Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

KÖLN - Im Kampf gegen den Klimawandel will Arnold Schwarzenegger nicht auf Verzicht setzen, sondern auf neue Technologien und einen bewussteren Konsum.

07.09.2021 - 19:58:25

Kein Verzicht, aber Umdenken: Schwarzenegger fordert mehr Klimaschutz. Er habe fünf Hummer-Geländewagen, die er liebe - sie seien elektrifiziert oder sie würden mit Biosprit betankt und belasteten die Umwelt dadurch viel weniger als andere Fahrzeuge, sagte der Schauspieler und Ex-Gouverneur von Kalifornien am Dienstag in Köln bei der Telekom-Veranstaltung Digital X. "Es geht nicht um die Größe des Autos, es geht nicht um die Menge der Dinge, die wir kaufen." Das Problem sei vielmehr, dass klimaschonende Technologien nicht genutzt würden.

Der 74-Jährige sprach den Appell aus, regionale Produkte zu kaufen, die nicht auf Containerschiffen um die halbe Welt geschickt würden und dabei die Umwelt verschmutzten. Als weiteres Beispiel für einen bewussteren Konsum nannte er Partys, auf denen man richtiges Geschirr nutze und keine Einwegartikel, die im Müll landeten.

Schwarzenegger bezeichnete den Kampf gegen den Klimawandel als wichtigste Tätigkeit seines Lebens. Von 2003 bis 2011 war er Gouverneur von Kalifornien. In dieser Zeit verschärfte der US-Bundesstaat Regeln zum Umwelt- und Kimaschutz. Unkenrufe, dass dadurch Jobs wegfielen, bezeichnete Schwarzenegger im Rückblick als "größte Lüge". Tatsächlich stehe Kalifornien heute wirtschaftlich sehr gut da, was eben auch an dem ambitionierten Klimaschutzkurs liege. An das Publikum gewandt sagte er in Köln: "Wir atmen alle die gleiche Luft und trinken das gleiche Wasser - vereinen wir uns im Kampf gegen die Verschmutzung."

Der frühere "Mister Univerum"-Bodybuilder ist wie der ehemalige US-Präsident Donald Trump Republikaner. Von dem hält Schwarzenegger aber wenig. Der habe die Kohlebranche im Jahr 2020 nach vorne bringen wollen. Das sei so, als würde man im Digitalzeitalter wieder vermehrt Faxe verschicken wollen, sagte Schwarzenegger. "Das ist das Dümmste, was man tun kann." Trump sei abgewählt worden, weil er "der falsche Mann war in Bezug auf den Klimaschutz und andere Themen". Auf die Frage, ob Trump bei der Präsidentenwahl 2024 wieder antreten könnte als Kandidat der Republikaner, sagte Schwarzenegger. "Die nächsten Wahlen finden in drei Jahren statt, da kann noch viel passieren."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Agrarminister beraten in Dresden über Freihandel und EU-Förderpolitik. Im Sommer 2019 war nach jahrelangen Verhandlungen darüber eine politische Grundsatzeinigung erzielt worden. Sie wird allerdings nun von mehreren EU-Staaten wieder infrage gestellt. Am Mittwoch kommen zunächst die Amtschefs der Ministerien zu Vorabsprachen zusammen. Die eigentliche Arbeit der Ministerinnen und Minister von Bund und Ländern beginnt am Donnerstag. DRESDEN - Die Agrarministerkonferenz will in den kommenden Tagen in Dresden unter anderem über die geplante Freihandelszone der EU und des südamerikanischen Staatenbunds Mercosur beraten. (Boerse, 28.09.2021 - 15:57) weiterlesen...

Kreise: Laschet und Söder suchen Kompromiss für Fraktionsvorsitz. Es solle bis zur geplanten Wahl am Dienstagabend eine einvernehmliche Lösung geben, die alle mittragen könnten. Damit soll eine Kampfkandidatur bei der Abstimmung verhindert werden. Neben dem bisherigen Fraktionschef Ralph Brinkhaus war in der Diskussion, dass auch Jens Spahn, Norbert Röttgen und Friedrich Merz für das Amt kandidieren. BERLIN - Die Chefs von CDU und CSU, Armin Laschet und Markus Söder, arbeiten nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur an einer Kompromisslösung für die Wahl des Unionsfraktionsvorsitzenden. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 15:11) weiterlesen...

Wegen 'Cum Ex'-Steuerdeals: Ermittler durchsuchen Räume in Hamburg. Im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens gegen drei Beschuldigte wegen des Anfangsverdachts auf Begünstigung hätten Ermittler Privaträume und Räumlichkeiten der Hamburger Finanzbehörden durchsucht, teilte die Staatsanwaltschaft in Köln mit. Die Behörde in der Domstadt ist zentral zuständig für die inzwischen als Straftat gewerteten Steuerdeals, bei denen der Staat mehrfach Steuern erstattet hat. Unter den Beschuldigten sind zwei frühere SPD-Politiker. Mehrere Medien hatten zuvor darüber berichtet. KÖLN/HAMBURG - Wegen "Cum Ex"-Aktiengeschäften ist es am Dienstag zu einer Razzia in Hamburg gekommen. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 15:08) weiterlesen...

Schnelltests, Stalking, Soziale Netzwerke: Das ändert sich im Oktober. BERLIN - Kostenpflichtige Schnelltests, elektronische Rezepte und die Expo in Dubai - das ändert sich im Oktober: Schnelltests, Stalking, Soziale Netzwerke: Das ändert sich im Oktober (Boerse, 28.09.2021 - 15:03) weiterlesen...

Kretschmann stellt Scholz Bedingungen beim Klimaschutz. Scholz sei bei der Verhandlung über den CO2-Preis der härteste Gegner gewesen, kritisierte der Grünen-Politiker am Dienstag in Stuttgart. "Das wird er ablegen müssen. Das ist ja mal sonnenklar." Nun brauche es einen ambitionierteren Klimaschutz und einen schnelleren Ausstieg aus der Kohle. Verhandlungen würden zwar nicht öffentlich geführt, aber das seien Dinge, die seien aus seiner Sicht klar. STUTTGART - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat mit Blick auf mögliche Koalitionsgespräche im Bund von SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz deutlich mehr Engagement beim Klimaschutz gefordert. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 14:52) weiterlesen...

EU-Staaten genehmigen härtere Steuerregeln für Unternehmen. Die EU-Regierungen billigten am Dienstag ein umstrittenes Gesetz, das Steuersparmodelle von Firmen offenlegen soll. EU-Institutionen hatten sich auf die neuen Regeln des sogenannten "Country-by-Country-Reporting" im Juni nach fünf Jahren Streit geeinigt. Der Ministerrat billigte nun diesen Kompromiss und macht den Weg für eine finale Entscheidung des Parlaments frei, die als Formalie gilt. Das Gesetz muss dann innerhalb von 18 Monaten - voraussichtlich bis Mitte 2023 - von den Mitgliedstaaten umgesetzt werden. BRÜSSEL - Große Konzerne in der Europäischen Union müssen bald öffentlich machen, wie viel Steuern sie in jedem Staat zahlen. (Wirtschaft, 28.09.2021 - 14:51) weiterlesen...