Pharma, Biotechnologie

KÖLN - Für die Opfer ist es ein Skandal: Zwischen dem Conterganhersteller Grünenthal und der Conterganstiftung gab es laut einem Urteil des Oberlandesgerichts Köln Verflechtungen.

12.04.2018 - 16:23:23

Gericht sieht Verflechtung zwischen Grünenthal und Conterganstiftung. Der Hersteller des Schlafmittels, durch das rund 5000 Kinder mit schweren Missbildungen an Armen und Beinen auf die Welt kamen, habe Zugriff auf die medizinischen Akten der Opfer gehabt, stellte das Gericht am Donnerstag fest. Seit Jahren schwelt zwischen den Beteiligten ein Streit in dieser Frage.

Der Contergangeschädigte Andreas Meyer, der wegen kurzer Arme und Beine auf Rollstuhl und Hilfe angewiesen ist, hatte das immer wieder gesagt - auch 2013 als Sachverständiger im Familienausschuss des Bundestags.

Der damalige Stiftungsvorstand wehrte sich und schrieb daraufhin einen Brief an alle Mitglieder des Ausschusses, Meyers Behauptungen seien nicht wahr. Das Oberlandesgericht Köln entschied nun in dem Zivilverfahren, dass Meyer die Wahrheit gesagt hat. Der frühere Stiftungsvorstand darf das Gegenteil unter Androhung einer hohen Geldbuße nicht mehr sagen.

Nach Entscheidung der Richter gab es die Verflechtungen zwischen Unternehmen und der Stiftung, die Renten aus Steuermitteln an die Opfer auszahlt. Der damalige Grünenthal-Anwalt sei von 1972 bis 2003 auch Leiter der medizinischen Kommission der Stiftung gewesen und habe Zugriff auf die Akten gehabt. Ein Mitarbeiter von Grünenthal habe ihm in seiner Stiftungsfunktion zugearbeitet.

Außerdem zahlte das Unternehmen der Stiftung laut Gericht eine jährliche Pauschale für die Arbeit der medizinischen Kommission. Diese Kommission spiele bei der Anerkennung als Conterganopfer eine wichtige Rolle, sagte Meyer, der für die Opferverbände im Stiftungsrat sitzt. Revision gegen die Entscheidung ist nicht zugelassen.

Der beklagte frühere Stiftungsvorstand hatte argumentiert, es habe umfassende Vorkehrungen gegeben, damit keine Informationen an Grünenthal gelangten - trotz der Doppelrolle des Grünenthal-Anwalts und der Zuarbeit des Grünenthal-Mitarbeiters. Außerdem seien die Gutachter von der Conterganstiftung und nicht von Grünenthal bezahlt worden.

Die Conterganstiftung zahlt von ihr anerkannten Conterganopfern Renten aus Steuermitteln. Die Stiftung steht unter Rechtsaufsicht des Bundesfamilienministeriums.

Andreas Meyer sieht nach dem Urteil nun die Politik in der Pflicht: "Die Bundesregierung muss uns erklären, warum Grünenthal eine so herausragende Rolle in der Stiftung spielte." Mit dem Conterganstiftungsgesetz 1972 hatten deutsche Opfer keine Möglichkeit mehr, gegen Grünenthal zu klagen.

Viele Opfer sprechen noch heute von Entrechtung, deren Fortsetzung sie im Zuschnitt der Stiftung sehen: Die Betroffenenvertreter seien im Stiftungsrat in der Minderheit und könnten die Interessen der Conterganopfer gegen die Mehrheit der Ministerialvertreter nicht durchsetzen, kritisierte Meyer.

Nach den heute geltenden Richtlinien des Unternehmens wäre eine solche Doppelrolle wie die des Grünenthal-Anwalts nicht mehr möglich, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. "Aus diesem Bewusstsein heraus" habe man 2014 alle Unterlagen, die sich durch die Arbeit des Anwalts im Unternehmensarchiv befunden hätten, an die Conterganstiftung übergeben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ärzte und AOK kritisieren Trend zu hochpreisigen Arzneimitteln. Die Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung hätten sich deutlich in Richtung von Hochpreistherapien für oft kleinere Patientengruppen verschoben, teilten das Wissenschaftliche Institut der AOK und die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft am Donnerstag mit. So wurden laut ihrem "Arzneiverordnungs-Report 2018" 34 Prozent der Arzneimittelausgaben zur Behandlung von Krebs, Viruserkrankungen und schwerwiegenden Erkrankungen des Abwehrsystems verwendet - was aber nur einem Prozent aller verordneten Tagesdosen entsprochen habe. BERLIN - Die Ärzte und die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) kritisieren einen anhaltenden Trend zu sehr teuren Arzneimitteln. (Boerse, 20.09.2018 - 12:47) weiterlesen...

EVOTEC IM FOKUS: Brummende Arzneiforschung für den MDax. Der Platz im TecDax bleibt Evotec erhalten. Die wichtigsten Punkte für das Unternehmen, was die Experten sagen und wie es für die Aktie läuft. HAMBURG - Der Wirkstoffforscher Evotec zuletzt leergefegt war. (Boerse, 20.09.2018 - 12:47) weiterlesen...

Glyphosat-Prozess gegen Bayer in den USA verschiebt sich. LEVERKUSEN - Nach einer juristischen Niederlage in den USA muss sich der Agrarchemie-Konzern Bayer erst 2019 vor Gericht weiteren Vorwürfen zum Unkrautvernichter Glyphosat stellen. Ein für den 22. Oktober geplanter Prozess in St. Louis sei auf Februar vertagt worden, sagte ein Bayer-Sprecher am Donnerstag in Leverkusen. Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" darüber berichtet. Hintergrund ist der Zeitschrift zufolge die Bündelung mehrerer Einzelverfahren. Glyphosat-Prozess gegen Bayer in den USA verschiebt sich (Boerse, 20.09.2018 - 10:41) weiterlesen...

ANALYSE: Citigroup empfiehlt Kauf von Bayer - Analyst: Kurs am Boden angelangt. In einer am Donnerstag vorliegenden Studie stufte Analyst Peter Verdult die Aktie von "Neutral" auf "Buy" hoch. Das Kursziel hob er von 93 auf 100 Euro (aktueller Kurs: 74,90 Euro) an. Damit gesteht der Analyst dem Wert über 35 Prozent Potenzial zu. LONDON - Nach der Talfahrt der Bayer-Aktie , die nach und nach von mehr als 100 Euro im Mai auf unter 70 Euro im September gefallen ist, könnte nun laut der US-Bank Citigroup der Boden erreicht sein. (Boerse, 20.09.2018 - 09:48) weiterlesen...

Fresenius Medical Care im zehnten Jahr in Folge im Dow Jones Sustainability Index. Fresenius Medical Care im zehnten Jahr in Folge im Dow Jones Sustainability Index Fresenius Medical Care im zehnten Jahr in Folge im Dow Jones Sustainability Index (Boerse, 20.09.2018 - 09:23) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Citigroup hebt Bayer auf 'Buy' und Ziel auf 100 Euro. Die Marktstimmung für den Chemie- und Pharmakonzern und dessen Management sowie die Aussichten für die einzelnen Sparten dürften am absoluten Tiefpunkt angekommen sein, schrieb Analyst Peter Verdult in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. LONDON - Die US-Bank Citigroup hat Bayer von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 93 auf 100 Euro angehoben. (Boerse, 20.09.2018 - 07:57) weiterlesen...