Internet, Software

KÖLN - Künstliche Intelligenz wird einer Studie zufolge auch in Deutschland zum Wachstumstreiber der Digitalwirtschaft.

12.09.2018 - 14:10:25

Digitalwirtschaft verspricht sich viel von künstlicher Intelligenz. Der Umsatz der Digitalfirmen könnte durch die neue Technik in den kommenden fünf Jahren im Schnitt um 22 Prozent steigen, ergab eine repräsentative Umfrage des Bundesverbandes Digitale Wirtschaft (BVDW) unter 289 Branchenvertretern. Die Studie wurde am Mittwoch auf der Digitalmarketing-Messe dmexco in Köln vorgestellt.

Mit Künstlicher Intelligenz (KI) gemeint sind hierbei vor allem digitale Anwendungen, die einen höheren Grad an Automatisierung haben als bisher oder eine individualisierte Werbung ermöglichen - wenn die Internetnutzer auf Webseiten kommen, sehen sie dort die für sie relevante Werbung. Die Programme entwickeln sich hierbei ständig weiter und passen sich dem Nutzerverhalten an. Auch die optimierte Auswertung von Verkehrsdaten - etwa zur Parkplatzsuche oder Stadtplanung - fällt unter den Oberbegriff.

"KI ist nicht einfach eine weitere technische Entwicklung", sagt BVDW-Präsident Matthias Wahl. "Es ist vielmehr eine Basis-Innovation, die zahlreiche Geschäftsmodelle verändern und neue ermöglichen wird." Die Befragten sehen noch viel Luft nach oben - 52 Prozent gaben an, ihre Firma könne das KI-Potenzial noch nicht voll ausschöpfen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Urheberrechte im Internet - EuGH soll Haftung von Sharehostern klären. Vier Klagen gegen den Dienst "uploaded.net" der Schweizer Cyando AG sollen ruhen, während der fünfte der ähnlich gelagerten Fälle dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) vorgelegt wird. Das gab der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Donnerstag bekannt. KARLSRUHE - Wegen der ungeklärten Haftung sogenannter File- oder Sharehoster für Urheberrechtsverletzungen ihrer Nutzer schalten die obersten deutschen Zivilrichter ihre EU-Kollegen in Luxemburg ein. (Boerse, 20.09.2018 - 16:53) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: China-Handelsriese Alibaba nimmt Job-Versprechen in den USA zurück (Wort korrigiert: "erreichen" statt "eliminieren" im 4. Absatz) (Boerse, 20.09.2018 - 16:46) weiterlesen...

Landgericht wirbt für Vergleich im Apple-Qualcomm-Patentstreit. Die Kammer baute am Donnerstag demonstrativ einen mehr als 4000 Seiten dicken Aktenberg auf dem Richtertisch auf. "Am liebsten wäre uns, wenn sie sich außergerichtlich einigen würden oder wir sie in die Schiedsgerichtsbarkeit verabschieden könnten", sagte der Richter. MÜNCHEN - Mit Galgenhumor hat der Vorsitzende Richter den neuesten Patentstreit zwischen Apple und dem Chiphersteller Qualcomm vor dem Landgericht München eröffnet. (Boerse, 20.09.2018 - 16:33) weiterlesen...

Kaspersky: Unternehmen müssen Cyber-Security-Pläne entwickeln. "Viele verstehen immer noch nicht, was sie nun tun müssen", sagte er auf der Cyber-Security-Messe Command Control am Donnerstag in München. Zwar wüssten Unternehmen inzwischen über Risiken und Gefahren Bescheid. Es gehe nun aber darum, Pläne zu entwickeln und diese auch umzusetzen. Kaspersky ist Gründer und Chef des gleichnamigen Software-Unternehmens für Sicherheitssysteme und Antivirenprogramme. MÜNCHEN - Beim Schutz von Daten und digitaler Infrastruktur sieht der Computerviren-Experte Eugene Kaspersky noch Nachholbedarf bei den Unternehmen. (Boerse, 20.09.2018 - 15:37) weiterlesen...

China-Handelsriese Alibaba nimmt Job-Versprechen in den USA zurück. Das versprach Ma zu Beginn der Amtszeit von US-Präsident Donald Trump nach einem Treffen in New York. Doch im Lichte des von Trump losgetretenen Handelskonflikts mit China sieht Ma sich nicht mehr in der Lage, dieses Versprechen umzusetzen. PEKING - Der Plan von Alibaba-Chef Jack Ma klang ambitioniert: Sein Unternehmen könne in den USA "eine Million Arbeitsplätze in den nächsten fünf Jahren schaffen, indem es eine Million amerikanischen Kleinunternehmen und Landwirten ermöglicht, US-Waren an China und asiatische Verbraucher auf der Alibaba-Plattform zu verkaufen". (Boerse, 20.09.2018 - 15:34) weiterlesen...

GoPro-Chef will nicht ins Drohnen-Geschäft zurück. "Dieser Markt ist nicht groß genug", sagte Gründer und Chef Nick Woodman. GoPro könne mehr erreichen, wenn die Firma sich auf ihr Kerngeschäft konzentriere. BERLIN - Der Actionkamera-Spezialist GoPro hat weiterhin keine Pläne für einen Rückkehr ins Drohnen-Geschäft. (Boerse, 20.09.2018 - 15:06) weiterlesen...