Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

KÖLN - Etwa jeder zweite Nutzer von Inlandsflügen erwägt laut einer Forsa-Umfrage, zum Schutz der Umwelt auf die Bahn umzusteigen.

23.05.2021 - 16:54:27

Umfrage: Jeder zweite Nutzer von Inlandsflügen erwägt nun die Bahn. Aus dem am Sonntag veröffentlichten RTL/ntv-Trendbarometer geht hervor, dass 56 Prozent der Befragten, die in den vergangenen fünf Jahren per Inlandsflug reisten, überlegen, die Flügen durch die Bahn zu ersetzen. Für 42 Prozent komme dies eher nicht infrage.

Insgesamt gab ein Viertel der befragten Bürger an, dass sie bei Reiseplanungen normalerweise die Umweltbilanz oder den CO2-Ausstoß in ihre Überlegungen zur Wahl des Verkehrsmittels einbeziehen. 66 Prozent erklärten, dies eher nicht zu tun. Vor allem Anhänger der Grünen (55 Prozent) beziehen die Umweltbilanz oder den CO2-Ausstoß in ihre Überlegungen mit ein. Vor allem bei Anhängern der FDP (88 Prozent) und der AfD (84 Prozent) ist dies eher nicht der Fall.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Analyse: Autodichte in Großstädten steigt weiter an - drei Ausreißer. DUISBURG/WOLFSBURG - Den Anstrengungen für eine stärkere Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs zum Trotz haben Pkw-Bestand und Analyse: Autodichte in Großstädten steigt weiter an - drei Ausreißer (Boerse, 20.06.2021 - 10:33) weiterlesen...

Bahn stellt sich auf mehr Extremwetter ein. Das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) hat im Auftrag des Verkehrsanbieters Wetterdaten von 1961 bis 2020 analysiert und daraus Szenarien für 2031 bis 2060 entwickelt. "Besonders bei großer Hitze (ab einer Temperatur von 32 Grad) und bei Starkwind (ab Windstärke 8) kommt es zu einer Zunahme des Störgeschehens an der Schieneninfrastruktur", warnt der Bericht. BERLIN - Die Deutsche Bahn stellt sich auf extremere Wetterverhältnisse ein. (Boerse, 19.06.2021 - 12:48) weiterlesen...

Lufthansa-Chef bei Entwicklung von Geschäftsreisen optimistischer. "Ich war bisher von einem Rückgang von 10 bis 20 Prozent ausgegangen. Inzwischen glaube ich, dass das Minus eher 10 als 20 Prozent erreichen wird", sagte Spohr der "Süddeutschen Zeitung" (Samstag). MÜNCHEN - Lufthansa -Chef Carsten Spohr rechnet langfristig mit einem weniger drastischen Einbruch bei Geschäftsreisen nach der Pandemie als bisher angenommen. (Boerse, 19.06.2021 - 11:45) weiterlesen...

Presse: Bahn wieder deutlich unpünktlicher. Im Mai waren noch 80,8 Prozent der Fernzüge pünktlich und damit 5,5 Prozent Prozentpunkte weniger als im Vorjahr, wie die "Süddeutsche Zeitung" (Samstag) berichtete. Im April waren es gut sieben Punkte weniger als ein Jahr zuvor gewesen. BERLIN - Die Züge der Deutschen Bahn haben sich in diesem Frühjahr wieder häufiger verspätet als im Vorjahreszeitraum. (Boerse, 19.06.2021 - 11:44) weiterlesen...

ROUNDUP/Lufthansa: Staatshilfe möglichst vor Bundestagswahl zurückzahlen. SCHÖNEFELD - Die Lufthansa will staatliche Milliardenhilfe aus der Corona-Krise in wenigen Monaten zurückzahlen. "Wir waren eines der ersten Unternehmen, das von der Bundesregierung gerettet wurde", sagte Vorstandschef Carsten Spohr am Freitag bei der Nationalen Luftfahrtkonferenz in Schönefeld. "Wir wollen auch eines der ersten Unternehmen sein, dass die Rettungsmittel zurückzahlt - hoffentlich noch vor der Bundestagswahl. Da sind wir dran." Der Wahltermin ist am 26. September. ROUNDUP/Lufthansa: Staatshilfe möglichst vor Bundestagswahl zurückzahlen (Boerse, 18.06.2021 - 17:36) weiterlesen...

Anders reisen - wie das Fliegen wiederbelebt werden soll. Aber so wie vor Corona ist es längst nicht. Und es stellt sich die Frage, ob es jemals wieder so sein wird. Denn die Pandemie flaut zwar ab, doch die Klimakrise ist noch da. Das Wort Flugscham steht schon im Duden, Inlandsflüge überflüssig machen wollen nicht nur die Grünen. SCHÖNEFELD - Endlich Sonne, endlich Ferien - doch endlich auch fliegen? An den Flughäfen checken in diesen Tagen so viele Urlauber ein wie lange nicht. (Boerse, 18.06.2021 - 17:24) weiterlesen...