ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

KÖLN - Nordrhein-Westfalen bleibt deutschlandweit der stärkste Standort für Fernsehproduktionen.

27.03.2018 - 13:58:25

Nordrhein-Westfalen ist stärkstes Fernsehen-Produktionsland. Im Jahr 2016 kamen Produzenten mit Sitz in dem Bundesland auf rund 313 000 Produktionsminuten, wie aus einer am Dienstag vorgestellten Vergleichsstudie des Dortmunder Formatt-Instituts hervorgeht. Der Marktanteil stieg demnach auf 42 Prozent an. Bayern (184 000 Minuten), Hamburg (76 000 Minuten) und Berlin (66 000 Minuten) landeten deutlich dahinter.

Betrachtet man die Kinoproduktionen, ergibt sich eine andere Deutschlandkarte. Hier gibt Berlin eindeutig den Ton an. Die Branche in der Hauptstadt kommt auf 36 Prozent Marktanteil, Bayern belegt wie beim Fernsehen den zweiten Platz (20 Prozent). Nordrhein-Westfalen (19 Prozent) und Hamburg (10 Prozent) landen dahinter.

Die Untersuchung bescheinigt der deutschen Fernsehlandschaft insgesamt eine langsame Verschiebung der Nachfrage nach bestimmten Formaten. Der Schwerpunkt habe sich zu dem relativ günstigen Entertainment-Genre verlagert, das mittlerweile auf einen Anteil von 48 Produzent komme. Dazu zählen Shows, Doku-Soaps, Game- und Talkshows.

Vor allem Doku-Soaps seien sehr gefragt. "Das Genre ist in der Produktion kostengünstig, zugleich aber inhaltlich oft trivial", heißt es in der Studie. Den aktuellen Hype um fiktionale Stoffe - etwa um aufwendige Serien wie "Babylon Berlin" - können die Autoren noch nicht vollends einfangen: Die Untersuchung im Auftrag des Landes Nordrhein-Westfalen bezieht sich aufgrund der Datenlage auf die Jahre 2015 und 2016. Sie erfasst nur Auftragsproduktionen, Eigenproduktionen von Fernsehsendern werden nicht berücksichtigt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS 2: WPP fallen nach Chef-Rücktritt. In London standen die Papiere zuletzt mit 5,26 Prozent im Minus auf 1126 Pence. Seit ihrem Rekordhoch im Februar 2017 bei 1928 Pence haben sie inzwischen etwas mehr als ein 40 Prozent ihres Börsenwerts eingebüßt. LONDON - Die Aktien von WPP haben nach dem Rücktritt von Vorstandschef Martin Sorrell am Montagnachmittag stark nachgegeben. (Boerse, 18.04.2018 - 09:15) weiterlesen...

KORREKTUR/AKTIEN IM FOKUS 2: WPP fallen nach Chef-Rücktritt. (In der Meldung vom 16. April wird klargestellt, dass der Börsenwert um etwas mehr als 40 Prozent gesunken ist.) KORREKTUR/AKTIEN IM FOKUS 2: WPP fallen nach Chef-Rücktritt (Boerse, 18.04.2018 - 06:48) weiterlesen...

Malu Dreyer: Länder erwarten von ARD und ZDF Sparvorschläge. MAINZ - Die Bundesländer rücken nicht von ihrer Forderung an ARD und ZDF nach neuen Sparüberlegungen ab. "Die Länder haben sich sehr klar dazu geäußert. Es gibt die Erwartung, dass es zu weiteren Einsparvorschlägen kommt", sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) der Deutschen Presse-Agentur. "Die Frist dafür wurde verlängert, aber mit der Maßgabe, dass man dann über weitere Vorschläge spricht - davon gehe ich aus." Den Ländern gehen die bisherigen Sparpläne von ARD und ZDF nicht weit genug. Die öffentlich-rechtlichen Sender sollen bis zum 20. April ihre Ideen präsentieren. Dreyer leitet die Rundfunkkommission der Länder. Malu Dreyer: Länder erwarten von ARD und ZDF Sparvorschläge (Boerse, 17.04.2018 - 06:06) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS 2: WPP fallen nach Chef-Rücktritt - Stimmung für Branche trübe (Boerse, 16.04.2018 - 15:28) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research senkt Ziel für ProSiebenSat.1 - 'Hold' HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für ProSiebenSat.1 vor Zahlen von 36 auf 33 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Hold" belassen. (Boerse, 16.04.2018 - 11:11) weiterlesen...

TV-Einschaltquoten: Senta Berger dominiert den Fernsehabend. Ihr ZDF-Krimi "Verschlusssache", in dem es um einen im Koma liegenden Bundeswehrsoldaten geht, interessierte 5,13 Millionen Zuschauer. Der Marktanteil entsprach 17,9 Prozent. BERLIN - Schauspielerin Senta Berger und ihr vorletzter Fall in der ZDF-Reihe "Unter Verdacht" dominierten am Samstagabend um 20.15 Uhr das deutsche Fernsehprogramm. (Boerse, 15.04.2018 - 15:14) weiterlesen...