PSA, FR0000121501

KÖLN / HEILBRONN - Die Vorteile für Diesel bei der Besteuerung des Kraftstoffs bleiben aus Sicht des Ex-Ford-Chefs und möglichen künftigen Autoverbands-Präsidenten Bernhard Mattes gerechtfertigt.

18.12.2017 - 05:19:25

Ex-Ford-Chef widerspricht VW-Chef: Steuervorteile für Diesel sinnvoll. In einem Gespräch mit der "Heilbronner Stimme" (Montag) wandte sich der Manager gegen Ideen, das sogenannte Dieselprivileg zu beenden und die Subventionierung von Dieselsprit in mehr Investitionen in E-Antriebe umzuwandeln. Dies hatte VW -Konzernchef Matthias Müller vorgeschlagen.

"Ein guter Mix der Motorentechnik war in der Vergangenheit und ist auch weiterhin sinnvoll", sagte Mattes dem Blatt - "ebenso wie die steuerlichen Anreize für den Diesel, der zu einer deutlichen Reduzierung der CO2-Werte beiträgt und deshalb auch zukünftig einen hohen Stellenwert hat".

Umweltverbände und etliche Politiker hatten den Müller-Vorstoß dagegen mit Blick auf die oft höheren Werte schädlicher Stickoxide (NOx) bei Dieselmotoren befürwortet, während sich der geschäftsführende Bundesverkehrsminister Christian Schmidt (CSU) irritiert zeigte. Mattes stellte in der Zeitung jedoch klar, dass er parallel dazu höhere Investitionen in die Infrastruktur wie etwa Ladestationen für Elektroautos ebenfalls für wichtig hält.

Generell sei die deutsche Autoindustrie gut aufgestellt - auch weil der Diesel noch Chancen habe, sagte der frühere Ford-Chef und Leiter der Amerikanischen Handelskammer in Deutschland. "Schwarzmalerei ist völlig unangebracht. (...) Die deutschen Autobauer investieren jedes Jahr einen riesigen Milliardenbetrag in Forschung und Entwicklung."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Verlagern weitere Entwicklungsaufgaben zu Opel. "Wir werden die Zahl der Kompetenzzentren in Rüsselsheim mehr als verdoppeln", sagte Opel-Entwicklungschef Christian Müller der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstag). Die Gewerkschaft IG Metall zeigte sich erfreut, verlangte aber eine schriftliche Fixierung der Pläne. RÜSSELSHEIM - Nach der Übernahme des Autoherstellers Opel will der französische PSA -Konzern weitere Aufgaben in das Entwicklungszentrum am Opel-Stammsitz Rüsselsheim verlagern. (Boerse, 15.02.2018 - 15:48) weiterlesen...

Neue Finanzierungsmodelle sollen Opel-Absatz steigern. Nach der Übernahme der ehemaligen General-Motors-Finanztochter durch die französischen Banken BNP Paribas und PSA Finance werde man von deren günstigeren Finanzierungskosten profitieren, teilte die neue Gesellschaft Opel Vauxhall Finance am Donnerstag in Rüsselsheim mit. RÜSSELSHEIM - Mit neuen Finanzierungsmodellen will der kriselnde Autobauer Opel den Absatz seiner Autos steigern. (Boerse, 15.02.2018 - 10:46) weiterlesen...

Acea: Europäischer Automarkt im Januar gewachsen. Die Zahl der Neuzulassungen in den EU-Ländern sei im Vergleich zum Vorjahr dank eines positiven Kalendereffekts um 7,1 Prozent auf 1,25 Millionen Fahrzeuge gestiegen, teilte der Branchenverband Acea am Donnerstag mit. Im Dezember waren die Absatzzahlen noch um 4,9 Prozent gefallen. BRÜSSEL - Der europäische Automarkt hat im Januar nach einem Rückgang im Vormonat deutlich zugelegt. (Boerse, 15.02.2018 - 08:01) weiterlesen...

Neuer Opel Corsa wird ausschließlich in Spanien gebaut. Auch die vollelektrische Variante soll ab 2020 in Figueruelas bei Saragossa vom Band laufen, kündigte Opel-Chef Michael Lohscheller am Mittwoch vor Journalisten in der spanischen Hauptstadt Madrid an. Damit läuft die 1993 begonnene Corsa-Montage im thüringischen Eisenach im kommenden Jahr wie geplant aus. MADRID/EISENACH - Der kriselnde Autohersteller Opel wird die nächste Generation des Kleinwagens Corsa ab Herbst 2019 ausschließlich in Spanien bauen. (Boerse, 14.02.2018 - 16:03) weiterlesen...

Opel startet Produktion des neuen Corsa Ende 2019 in Spanien. Die Produktion solle voraussichtlich im November 2019 aufgenommen werden, teilte Opel-Chef Michael Lohscheller am Mittwoch vor Journalisten in der spanischen Hauptstadt Madrid mit. Ab 2020 solle dort auch eine reine Elektroversion des Wagens hergestellt werden. Dies wäre dann der erste in Europa gebaute Vollstromer der Marke. MADRID - Der Autobauer Opel wird Ende nächsten Jahres mit der Produktion des neuen Corsa-Modells im spanischen Werk des PSA -Konzerns in Figueruelas bei Saragossa beginnen. (Boerse, 14.02.2018 - 12:31) weiterlesen...