RWE AG(NEU), DE0007037129

KÖLN / KERPEN - Das Verwaltungsgericht Köln hat einen Eilantrag gegen die Räumung eines Baumhauses im Hambacher Forst abgelehnt.

13.09.2018 - 17:42:25

Gericht: Räumung eines Baumhauses im Hambacher Forst rechtmäßig. Mehrere Privatpersonen hatten sich an das Gericht gewandt, um den Räumungsbeschluss der Stadt Kerpen zu kippen. Das Gericht lehnte dies in einem Fall am Nachmittag ab. Nach Aussage einer Gerichtssprecherin sei davon auszugehen, dass bei den noch ausstehenden Eilanträgen ähnlich entschieden wird.

Das Einschreiten zur Gefahrenabwehr für den Bewohner selbst und wegen Waldbrandgefahr sei gerechtfertigt, teilte das Gericht mit. Die kurze Räumungsfrist sei "insbesondere im Hinblick auf eine mögliche Gefahrintensivierung wegen einer zu befürchtenden weiteren Eskalation der Situation nicht zu beanstanden", heißt es in der Mitteilung. Gegen den Beschluss ist eine Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen in Münster möglich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Räumung von Barrikaden schürt neuen Streit um Hambacher Forst. Der Energiekonzern RWE wollte am Freitag - abgesichert von Polizisten - Barrikaden von den Wegen in dem Wald entfernen. Das sei notwendig, um Flucht- und Rettungswege freizuhalten, erklärte die Polizei. Aktivisten reagierten darauf mit Sitzblockaden und Vorwürfen an die Behörden, unter anderem an NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU). "Herr Reul missachtet hier nicht nur die Klimakrise, sondern auch den Respekt für Trauer", erklärte eine Sprecherin der Initiative Ende Gelände. KERPEN - Zwei Tage nach dem Unfalltod eines Journalisten im Hambacher Forst hat ein Polizeieinsatz den Konflikt um das Braunkohlerevier neu entfacht. (Boerse, 21.09.2018 - 17:48) weiterlesen...

Aktivisten im Hambacher Forst fordern kompletten Polizei-Rückzug. "Wir fordern, dass Polizeipräsident Weinspach und Innenminister Reul alle laufenden Maßnahmen abbrechen", teilten die Aktivisten am Freitag mit. Dazu zähle auch die Beseitigung von Barrikaden. KERPEN - Aktivisten aus dem Hambacher Forst haben einen Abzug aller Polizeikräfte aus dem Waldgebiet im Braunkohlerevier gefordert. (Boerse, 21.09.2018 - 13:54) weiterlesen...

Polizei kündigt Beseitigung von Barrikaden im Hambacher Forst an. Die Räumung der besetzten Baumhäuser sei nach dem Unfalltod eines Journalisten in dem Braunkohlerevier zwar weiterhin unterbrochen, in diesem Fall gehe es aber um die Rettungswege, teilte die Polizei mit. "Die Notwendigkeit von Rettungswegen hat sich gezeigt. RWE ist rechtlich dazu verpflichtet, diese Wege im Wald freizuhalten", twitterte die Behörde. KERPEN - Ungeachtet der ausgesetzten Räumung im Hambacher Forst will der Energiekonzern RWE am Freitag Barrikaden auf den Waldwegen beseitigen. (Boerse, 21.09.2018 - 11:49) weiterlesen...

RWE hält an Rodung in Hambach fest - Verzicht würde Milliarden kosten. Ein kurzfristiger Verzicht auf die Rodung des Waldes würde das Unternehmen vier bis fünf Milliarden Euro kosten, sagte RWE-Chef Rolf Martin Schmitz am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung "Maybrit Illner". "Die Annahme, dass der Forst gerettet werden kann, das ist Illusion", sagte Schmitz. Er sei tief betroffen, dass für eine solche Illusion, für ein solches Symbol ein Mensch gestorben sei. BERLIN/ESSEN - Der Essener Energiekonzern RWE hält trotz des tragischen Todesfalls am Hambacher Forst an der geplanten Rodung fest. (Boerse, 21.09.2018 - 08:44) weiterlesen...

Nach tödlichem Sturz - Räumung im Hambacher Forst weiter unterbrochen. Nach einer Nacht ohne Zwischenfälle blieben die Räumarbeiten am Freitag nach Anweisung der Landesregierung noch bis auf unbestimmte Zeit ausgesetzt, sagte eine Polizeisprecherin am Morgen. Eine Demonstration in Aachen gegen die Rodung des Hambacher Forstes mit über 1000 Teilnehmern war am Donnerstagabend friedlich verlaufen. Zuvor hatte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) an die Waldbesetzer appelliert, die Baumhäuser freiwillig zu räumen, weil sie gefährlich seien. Am Mittwoch war ein Journalist durch die Bretter einer Hängebrücke gebrochen und 15 Meter in die Tiefe gefallen. KERPEN - Nach dem tödlichen Sturz eines Journalisten von einer Hängebrücke im Hambacher Forst ist die Räumung der Baumhäuser weiterhin unterbrochen. (Boerse, 21.09.2018 - 07:41) weiterlesen...

Staatsanwaltschaft: Kein Fremdverschulden beim Tod des Journalisten. "Nach dem bisherigen Ergebnis der Ermittlungen liegen keine Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden Dritter vor", teilte die Staatsanwaltschaft Aachen am Donnerstag mit. Mehrere Zeugen hätten übereinstimmend angegeben, dass sich der 27 Jahre alte Mann aus Leverkusen zum Zeitpunkt des Sturzes allein und ungesichert auf der Brücke aufgehalten habe. KERPEN/AACHEN - Der Absturz eines Journalisten von einer Hängebrücke im Hambacher Forst war nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft ein Unfall. (Boerse, 20.09.2018 - 14:48) weiterlesen...