Ceconomy, DE0007257503

KÖLN / MÜNCHEN - In einem Streit um einen Schleichwerbungs-Vorwurf gegen eine Folge der Serie "Pastewka" haben beide Seiten eine Einigung erzielt.

18.04.2019 - 14:23:24

Einigung bei Schleichwerbungs-Vorwurf gegen 'Pastewka'. Die vierte Folge der achten Staffel mit dem Titel "Das Lied von Hals und Nase" sei nun wieder abrufbar, allerdings in einer neuen Schnittfassung, teilte die bayerische Landeszentrale für neue Medien am Donnerstag mit. Sie hatte die Folge Anfang des Jahres verboten, wogegen Amazon geklagt hatte. Nach Auffassung der Landeszentrale war in der Ursprungsfassung die Marke MediaMarkt über Gebühr gezeigt worden. Nach der jetzt erzielten Einigung müssen die Verwaltungsgerichte nicht mehr klären, ob es sich tatsächlich um Schleichwerbung handelt.

In der in Köln produzierten Serie spielt der Komiker Bastian Pastewka sich selbst. Sie war früher im Fernsehen zu sehen, läuft inzwischen aber auf dem kostenpflichtigen Video-on-Demand-Portal von Amazon. Die Landeszentrale in München ist zuständig, weil die Amazon Instant Video Germany GmbH ihren Sitz in Bayern hat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kriselnder Elektronikhändler - Preisstrategie soll Media Markt und Saturn voran bringen. So will er der Konkurrenz künftig stets einen Schritt voraus sein. Doch der Wettbewerb ist hart. Elektronikhändler Ceconomy setzt ab dem Sommer auf künstliche Intelligenz bei der Preisfindung. (Wirtschaft, 21.05.2019 - 13:28) weiterlesen...

Kriselnder Elektronikriese Ceconomy überrascht mit Gewinnentwicklung. Im zweiten Geschäftsquartal bis Ende März gelang der Mutter der Handelsketten Media Markt und Saturn unter dem Strich die Rückkehr in die schwarzen Zahlen - nach einem Verlust im vergangenen Jahr. Im Tagesgeschäft musste die frühere Metro-Tochter wegen des laufenden Konzernumbaus aber noch Rückgänge verkraften, wie sie am Dienstag in Düsseldorf mitteilte. An der Börse kamen die Zahlen dennoch gut an. Die Aktie legte im frühen Handel in der Spitze um fast sechs Prozent zu, zuletzt notierte sie knapp 5 Prozent im Plus. DÜSSELDORF - Der kriselnde Elektronikhändler Ceconomy kommt besser voran als gedacht. (Boerse, 21.05.2019 - 10:55) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Baader Bank belässt Ceconomy auf 'Hold' - Ziel 5,50 Euro. Die Umsatzdynamik des Elektronikhändlers bleibe unter den Erwartungen, schrieb Analyst Volker Bosse in einer am Dienstag vorliegenden Studie. MÜNCHEN - Die Baader Bank hat die Einstufung für Ceconomy nach Quartalszahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 5,50 Euro belassen. (Boerse, 21.05.2019 - 10:41) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt Ceconomy auf 'Neutral' - Ziel 6,80 Euro. Dem Elektronikhändler sei es im zweiten Quartal seines Geschäftsjahres gelungen, die Konsensschätzungen ein wenig zu übertreffen, schrieb Analyst Tushar Jain in einer am Dienstag vorliegenden Schnelleinscätzung. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Einstufung für Ceconomy nach Zahlen auf "Neutral" mit einem Kursziel von 6,80 Euro belassen. (Boerse, 21.05.2019 - 10:37) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Ceconomy steigen auf Tradegate - Gewinn über Erwartungen. Der Unterhaltungselektronik-Händler habe dank einer besseren Kontrolle der operativen Kosten im zweiten Geschäftsquartal besser abgeschnitten als erwartet, erklärte Analyst Georgina Johanan von der US-Bank JPMorgan in einer ersten Reaktion. Ein Händler hob ebenfalls die besser als gedachte Gewinnentwicklung hervor, monierte aber zumindest ein Stück weit die Umsatzentwicklung und warnte daher vor zu viel Euphorie. FRANKFURT - Die Aktien von Ceconomy sind am Dienstag nach der Vorlage von Quartalszahlen auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schluss um rund 4 Prozent gestiegen. (Boerse, 21.05.2019 - 08:56) weiterlesen...

Umbaukosten belasten Ceconomy. Das operative Ergebnis (Ebitda) sank um 20 Millionen auf 83 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Dienstag in Düsseldorf mitteilte. Bereinigt und ohne die Beteiligung an dem französischen Händler Fnac Darty blieb das Ergebnis mit 80 Millionen Euro in etwa stabil. Einsparungen konnten dabei einen um 2 Prozent auf 5 Milliarden Euro gesunkenen Umsatz nahezu ausgleichen. DÜSSELDORF - Die Kosten für den Konzernumbau haben das operative Ergebnis des Elektronikhändlers Ceconomy im zweiten Quartal belastet. (Boerse, 21.05.2019 - 07:40) weiterlesen...