Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Einzelhandel

KÖLN - Klingelnde Kassen in den Supermärkten, Umsatzeinbrüche in der Touristiksparte: Das Corona-Jahr 2020 war für Rewe voller Herausforderungen.

19.04.2021 - 05:48:27

Handel Top, Reisen Flop: Rewe zieht Bilanz des Corona-Jahres 2020. Wie das genossenschaftliche Kölner Handels- und Touristikunternehmen am Ende durch das Ausnahmejahr kam, darüber will Konzernchef Lionel Souque am Montag (11.00 Uhr) in Köln informieren.

Dass Rewe 2020 insgesamt recht gut abschnitt, hatte der Manager allerdings bereits Ende Februar in einem Zeitungsinterview verraten. Nach seinen Worten gelang es dem Handelsriesen, im vergangenen Jahr erstmals die Marke von 75 Milliarden Euro Umsatz zu überspringen. Damit steige die Rewe-Gruppe voraussichtlich hinter der Schwarz-Gruppe (Lidl, Kaufland) zum zweitgrößten Lebensmittelhandelskonzern in Europa auf, meinte der Manager damals. Rund 12 Milliarden Euro des Umsatzwachstums von Rewe entfielen den Angaben zufolge allerdings auf die Übernahme von Lekkerland.

"Auch im Ergebnis werden wir die Verluste aus anderen Bereichen wie der Touristik ausgleichen", hatte Souque im Februar mit Blick auf die Umsatzeinbußen der Tochtergesellschaft DER Touristik angekündigt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mehrweg-Pflicht für Gastronomen und Ausweitung des Flaschenpfands. Eine entsprechende Verpflichtung, die ab dem Jahr 2023 gelten wird, hat der Bundestag am Donnerstagabend beschlossen. Ausnahmen gelten allerdings für kleinere Gastronomiebetriebe, die maximal 80 Quadratmeter groß sind und nicht mehr als fünf Beschäftigte haben. BERLIN - Restaurants, Imbisse und Cafés müssen ihren Kunden beim Straßenverkauf künftig neben Einwegverpackungen auch alternativ eine Mehrwegvariante anbieten. (Boerse, 06.05.2021 - 19:28) weiterlesen...

Neue Corona-Milliardenhilfen für Busse und Bahnen. "Wir brauchen auch langfristig einen leistungsfähigen öffentlichen Nahverkehr, und dafür tun wir auch was", sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. "Bund und Länder nehmen in diesem Jahr noch mal jeweils eine Milliarde Euro in die Hand." Dies seien "gute Nachrichten für die Pendler und für das Klima", betonte Scholz. Zuvor hatte das "Handelsblatt" über die Einigung zwischen Finanz- und Verkehrsministerium berichtet. BERLIN - Busse und Bahnen in ganz Deutschland bekommen wegen erheblicher Einnahmeausfälle in der Corona-Krise neue Milliardenhilfen. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 17:17) weiterlesen...

POLITIK: Maas will Sommerurlaub in der Türkei ermöglichen. "Wir wollen, dass im Sommer so viel Urlaub möglich ist, wie eben verantwortbar ist", sagte der SPD-Politiker am Donnerstag nach einem Gespräch mit seinem türkischen Kollegen Mevlüt Cavusoglu. BERLIN/ISTANBUL - Bundesaußenminister Heiko Maas will mit der Türkei an Regelungen arbeiten, um deutschen Touristen sicheren Urlaub in beliebten Ferienregionen des Landes zu ermöglichen. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 17:00) weiterlesen...

Tui und Aida starten am Pfingstwochenende ab Kiel. HAMBURG/ROSTOCK/KIEL - Mit Tui und Aida reagieren zwei Kreuzfahrtanbieter auf Schleswig-Holsteins Öffnungsschritte im Tourismus. Beide wollen vom Pfingstwochenende an Fahrten anbieten, die vom Ostseehafen Kiel aus starten. Wie Tui Cruises am Donnerstag in Hamburg mitteilte, soll neben Reisen auf die Kanarischen Inseln und nach Griechenland am Pfingstsonntag (23. Mai) die erste Kreuzfahrt der Flotte "Mein Schiff" ab Kiel starten. Aida Cruises teilte in Rostock mit, dass bereits ab dem 22. Mai Kurzreisen ab Kiel angeboten würden. Das Schiff Aidasol sei "aktuell in Norddeutschland positioniert und bereit für die ersten Gäste". Tui und Aida starten am Pfingstwochenende ab Kiel (Boerse, 06.05.2021 - 16:40) weiterlesen...

Air France-KLM arbeitet nach Milliardenverlust an weiterer Kapitalspritze. PARIS - Der Geschäftseinbruch in der Corona-Krise hat der Fluggesellschaft Air France-KLM auch im ersten Quartal einen Milliardenverlust eingebrockt. Mit 1,5 Milliarden Euro lag das Minus dabei 18 Prozent niedriger als zu Beginn der Pandemie ein Jahr zuvor, wie das französisch-niederländische Unternehmen am Donnerstag in Paris mitteilte. Nach der jüngsten Finanzspritze von Anlegern und dem französischen Staat lotet das Management um Air-France-KLM-Chef Benjamin Smith nun weitere Möglichkeiten aus, um das Eigenkapital des Konzerns zu stärken. Näheres dazu sollen die Anteilseigner bei der Hauptversammlung am 26. Mai erfahren. Air France-KLM arbeitet nach Milliardenverlust an weiterer Kapitalspritze (Boerse, 06.05.2021 - 16:31) weiterlesen...

EU-Einreisestopp gilt nicht mehr für Israel. Aufgrund der verbesserten Corona-Lage gilt für das Land eine Ausnahme der zu Beginn der Corona-Pandemie eingeführten Einreisebeschränkungen, wie der Rat der EU-Staaten am Donnerstag mitteilte. Die Einschränkungen für Reisende aus Israel sollten schrittweise aufgehoben werden. BRÜSSEL - Reisende aus Israel können künftig wieder problemlos in die Europäische Union einreisen. (Wirtschaft, 06.05.2021 - 16:09) weiterlesen...