Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Internet, Software

KÖLN - Ob virtuelle Fußballspiele, Action oder Abenteuerwelten: Das Geschäft mit Video- und Computerspielen zieht in Deutschland weiter an.

13.08.2019 - 13:00:24

Mehr Umsatz mit Games - Spielebranche fordert langfristige Förderung. Der Umsatz mit den Games sowie mit Konsolen und Zubehör sei im ersten Halbjahr 2019 im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr um 11 Prozent auf rund 2,8 Milliarden Euro gestiegen, teilte der Branchenverband game am Dienstag in Köln im Vorfeld der Messe Gamescom mit. Wachstumstreiber waren Gebühren für Online-Dienste, bei denen der Umsatz um die Hälfte auf 228 Millionen Euro anstieg. Auch "In-Game-Käufe" kletterten in die Höhe, der Verkauf von Hardware und Spielen hingegen blieb mit leichten Abschlägen in etwa stabil.

Das anhaltend starke Wachstum verdeutliche, "welchen großen wirtschaftlichen Stellenwert Computer- und Videospiele längst eingenommen haben", sagte game-Geschäftsführer Felix Falk.

Sorgenfalten zeigte Falk hingegen wegen des gesunkenen Anteils deutscher Spiele-Entwicklungen - der Marktanteil sei von 5 Prozent 2017 auf 4,3 Prozent im vergangenen Jahr gesunken. Davor lagen die Jahreswerte deutlich höher. "Das geht seit Jahren runter", sagte Falk. Der Verbandschef pochte auf langfristige staatliche Förderung. In anderen Staaten ist dies längst der Fall - durch dieses Ungleichgewicht haben hiesige Entwickler einen Wettbewerbsnachteil. "Wenn ich hier ein Spiel entwickele, ist es bis zu 30 Prozent teurer als in Frankreich oder England", sagte Falk.

Der Bund will die Branche dieses Jahr mit 50 Millionen Euro fördern, in dem Haushaltsentwurf für 2020 ist der Posten aber nicht mehr drin. Das sei für die Branche ein "große Fragezeichen", sagte Falk besorgt. Zu deutschen Entwicklungen gehören die Strategiegames "Siedler" und "Anno" sowie Action-Spiele von Crytek, Shooter-Games von Yager und Unterhaltungsspiele von Wooga.

Nächste Woche findet in Köln die Gamescom statt, das weltweit größte Event für Computer- und Videospiele. 2018 kamen rund 370 000 Besucher, es herrschte zeitweise großes Gedränge. Die Messefläche wurde nun um acht Prozent auf 218 000 Quadratmeter vergrößert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Branche feiert Gamescom-Auftakt. Offiziell eröffnet wird die Computer- und Videospielmesse am Dienstag im Beisein unter anderem von Verkehrs und Digital-Minister Andreas Scheuer (CSU). Doch zuvor führte am Montag erstmals der in der Branche auch durch seine Game Awards bekannte Produzent Geoff Keighley durch eine bunte Unterhaltungs-Show. KÖLN - Mit einem Abend voller Spiele-Neuheiten und rund 1500 Fans hat die Gamescom in Köln am Montagabend auf der "Opening Night Live" ihren Auftakt zelebriert. (Boerse, 19.08.2019 - 22:39) weiterlesen...

Trump warnt China vor Gewalt in Hongkong. (Aussagen von Twitter und Facebook im sechsten Absatz ergänzt) Trump warnt China vor Gewalt in Hongkong (Boerse, 19.08.2019 - 21:39) weiterlesen...

WDH: Twitter und Facebook sehen chinesische Meinungsmache rund um Hongkong. (Im ersten Absatz, letzter Tag wurde der Wochentag korrigiert: Montag rpt Montag.) WDH: Twitter und Facebook sehen chinesische Meinungsmache rund um Hongkong (Wirtschaft, 19.08.2019 - 21:36) weiterlesen...

Twitter und Facebook sehen chinesische Meinungsmache rund um Hongkong. Der Kurznachrichtendienst machte 936 Accounts aus, über die koordiniert "politischer Streit in Hongkong gesät werden sollte". Zusätzlich sei ein Netzwerk aus rund 200 000 Accounts gesperrt worden, bevor es nennenswerte Aktivität entwickeln konnte, teilte Twitter am Dienstag mit. SAN FRANCISCO - Twitter hat nach eigenen Angaben eine großangelegte Kampagne aus China aufgedeckt, die die Proteste in Hongkong diskreditieren sollte. (Wirtschaft, 19.08.2019 - 21:28) weiterlesen...

OFFIZIELLE KORREKTUR: Kundendaten zu Mastercard-Bonusprogramm im Internet (In der Stellungnahme von Mastercard im dritten Absatz, erster Satz wurde präzisiert, dass die Plattform des Bonusprogramms geschlossen wurde. (Boerse, 19.08.2019 - 18:44) weiterlesen...

Kundendaten zu Mastercard-Bonusprogramm im Internet gefunden. Eine Tabellen-Datei, die zeitweise in einem Online-Forum verfügbar war, listete unter anderem Namen und E-Mail-Adressen auf. Daneben standen jeweils die ersten zwei und die letzten vier Zahlen der Mastercard-Kartennummer und in manchen Fällen auch die Anschrift und Telefonnummern der Kunden. BERLIN - Durch ein Datenleck sind Daten von Nutzern des Mastercard -Bonusprogramms "Priceless Specials" aus Deutschland im Internet aufgetaucht. (Boerse, 19.08.2019 - 18:07) weiterlesen...