Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Produktion

KÖLN - Einen offiziellen Sommerschlussverkauf (SSV) wird es im Modehandel in diesem Jahr angesichts der Corona-Krise nicht geben.

22.07.2020 - 13:13:27

Wegen Corona: In diesem Jahr kein offizieller Sommerschlussverkauf. Entgegen der langjährigen Tradition werde der Handelsverband Textil (BTE) der Branche kein offizielles Datum für den Höhepunkt der sommerlichen Rabattschlacht vorschlagen, sagte der BTE-Sprecher Axel Augustin am Mittwoch in Köln. "Das liegt daran, dass in der Krise jedes Unternehmen einen individuellen Weg finden muss. Natürlich gibt es auch jetzt schon Rabatte in vielen Geschäften.

Der Sommerschlussverkauf war bis 2004 gesetzlich genau geregelt. Seitdem können jedoch Einzelhändler nach Belieben über Rabattaktionen entscheiden. In der Praxis findet der Verbraucher deshalb mittlerweile fast das ganze Jahr hindurch Sonderangebote in den Geschäften. Dennoch hatte der Branchenverband bisher jedes Jahr einen Termin für den SSV benannt - traditionell den letzten Montag im Juli. Auch wenn es regelmäßig schon vorher große Rotstiftaktionen im Handel gab, sollte der Termin den Höhepunkt der Rabattschlacht markieren.

Im ersten Halbjahr lagen die Umsätze im Modehandel nach Schätzungen des BTE um 30 bis 40 Prozent unter dem Vorjahresniveau. "Viele Geschäfte kämpfen um ihr Überleben und die Strategien sind unterschiedlich - von frühem Sale bis zu länger stabilen Preisen", begründete Augustin den Verzicht. Der BTE hatte bereits im Mai empfohlen, die Sommersaison grundsätzlich zu verlängern, um so zumindest einen Teil des während der Ladenschließungen im März und April verlorenen Geschäfts aufzuholen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS 2: Deutsche Euroshop nach Zahlen nun doch unter Druck (Boerse, 14.08.2020 - 10:49) weiterlesen...

Nationales Statistikamt - Chinas Wirtschaftsdaten enttäuschen - Nachlassende Dynamik. Nun gibt es Anzeichen dafür, dass der weitere Weg nach oben schwierig sein dürfte. China hat sich von der Corona-Pandemie relativ schnell erholt, auch wirtschaftlich. (Wirtschaft, 14.08.2020 - 10:16) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg belässt Deutsche Euroshop auf 'Hold' - Ziel 14,50 Euro. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sei es für den Betreiber von Einkaufszentren vor Vorteil, keine Projektentwicklung zu betreiben, schrieb Analyst Kai Klose in einer am Freitag vorliegenden Studie. Vorteilhaft sei auch die überwiegende Fokussierung auf den deutschen Markt. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat die Einstufung für Deutsche Euroshop nach Halbjahreszahlen auf "Hold" mit einem Kursziel von 14,50 Euro belassen. (Boerse, 14.08.2020 - 09:17) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Deutsche Euroshop ziehen an - Entwicklung bei Mieten im Blick. Die Papiere rückten auf der Handelsplattform Tradegate verglichen mit ihrem Xetra-Schlusskurs um 3,3 Prozent vor. Der Einkaufszentreninvestor hatte am Vorabend Halbjahreszahlen vorgelegt. Dabei war er wegen der Landeschließungen im Zuge der Corona-Krise in die Verlustzone gerutscht. FRANKFURT - Eine steigende Tendenz bei den Mieterumsätzen kommt am Freitag bei den Anlegern von Deutsche Euroshop vorbörslich gut an. (Boerse, 14.08.2020 - 08:39) weiterlesen...

Deutsche Euroshop: Ladenschließungen durch Corona belasten Ergebnis. Vor allem das zweiten Quartal belasteten die verfügten Ladenschließungen die Entwicklung, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Hamburg mit. Mit Beginn der ersten Lockerungen im Mai habe sich das operative Geschäft wieder stabilisiert, von Normalität sieht sich Deutsche Euroshop jedoch noch entfernt. Wegen der anhaltenden Unsicherheit über die weitere Entwicklung verzichtet der Konzern weiter auf einen Prognose für das Gesamtjahr. HAMBURG - Der auf Einkaufscenter spezialisierte Immobilieninvestor Deutsche Euroshop ist im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie im ersten Halbjahr in die Verlustzone gerutscht. (Boerse, 13.08.2020 - 18:43) weiterlesen...

Immer mehr Ladenketten stellen ihr Filialnetz auf den Prüfstand. Denn durch die Corona-Krise haben viele Bundesbürger die Online-Shops der großen Handelsketten für sich entdeckt und halten ihnen auch nach der Wiederöffnung der Läden die Treue. Für den Fortbestand so mancher Filiale droht das jetzt zur Gefahr zu werden. DÜSSELDORF - Ob Media Markt, Saturn oder Douglas: Immer mehr Handelsketten stellen ihre Filialnetze auf den Prüfstand. (Boerse, 13.08.2020 - 14:40) weiterlesen...