Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tesla, US88160R1014

KÖLN - Mit einer Milliardeninvestition baut der US-Autokonzern Ford sein traditionsreiches Werk in Köln um, damit dort sein erster Elektro-Kleinwagen für den Massenmarkt hergestellt wird.

17.02.2021 - 16:15:25

Milliardeninvestition in Elektroauto. Bei der Verkündung am Mittwoch blickte Europa-Chef Stuart Rowley zurück auf die Grundsteinlegung des Kölner Ford-Werkes 1930 und sagte: "Heute legen wir einen weiteren Grundstein - für unseren ersten Elektrifizierungs-Hub in Europa." Im zweiten Halbjahr 2023 soll der Stromer auf den Markt kommen. Insgesamt stellt Ford mehr als eine Milliarde Dollar zur Verfügung, also mindestens 830 Millionen Euro.

etwa Renault , BMW und Hyundai /Kia relativ früh in das Segment eingestiegen waren, tat sich der US-Mutterkonzern der Kölner mit Volkswagen zusammen. Bei der Kooperation geht es neben Pkw auch um Nutzfahrzeuge und um das autonome Fahren. Als Teil dieser Zusammenarbeit kommt der Baukasten für den neuen Ford-Stromer von Volkswagen, also etwa Unterboden samt Elektromotor und Batterie.

600 000 Elektro-Pkw können die Kölner binnen sechs Jahren im Rahmen der VW -Kooperation zum "Modularen E-Antriebs-Baukasten" fertigen - vermutlich nicht nur als ein Stromer-Modell, sondern auch als ein zweites, wie das Ford-Management in Aussicht stellte.

Die Investitionsentscheidung des US-Konzerns für Köln sorgte für große Erleichterung bei der Belegschaft und in der Politik. Ford hat hierzulande schwierige Zeiten hinter sich: Im Rahmen eines Anfang 2019 eingeleiteten Sparprogramms sank die Zahl der Beschäftigten um rund 5000 auf 20 000 in Deutschland, davon 15 000 in Köln und der Rest in Saarlouis. In der Domstadt stellt die Firma den Kleinwagen Fiesta her, der als Verbrenner allerdings keine große Zukunft mehr hat. Hätte sich Fords US-Zentrale gegen Köln als Elektrostandort entschieden und beispielsweise für das rumänische Craiova, wäre das ein enormer Rückschlag gewesen für Ford Deutschland.

Doch nun steht fest, dass ein Teil der Ford-Elektromilliarden in die Stadt am Rhein fließt. Ein Grund hierfür ist das Umfeld mit zahlreichen spezialisierten Fachleuten und Dienstleistern, zudem ist das Aachener Ford-Forschungszentrum in Reichweite. "Das ist eine wichtige Entscheidung für die Sicherung unserer Arbeitsplätze", sagte Ford-Betriebsrat Martin Hennig. "Lange haben wir hier in Köln um eine Zukunft bangen müssen, weil es keine Nachfolgeproduktion für unseren Fiesta gegeben hat." Dementsprechend erleichtert sei er nun: "Ford Köln hat ab heute eine Zukunft, Ford Köln wird elektrisch."

Das E-Auto und der Fiesta sollen ab 2023 zunächst noch parallel gefertigt werden, nach einer gewissen Zeit dürfte der Fiesta auslaufen. Wie das neue Stromermodell aussieht und was es für technische Eckdaten hat, ist noch offen.

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) kam zur Verkündung der Investitionsentscheidung und war erfreut: "Heute ist klar, hier in Köln - bei uns in Nordrhein-Westfalen - werden entscheidende Weichen gestellt für die Elektromobilität in ganz Europa." Per Videobotschaft wertete Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) die Nachricht als "deutliches Signal der Zuversicht und des Aufbruchs".

Auch Branchenexperten bewerteten die Entscheidung positiv. "Ford kann dank VW ein hochmodernes Elektroauto bauen und seinen Rückstand beim Thema E-Mobilität damit schnell wettmachen", sagte der Direktor des Car-Instituts Duisburg, Ferdinand Dudenhöffer.

Stefan Bratzel von der Fachhochschule der Wirtschaft Bergisch Gladbach sprach von einem "ersten, verspäteten Schritt", dem weitere folgen müssten. Die Abhängigkeit von VW könnte aber ein Nachteil sein, gab er zu bedenken. "Längerfristig braucht man eigene Kompetenz und einen eigenen Elektrobaukasten, auf den man eigene Modelle aufsetzt." Das sei wichtig, damit Ford-Elektroautos sich am Markt klar und deutlich unterschieden von der Konkurrenz, so Bratzel.

