Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

KÖLN - Friseure rechnen angesichts des neuerlichen harten Lockdowns laut einer Umfrage mit kräftigen Umsatzeinbußen.

16.12.2020 - 12:22:25

Viele Friseure fürchten Umsatzeinbrüche - und um ihre Existenz. In einer Befragung des Zentralverbandes des Deutschen Friseurhandwerks zu den Folgen der Corona-Krise für die Branche erwarten 70 Prozent Umsatzverluste von mindestens 30 Prozent in diesem Jahr. Mehr als die Hälfte (57 Prozent) hat demnach starke oder sehr starke Existenznöte, heißt es in der am Mittwoch veröffentlichten Befragung. Lediglich acht Prozent der Friseure fürchteten nicht um ihre Existenz.

In Deutschland gibt es nach Angaben des Verbands mehr als 80 000 Friseursalons mit über 240 000 Beschäftigten und rund 20 000 Azubis. Der Jahresumsatz liegt den Angaben nach bei über 7,5 Milliarden Euro.

Am Sonntag hatten Bund und Länder einen harten Lockdown ab dem 16. Dezember beschlossen - neben vielen Geschäften müssen auch Dienstleister wie Friseure zunächst bis zum 10. Januar schließen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weil offen für Abweichung vom bisherigen Impfschema. "Ich bin auch offen dafür, bei den weniger gefährdeten Personen vom bisherigen Impfschema abzuweichen und zunächst so vielen Menschen wie möglich die Erstimpfung zu verabreichen", sagte der SPD-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag-Ausgabe). Niedersachsen hatte für die Zweitimpfung Dosen auch mangels Vertrauens in die Zuverlässigkeit der Impfstofflieferungen lange strikt zurückgehalten. HANNOVER - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat sich angesichts der Hinweise darauf, dass schon die Erstimpfung gegen das Coronavirus einen guten Schutz bietet, zu einer Änderung der Impfstrategie bereit erklärt. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 20:20) weiterlesen...

Corona-Impfstoff: Curevac erwartet Zulassung bis Anfang Juni. Dies teilte Curevac-Chef Franz-Werner Haas am Donnerstag in einer Anhörung des Europaparlaments mit. Die entscheidenden Daten der klinischen Tests seien für Mitte April zu erwarten. BRÜSSEL - Der deutsche Impfstoffhersteller Curevac rechnet mit einer EU-Zulassung seines Corona-Impfstoffs Ende Mai oder Anfang Juni. (Boerse, 25.02.2021 - 17:20) weiterlesen...

Twitter will bis 2023 Umsatz verdoppeln. Die Zahl der täglichen Nutzer, die der Dienst mit seiner Werbung erreicht, soll bis dahin von zuletzt 192 Millionen auf 315 Millionen steigen. Twitter setzte die Ziele am Donnerstag zu einem Investoren-Event. Sie wurden an der Börse gut aufgenommen: Die Twitter-Aktie legte im frühen US-Handel zeitweise um sieben Prozent zu. Im vergangenen Jahr hatte Twitter den Umsatz um 7,5 Prozent auf 3,7 Milliarden Dollar (gut drei Mrd Euro) gesteigert. SAN FRANCISCO - Twitter will bis Ende 2023 seinen Jahresumsatz auf 7,5 Milliarden Dollar verdoppeln. (Boerse, 25.02.2021 - 17:08) weiterlesen...

Dritte BGH-Verhandlung zu Diesel-Klagen gegen Daimler abgesagt. KARLSRUHE - Eine höchstrichterliche Entscheidung über mögliche Schadenersatz-Ansprüche von Diesel-Käufern gegen Daimler kommt vorerst wieder nicht zustande. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe sagte am Donnerstag zum dritten Mal eine bereits angesetzte Verhandlung wieder ab. Zur Begründung hieß es erneut, dass der klagende Autokäufer seine Revision zurückgenommen habe (Az. VI ZR 813/20). Am 9. März hätte darüber verhandelt werden sollen. Zuvor waren bereits für Oktober und Dezember geplante Verhandlungen abgesagt worden. Dritte BGH-Verhandlung zu Diesel-Klagen gegen Daimler abgesagt (Boerse, 25.02.2021 - 17:06) weiterlesen...

Niederlage für Axa in Frankreich im Streit um Corona-Entschädigung. Das Berufungsgericht in Aix-en-Provence bestätigte am Donnerstag eine Entscheidung des Handelsgerichts in Marseille, wonach Axa einem Restaurantbesitzer aus Marseille Betriebsverluste aufgrund von Corona entschädigen muss. Das Gericht sei der Ansicht, dass die Garantie für Betriebsverluste infolge der behördlichen Schließung des Restaurants wegen der Covid-19-Epidemie in Anspruch genommen werden könne, teilte das Gericht in einer Mitteilung mit. PARIS - Im Streit um Entschädigungen bei Betriebsschließungen hat das Versicherungsunternehmen Axa in Frankreich eine Niederlage einstecken müssen. (Wirtschaft, 25.02.2021 - 16:34) weiterlesen...

Onlinemodehändler Mytheresa wächst schnell - auch wegen Corona. Auch durch die Corona-Pandemie konnte das Unternehmen den Umsatz im zweiten Geschäftsquartal von Oktober bis Dezember um rund ein Drittel erhöhen, wie es am Donnerstag mitteilte. Weil viele Luxusmode-Geschäfte geschlossen sind, habe man derzeit "Rückenwind" bei der Gewinnung neuer Kunden, sagte der Vorstandsvorsitzende Michael Kliger. ASCHHEIM - Gut einen Monat nach seinem Börsengang ist der auf Luxusmode spezialisierte Onlinehändler Mytheresa aus Aschheim bei München auf schnellem Wachstumskurs. (Boerse, 25.02.2021 - 16:29) weiterlesen...