden. Das Bundesbauministerium setzt darauf, das steuerlich zu fördern - auch wenn nicht das gesamte Haus saniert wird. "Eine umfassende energetische Sanierung bei einem Haus aus den 60er oder 70er Jahren - das sind Ausgaben, die wenige stemmen können, auch wenn das Gebäude gut in Stand gehalten wurde", sagte Staatssekretärin Anne Katrin Bohle (parteilos) der Deutschen Presse-Agentur. Man könne aber schauen, wie geheizt oder das Wasser erwärmt werde, oder ob eine bessere Dämmung möglich sei. BERLIN - Besitzer älterer Häuser dürfen auf mehr Fördergeld vom Staat hoffen, wenn sie im Sinne des Klimaschutzes in neue Fenster, umweltfreundliche Heizungen oder eine bessere Dämmung investieren. (Wirtschaft, 25.08.2019 - 09:28) weiterlesen...

G7: EU warnt Trump vor Vergeltungssteuer auf französischen Wein. "Wenn die Vereinigten Staaten gegen Frankreich Zölle verhängen, wird die Europäische Union antworten", sagte Ratspräsident Donald Tusk am Samstag kurz vor dem Beginn des G7-Gipfels in Biarritz. Niemand wolle eine Konfrontation mit den USA, aber die EU sei bereit für das Szenario eines Handelsstreits. "Das geht nicht auf unsere Initiative zurück", betonte er. BIARRITZ - Die EU warnt US-Präsident Donald Trump vor der Einführung von Sonderzöllen auf französischen Wein. (Wirtschaft, 24.08.2019 - 18:03) weiterlesen...

G7/GESAMT-ROUNDUP/Digitalsteuer und Weinzölle: USA und EU streiten zum Auftakt. Schon kurz vor seiner Abreise nach Biarritz kündigte US-Präsident Donald Trump Strafzölle auf französischen Wein oder andere Vergeltungsmaßnahmen an, falls die Regierung in Paris bei ihren Plänen für eine Digitalsteuer bleiben sollte. EU-Ratspräsident Donald Tusk drohte daraufhin mit einer Reaktion: "Wenn die Vereinigten Staaten gegen Frankreich Zölle verhängen, wird die Europäische Union antworten", sagte er kurz vor Beginn des Gipfels in dem französischen Badeort am Atlantik. BIARRITZ - Die USA und die EU starten mit gegenseitigen Drohgebärden in den G7-Gipfel. (Boerse, 24.08.2019 - 18:02) weiterlesen...