Es ist das erste Elektro-Auto des US-Konzerns, das in Europa gefertigt wird und für den Massenmarkt bestimmt ist. 2013 brachte Ford eine Focus-Version als Stromer heraus, dies aber in geringer Stückzahl - das Modell floppte. Derzeit fertigt Ford in Mexiko eine Mischung aus Sport- und Geländewagen als Stromer, den "Mustang Mach-E" - er soll noch dieses Jahr auf den Markt kommen.

Die Gesamtlage bei dem US-Autokonzern ist angespannt. Anfang Februar verkündete er einen Verlust von 1,3 Milliarden Dollar für 2020, nach einer schwarzen Null im Vorjahr. Wie die Wettbewerber auch hatte Ford die Corona-Krise zu spüren bekommen. Zumindest gab es in dem zuvor schwächelnden Europageschäft einen Lichtblick: Hier stieg der Betriebsgewinn im vierten Quartal 2020 um 342 Millionen auf 414 Millionen Dollar - das beste Quartalsergebnis seit gut vier Jahren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brasilianische Fluggesellschaft will 220 Lilium-Elektrojets kaufen. Azul wolle die Flotte betreiben und warten, während Lilium eine Plattform zur technischen Überwachung der Flugzeuge, die Batterien sowie andere Ersatzteile und Materialien bereitstellen werde, teilte das Münchner Unternehmen am Montag mit. Die Allianz und die Flugzeugbestellung stünden noch unter dem Vorbehalt einer abschließenden vertraglichen Vereinbarung. MÜNCHEN - Die brasilianische Fluggesellschaft Azul will beim Flugtaxi-Hersteller Lilium 220 Elektrojets für eine Milliarde Dollar kaufen und plant eine strategische Allianz. (Boerse, 02.08.2021 - 12:23) weiterlesen...

Eine Million Fahrzeuge mit Elektroantrieb. Mit den Neuzulassungen des Juli sei diese Zahl für Plug-in-Hybride und reine Stromer erreicht, erklärten Verkehrs-, Umwelt- und Wirtschaftsministerium am Montag. Dabei werden allerdings nicht nur Pkw, sondern auch Nutzfahrzeuge und Busse mit eingerechnet. BERLIN - In Deutschland ist die Schwelle von einer Million Elektrofahrzeugen überschritten. (Boerse, 02.08.2021 - 12:22) weiterlesen...

Verbände gehen weiter gerichtlich gegen Bau der Tesla-Fabrik vor. Beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg (OVG) reichten sie eine sogenannte Anhörungsrüge ein, wie OVG-Sprecherin Christine Scheerhorn am Mittwoch bestätigte. Darin bemängeln die Umweltverbände, dass das Gericht ihnen nicht ausreichend rechtliches Gehör verschafft habe. Die jüngste Stellungnahme der Verbände habe keinen Eingang in die Entscheidung des Gerichts gefunden. Zunächst hatte "Business Insider" berichtet. BERLIN/GRÜNHEIDE - Die Umweltverbände Grüne Liga Brandenburg und Nabu gehen weiter gerichtlich gegen den Bau der Tesla -Fabrik bei Berlin vor. (Boerse, 28.07.2021 - 12:06) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt Ziel für Tesla auf 180 Dollar - 'Underweight'. Der Elektroautobauer habe mit seinen wichtigsten Kennziffern (Umsatz, Ebit und bereinigtes EPS) die Konsensschätzungen und auch seine eigenen übertroffen, schrieb Analyst Ryan Brinkman in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Beim freien Barmittelzufluss habe er indes mehr erwartet gehabt, doch die durchschnittliche Analystenschätzung wurde auch hier übertroffen. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Tesla nach Zahlen von 160 auf 180 US-Dollar angehoben, aber die Einstufung auf "Underweight" belassen. (Boerse, 27.07.2021 - 08:20) weiterlesen...

Tesla macht erstmals über eine Milliarde Dollar Quartalsgewinn. Das Unternehmen von Elon Musk verzehnfachte den Überschuss in den drei Monaten bis Ende Juni im Jahresvergleich auf 1,1 Milliarden Dollar (0,8 Mrd Euro). Das gab Tesla am Montag nach US-Börsenschluss bekannt. Die Erlöse wuchsen um 98 Prozent auf insgesamt 12,0 Milliarden Dollar. PALO ALTO - Der US-Elektroautobauer Tesla hat ein weiteres Quartal mit Rekordergebnissen geschafft und erstmals mehr als eine Milliarde Dollar in einem Vierteljahr verdient. (Boerse, 27.07.2021 - 06:00) weiterlesen...

WDH: Tesla macht erstmals über eine Milliarde Dollar Quartalsgewinn (Im ersten Absatz wurde die Höhe der Euro-Umrechnung geändert) (Boerse, 27.07.2021 - 05:48) weiterlesen...