Einzelhandel, Ernährung

KÖLN / NECKARSULM - Ab Januar beginnen große Lebensmittelhändler in Deutschland damit, auch auf ihren Milch- und Molkereiprodukten die Haltungsform der Tiere auszuweisen.

21.12.2021 - 14:59:30

Handel beginnt auch Milchprodukte mit Haltungsform auszuzeichnen. Die Rewe-Gruppe kündigte am Dienstag an, die bislang nur bei Fleisch und Fleischwaren bekannte vierstufige Haltungskennzeichnung im neuen Jahr schrittweise sowohl in den Rewe-Supermärkten als auch in der konzerneigenen Discountkette Penny einzuführen. Das Gleiche kündigten auch Deutschlands größter Lebensmittelhändler Edeka und der zur Schwarz-Gruppe gehörende Großflächen-Discounter Kaufland an.

Dank der Haltungsform-Kennzeichnung können Verbraucher beim Einkauf auf den ersten Blick erkennen, wie hoch das Tierwohl-Niveau bei der Haltung der Milchkühe ist.

Überraschend kommt der Schritt nicht. Die in der Initiative Tierwohl engagierten Unternehmen des Lebensmitteleinzelhandels hatten sich bereits im vergangenen Sommer darauf verständigt, dass ab 2022 auch Milch und Milchprodukte wie Käse und Joghurt mit dem Haltungsformkennzeichen versehen werden können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie. Der weltweit führende Internetknoten-Betreiber DE-CIX verzeichnete 2021 einen deutlichen Anstieg seines Datenverkehrs. An den Internetknoten wurden in diesem Zeitraum insgesamt über 38 Exabyte Daten ausgetauscht. Das entspricht der Speicherkapazität von mehr als 300 Millionen Smartphones mit jeweils 128 GB Speicherplatz. Die Datenmenge ist auch vergleichbar mit dem Volumen, das die Bevölkerung einer Kleinstadt verbraucht, wenn jeder Einwohner ein Leben lang einen hoch auflösenden Videostream schaut. FRANKFURT - Der Internetverkehr hat im zweiten Corona-Jahr weiter deutlich zugenommen. (Boerse, 21.01.2022 - 06:06) weiterlesen...

Zalando will für bis zu 200 Millionen Euro eigene Aktien zurückkaufen. Dafür sollen bis zu 200 Millionen Euro ausgegeben werden, wie das Dax -Unternehmen am späten Donnerstagabend mitteilte. Die Papiere sollen für das Aktienoptionsprogramm von Zalando für Mitarbeiter und Vorstände verwandt werden. BERLIN - Der Online-Modehändler Zalando will bis zu 2,2 Millionen eigene Aktien zurückkaufen. (Boerse, 20.01.2022 - 22:19) weiterlesen...

ROUNDUP/Die Preis-Frage: Debatte über Kosten besserer Lebensmittel. Mehrere Agrar-Organisationen warnten am Donnerstag davor, die Bedürfnisse einkommensschwacher Haushalte gegen die der Landwirte auszuspielen. Die Ernährungsindustrie warnte, es dürfe nicht "Sozial-Veganer" geben - Menschen, für die tierische Produkte zu teuer sind. Und der Bauernverband schilderte die angespannte wirtschaftliche Lage vieler Betriebe. BERLIN - Bezahlbare Preise im Supermarkt, mehr Artenvielfalt und Tierwohl in der Landwirtschaft: Wie sich beides unter einen Hut bringen lässt, steht zur Diskussion. (Boerse, 20.01.2022 - 19:14) weiterlesen...

Falsche Bewertungen: Untersuchung zeigt Lücken auf vielen Websites. Bei fast zwei Dritteln der untersuchten Websites gebe es entsprechende Zweifel, teilte die EU-Kommission am Donnerstag mit. Für den Bericht hatten nationale Verbraucherschutzbehörden 223 Internetseiten wie Online-Shops, Suchmaschinen und Preisvergleichsdienste unter die Lupe genommen. Konkrete Namen der Seiten wurden nicht genannt. BRÜSSEL - Die Kundenbewertungen auf zahlreichen Internetseiten in der EU sind einer Untersuchung zufolge möglicherweise nicht vertrauenswürdig. (Boerse, 20.01.2022 - 16:44) weiterlesen...

Rund 60 Real-Standorte sollen unter altem Namen weitergeführt werden. Das kündigten der aktuelle Real-Eigentümer, der russische Finanzinvestor SCP, und die Unternehmerfamilie Tischendorf am Donnerstag an. Welche Filialen betroffen sind, ließen sie offen. DÜSSELDORF/LUXEMBURG - Rund 60 Real-Filialen sollen auch nach der Zerschlagung der SB-Warenhauskette unter dem alten Namen weitergeführt werden. (Boerse, 20.01.2022 - 16:42) weiterlesen...

Umwelthilfe: Zu viel Verpackungsmüll in Supermärkten und Discountern. Dabei entstehe zu viel unnötiger Müll, teilte der Verband am Donnerstag in Berlin mit. Er hatte das Angebot in 48 Filialen von 12 Supermarkt-, Discounter- und Biomarktketten untersucht. BERLIN - Lebensmittel werden aus Sicht der Deutschen Umwelthilfe noch immer zu häufig in Einwegverpackungen angeboten. (Boerse, 20.01.2022 - 16:37) weiterlesen...