Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

KÖLN - Ein vom Discounter Penny verkaufter Gorgonzola-Käse ist vom Hersteller zurückgerufen worden, weil in einer Charge Listerien nachgewiesen wurden.

26.11.2019 - 11:34:25

Gorgonzola wegen Belastung mit Listerien zurückgerufen. "Von dem Verzehr der betroffenen Produkte wird dringend abgeraten", heißt es in der Mitteilung auf der Penny-Homepage. Betroffen seien die Produkte San Fabio, Gorgonzola Dolce DOP, 200 g (EAN 23685390) und San Fabio, Gorgonzola Piccante DOP, 200 g (EAN 22138569) jeweils mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 26.11.2019. Nicht betroffen seien Produkte mit anderen Mindesthaltbarkeitsdaten. Kunden könnten den Käse im jeweiligen Markt zurückgeben und bekämen den Kaufpreis erstattet, auch ohne Vorlage des Kassenbons. Listerien sind Lebensmittelkeime, die vor allem für Schwangere, Kleinkinder und Kranke gefährlich sein können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klimaneutralität: Tschechien fordert Ausbau der Atomkraft. "Ohne Atomenergie erreichen wir die Klimaneutralität nicht", sagte Regierungschef Andrej Babis am Donnerstag im tschechischen Fernsehen vor seinem Abflug aus Prag. Die EU-Kommission und der Rat der Staats- und Regierungschefs müssten klar erklären, dass die Kernkraft eine "saubere und emissionsfreie Energiequelle" sei. Tschechien war eines der Länder, die das Ziel einer klimaneutralen EU bis 2050 beim EU-Sommergipfel im Juni blockiert hatten. PRAG - Vor dem EU-Gipfel zum Klimaschutz in Brüssel hat Tschechien mehr Unterstützung für die Atomkraft gefordert. (Boerse, 12.12.2019 - 11:27) weiterlesen...

Buschfeuer in Australien - Premierminister verteidigt Klimapolitik. Für die verheerenden Feuer seien mehrere Faktoren verantwortlich, sagte er am Donnerstag (Ortszeit) auf einer Pressekonferenz in Melbourne. Einer davon sei der Klimawandel, hauptsächlich habe aber die Dürre im australischen Outback zu den Bränden geführt. MELBOURNE - Im seit Wochen von Buschbränden heimgesuchten Australien hat Premierminister Scott Morrison die Klimaschutzpolitik seiner Regierung verteidigt. (Boerse, 12.12.2019 - 11:26) weiterlesen...

Deutsche Bahn experimentiert mit Drohnen. Die Deutsche Bahn denkt aber darüber nach, ob sich die Eisenbahn mit Flugtaxis und Liefer-Drohnen vernetzen lassen könnte. Dazu hat sie sich am britischen Unternehmen Skyports beteiligt, wie die Bahn am Donnerstag mitteilte. Skyports betreibt Landeplätze für solche Fluggeräte und organisiert Lufttransporte. Für die Bahn stehen zunächst Lieferdrohnen im Blickpunkt: Ein Pilotprojekt mit Skyports solle ergründen, ob Drohnen in einer Lieferkette Warentransporte schneller, flexibler und effizienter machen, hieß es. BERLIN - Vom ICE ins Flugtaxi umsteigen? Noch geht das nicht. (Boerse, 12.12.2019 - 11:24) weiterlesen...

Urteil: Telefonica Deutschland muss 225 000 Euro Handyguthaben auszahlen. Das Oberlandesgericht München gab am Donnerstag nach mehrjährigem Rechtsstreit um die "Easy-Money"-Gutschriften dem Kunden recht. Der Mann hatte das "Easy-Money"-Versprechen wörtlich genommen, insgesamt 508 Prepaid-Karten der Telefonica-Marke O2 gekauft, und einen zur Kundenwerbung gedachten Marketinggag in ein lukratives Geschäftsmodell umfunktioniert: Bei Prepaid-Karten mit Easy-Money-Funktion schrieb Telefonica für jeden eingehenden Anruf 2 Cent gut. Der Mann nutzte Wahlwiederholungs-Apps, um sich permanent selbst anzurufen. MÜNCHEN - Der Mobilfunkbetreiber Telefonica Deutschland muss 225 000 Euro Handyguthaben an einen geschäftstüchtigen Kunden auszahlen, der mit Gesprächsgutschriften ein kleines Vermögen angehäuft hat. (Boerse, 12.12.2019 - 11:23) weiterlesen...

Millionenbußen gegen Stahlhersteller wegen Preisabsprachen. Quartobleche kommen unter anderem beim Bau von Brücken, Schiffen oder Pipelines, aber auch im allgemeinen Maschinenbau zum Einsatz. Man fordere insgesamt rund 646 Millionen Euro von den Unternehmen, teilten die Bonner Kartellwächter am Donnerstag mit. Betroffen sind neben Thyssenkrupp auch die Hersteller Voestalpine und Ilsenburger Grobblech. Zwischen 2002 und 2016 sollen die Unternehmen sich regelmäßig über die Höhe von Aufpreisen und Zuschlägen abgestimmt haben, die nach Angaben des Kartellamts bis zu 25 Prozent des Gesamtpreises ausmachen können. Hintergrund der Absprachen war es, mit den Kunden lediglich über den Basispreis - nicht jedoch über die abgestimmten Aufpreise und Zuschläge - zu verhandeln. BONN - Wegen unrechtmäßiger Preisabsprachen bei sogenannten Quartoblechen hat das Bundeskartellamt Millionenbußen gegen mehrere Stahlhersteller verhängt. (Boerse, 12.12.2019 - 11:17) weiterlesen...

Deutschland: Gewinne der Bauern sacken deutlich ab. Im Ende Juni abgelaufenen Wirtschaftsjahr 2018/19 sank das Ergebnis der Betriebe im Schnitt um 18 Prozent auf 54 900 Euro, wie der Bauernverband am Donnerstag in Berlin mitteilte. Dabei schlugen auch Ernteschäden wegen der extremen Dürre 2018 ins Kontor. Bauernpräsident Joachim Rukwied sprach insgesamt von einer "deutlich verschlechterten wirtschaftlichen Lage" der Landwirtschaft. Auch höherer Kostendruck und niedrigere Erzeugerpreise belasteten die Ergebnisse. Viele Betriebe hielten sich mit Investitionen zurück. BERLIN - Die Gewinne der deutschen Bauern sind auf breiter Front abgesackt. (Boerse, 12.12.2019 - 11:03) weiterlesen...