VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

KÖLN - Im Verfahren über mögliche Diesel-Fahrverbote in Köln und Bonn hat das Gericht die zuständige Behörde kritisiert.

08.11.2018 - 11:45:24

Richter kritisiert Kölner Behörde wegen Luftverschmutzung. Schon seit 2010 gälten die EU-Grenzwerte zu Schadstoffen in der Luft, und dennoch sei die Luftverschmutzung noch hoch. "Das Kind liegt seit neun Jahren im Brunnen", meinte der Vorsitzende Richter Michael Huschens. Und je länger es im Brunnen liege, desto härtere Maßnahmen müssten ergriffen werden. Dabei verwies Huschens auf das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts vom Februar, das Diesel-Fahrverbote für grundsätzlich zulässig erklärt hatte.

Die Deutsche Umwelthilfe klagt auf eine Änderung der Luftreinhaltepläne in Köln und Bonn. In der Domstadt wird der EU-Grenzwert für das gesundheitsschädliche Stickstoffdioxid (NO2) deutlich überschritten - statt der erlaubten 40 Mikrogramm pro Kubikmeter im Jahresmittelwert waren es 2017 bis zu 62 Mikrogramm, in Bonn lag der Wert bei bis zu 47 Mikrogramm. Aus Sicht der Umwelthilfe sind Fahrverbote das einzig wirkungsvolle Mittel, um die Luftverschmutzung in den Griff zu bekommen.

Vertreter des zuständigen Regierungsbezirks betonten vor Gericht, dass alternative Maßnahmen wie bessere Ampelschaltungen und modernere Fahrzeuge den Schadstoffgehalt absenken würden. Huschens sagte hingegen, es gehe um die Gegenwart und nicht um "Zukunftsmusik". Ein Urteil noch am Donnerstag ist wahrscheinlich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Finanzaffäre um Renault-Nissan-Chef. Wegen mutmaßlichen Fehlverhaltens rund um Offenlegungspflichten der Tokioter Börse soll einer der mächtigsten Spitzenmanager der Branche zumindest in Japan abtreten. Ghosn könnte auch den maßgeblich von ihm geformten Auto-Riesen insgesamt ins Schlingern bringen. TOKIO/BOULOGNE-BILLANCOURT - Schwere Vorwürfe gegen Renault -Nissan -Chef Carlos Ghosn stürzen die französisch-japanische Auto-Allianz überraschend in eine tiefe Krise. (Boerse, 19.11.2018 - 16:38) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Finanzaffäre: Nissan will Renault-Nissan-Chef Ghosn feuern. Absatz zu den Verkaufszahlen. Dort muss es im 2. Satz heißen "leichte Nutzfahrzeuge" rpt. (Wiederholung mit berichtigtem Vergleich im 7. (Boerse, 19.11.2018 - 12:46) weiterlesen...

Umstellung auf WLTP: Volkswagen liefert weniger Autos in Europa aus HANNOVER - Wegen der Umstellung auf das neue Abgas-Prüfverfahren WLTP hat der Volkswagen unterdessen seine Verkäufe um 19,8 Prozent auf 54 500 Wagen. (Boerse, 19.11.2018 - 11:22) weiterlesen...

Musterverfahren gegen Mercedes-Benz-Bank soll Ende Januar beginnen. STUTTGART - Das Oberlandesgericht Stuttgart will sich von Ende Januar an mit der Musterfeststellungsklage gegen die Autokreditverträge der Mercedes-Benz-Bank befassen. Für den 25. Januar hat der 6. Senat unter dem Vorsitzenden Richter Oliver Mosthaf bereits einen ersten Termin angesetzt, wie die beteiligten Parteien bestätigten. Geklagt hat die Schutzgemeinschaft für Bankkunden, die Mängel in den Widerrufsregeln der Kreditverträge der Bank sieht. Musterverfahren gegen Mercedes-Benz-Bank soll Ende Januar beginnen (Boerse, 18.11.2018 - 14:15) weiterlesen...

VW-Chef kritisiert Politik und fordert eine 'echte Agenda Auto'. "Leider kann sich zurzeit anscheinend kaum jemand in der deutschen Parteienlandschaft eine positive Perspektive für das Auto vorstellen", sagte Diess der "Bild am Sonntag". Es fehle in Deutschland eine "echte Agenda Auto". Außerdem habe man sich viel zu lange mit Diesel-Gipfeln aufgehalten. "Insgesamt nehme ich wahr, dass wir nur von Umfrage zu Umfrage denken, von Wahl zu Wahl. So können wir den Wirtschaftsstandort nicht weiterentwickeln", sagte Diess. WOLFSBURG - VW -Chef Herbert Diess hat von der Bundespolitik eine positivere Haltung gegenüber der Autoindustrie gefordert. (Boerse, 18.11.2018 - 14:11) weiterlesen...

Volkswagen bringt die Stromer in Fahrt - und lässt viel Geld fließen. Dies entspreche rund einem Drittel der Gesamtausgaben im Planungszeitraum 2019 bis 2023, sagte Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch am Freitag in Wolfsburg nach Beratungen der VW -Kontrolleure. Für die bislang letzte Fünf-Jahres-Periode hatte die Summe noch 34 Milliarden Euro betragen. WOLFSBURG - Volkswagen setzt noch entschlossener auf E-Autos als bisher: Der Autobauer stockt seine Investitionen in Elektromobilität, autonomes Fahren und Digitalisierung in den kommenden fünf Jahren auf knapp 44 Milliarden Euro auf. (Boerse, 16.11.2018 - 16:55) weiterlesen...