Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

KÖLN - Kartoffeln, Kaffee, Kalbskoteletts - und ein Knöllchen: Falschparker in Köln können die Kosten für ihr Fehlverhalten künftig mit ihren restlichen Einkäufen an einer Supermarktkasse begleichen.

29.07.2020 - 15:09:30

Knöllchen an der Supermarktkasse bezahlen - Pilotprojekt gestartet. Die viertgrößten Stadt Deutschlands startete am Mittwoch ein entsprechendes Pilotprojekt - dem Städte- und Gemeindebund ist keine andere Kommune bekannt, in der so ein System bereits praktiziert wird. Es soll einfach, schnell und auch anonym dafür sorgen, dass sogenannte Verwarngelder für Parkverstöße in der öffentlichen Kasse landen. Eine mitunter umständliche Überweisung ist dann nicht mehr notwendig.

Das System funktioniert so: Wer in Köln falsch geparkt hat, bekommt nun zu seinem "Anhörungsschreiben" auch einen Barcode zugestellt, wie man ihn zum Beispiel von Pfandbons kennt. Er lässt sich abtrennen und innerhalb einer Woche bezahlen. Dafür geht man in einen Laden und lässt ihn - alleine oder mit anderen Einkäufen - scannen. Dabei kann auch in bar gezahlt werden, was bei Knöllchen vorher nur schwer möglich war. Persönliche Daten werden bei dem Vorgang nach Stadt-Angaben nicht übermittelt. Die Kassierin hat nur einen Barcode vor sich. Auch der Kassenzettel verrät nicht, dass jemand gerade zusammen mit Milch und Käse reuig seine Verkehrssünde begleicht.

Für das Projekt hat sich Köln mit dem Unternehmen Cash Payment Solutions zusammengetan, das das Händlernetz mitbringt. Es umfasst mehr als 12 000 Filialen im Einzelhandel - nicht nur in Köln, sondern bundesweit. Auch ein Berliner oder Hamburger, der nur über das Wochenende da war, könnte die neue Zahlungsmethode also nutzen. "Die Stadt Köln ist die erste Kommune, die diesen Service anbietet", erklärt das Unternehmen.

"Ich glaube, niemand freut sich zunächst einmal, wenn er ein Knöllchen bekommt", sagt die Kölner Stadtkämmerin Dörte Diemert. "Niemand möchte, dass die Fristen ablaufen und dass wir dann im Nachgang in einem Bußgeldverfahren sind." Man stelle den Bürgern nun einen zusätzlichen "alltagspraktischen Weg" zur Verfügung. Es sei ein Schritt in Richtung moderner und digitaler Verwaltung.

Zunächst will die Stadt ein Jahr lang schauen, wie das neue System angenommen wird. Testmöglichkeiten bieten sich genug. 2019 gab es in Köln rund 722 000 Verwarngelder mit einem Volumen von rund 10 Millionen Euro.

Ein Beispiel, dass es auf dieselbe Weise auch in die andere Richtung gehen kann, zeigt bereits die Bundesagentur für Arbeit. Sie führte 2019 bundesweit die Möglichkeit ein, sich einen Arbeitslosengeld-Vorschuss an einer Kasse auszahlen zu lassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Laschet steht zu Maskenpflicht an Schulen in NRW. Gerade in der jetzigen Phase, in der viele Menschen von Reisen zurückkehrten, müsse man besonders vorsichtig sein, sagte Laschet am Dienstag vor Beginn einer Kabinettssitzung in Düsseldorf. Außerdem mahnten die steigenden Corona-Infektionszahlen: "Die Pandemie ist längst noch nicht vorbei", so Laschet. DÜSSELDORF - Kurz vor dem Start ins neue Schuljahr hat NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) die Maskenpflicht im Unterricht an weiterführenden Schulen gerechtfertigt. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 11:46) weiterlesen...

Kühnert warnt vor destruktiver Kritik an Kanzlerkandidat Scholz. Kühnert verwies dazu am Dienstag in Berlin auch auf die Machtoption, die sich der SPD bei der Bundestagswahl im kommenden Jahr und nach dem angekündigten Ende der großen Koalition biete. BERLIN - Juso-Chef Kevin Kühnert unterstützt den SPD-Kanzlerkandidaten Olaf Scholz gegen Kritik aus der Parteilinken und hat vor destruktiven Debatten gewarnt. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 11:36) weiterlesen...

Weltweit erster Corona-Impfstoff in Russland zugelassen. "Das russische Vakzin gegen das Coronavirus ist effektiv und bildet eine beständige Immunität", sagte er der Agentur Interfax zufolge. Die Registrierung sei am Dienstagmorgen erfolgt, hieß es. Eine seiner beiden Töchter habe sich schon impfen lassen, sagte Putin. MOSKAU - Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Dienstag die weltweit erste staatliche Zulassung eines Impfstoffs gegen das Corona-Virus bekanntgegeben. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 11:33) weiterlesen...

Galeria Karstadt Kaufhof reduziert Schließungspläne noch weiter. Nachdem zuletzt mehrere Warenhäuser in Berlin von der Schließungsliste gestrichen worden waren, soll nun auch das Karstadt-Warenhaus am Limbecker Platz in Essen erhalten bleiben, wie der Konzern am Dienstag bestätigte. An der Schließung der Kaufhof-Filiale in der Essener Innenstadt hielt der Konzern dagegen fest. Damit ist die Zahl der Filialen, die geschlossen werden sollen, von ursprünglich 62 mittlerweile auf weniger als 50 gesunken. DÜSSELDORF/ESSEN - Der angeschlagene Warenhauskonzern Galeria Karstadt Kaufhof (GKK) hat seine Pläne zur Schließung von Warenhäusern noch einmal reduziert. (Boerse, 11.08.2020 - 11:21) weiterlesen...

Putin: Russland lässt Impfstoff gegen Coronavirus zu. Das gab Präsident Wladimir Putin am Dienstag im Staatsfernsehen bekannt. Der Impfstoff wurde allerdings bisher nur an wenigen Menschen getestet, ihn in einem so frühen Stadium zuzulassen, widerspricht internationalen Kriterien. MOSKAU - Als erstes Land der Welt lässt Russland einen Impfstoff gegen das Coronavirus für die breite Verwendung zu. (Boerse, 11.08.2020 - 11:07) weiterlesen...

Laschet kritisiert Nominierung des SPD-Kanzlerkandidaten als verfrüht. Er halte im Moment "die Zeit für Wahlkampf für verfrüht und auch für unangemessen", sagte Laschet am Dienstag vor Beginn einer Sitzung des NRW-Kabinetts in Düsseldorf. Es sei aber die Entscheidung der SPD. "Ich würde uns allen raten, jetzt noch möglichst lange auch in der großen Koalition zusammen gut zu arbeiten", fügte Laschet, der auch CDU-Bundesvize ist, hinzu. Laschet bewirbt sich im Dezember um den CDU-Bundesvorsitz und gilt damit als potenzieller Kanzlerkandidat der Union. DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat die Nominierung von Bundesfinanzminister Olaf Scholz zum SPD-Kanzlerkandidaten als verfrüht kritisiert. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 10:58) weiterlesen...