Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Internet, Software

KÖLN - Die weltgrößte Computerspielmesse Gamescom gewährt am Dienstag der Presse und Fachleuten Einblick in Neuheiten der Branche.

20.08.2019 - 05:46:25

Gamescom startet mit Pressetag - Cloud-Gaming ein Schwerpunkthema. Ein Schwerpunkt ist in diesem Jahr das sogenannte Cloud-Gaming, bei dem Spiele auf externen Servern laufen und dadurch eigene Endgeräte entlastet werden sollen. Dieser Technik wird ein großes Potenzial beigemessen, auch weil Spiele - etwa in puncto Grafik - immer aufwendiger werden.

Der für digitale Infrastruktur zuständige Bundesminister Andreas Scheuer sowie Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (beide CSU) lassen sich am Dienstag auf einem Rundgang einige Messestände zeigen. Scheuer dürfte sich dabei zu der Frage äußern, ob die deutsche Gaming-Branche auch im kommenden Jahr eine 50 Millionen Euro schwere Förderung aus dem Bundeshaushalt bekommen soll. Für dieses Jahr fließt das Geld, im Haushaltsentwurf für 2020 ist der Posten aber nicht mehr drin.

Die Entwickler und Verkäufer von Computer- und Videospielen können sich über steigende Nachfrage freuen, im vergangenen Jahr stieg der Umsatz der Branche in Deutschland um elf Prozent auf 2,8 Milliarden Euro. Im Trend liegt auch der E-Sport, der sich wachsender Beliebtheit und höherer Sponsoringverträge erfreut. Vom Deutschen Olympischen Sportbund DOSB ist E-Sport bislang noch nicht als offizielle Sportart anerkannt.

Unter den Gamescom-Besuchern ist auch Fußball-Rekordnationalspieler Lothar Matthäus, der ein Spiel namens "Football, Tactics & Glory" bewirbt. Die großen Massen strömen ab Mittwoch in die Hallen - dann ist das breite Publikum zugelassen. 2018 kamen 370 000 Besucher.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Apple und Irland wehren sich gegen Milliarden-Steuernachzahlung. Der iPhone-Konzern bekräftigte, dass die Erträge der zwei irischen Tochterfirmen in den USA zu versteuern gewesen seien. "Apple zahlt jetzt rund 20 Milliarden Euro Steuern in den USA auf dieselben Gewinne, die laut der Kommission auch in Irland besteuert werden müssten", erklärte das Unternehmen am Dienstag vor dem EU-Gericht in Luxemburg. LUXEMBURG - Apple und Irland haben vor Gericht in scharfen Worten die 13 Milliarden Euro schwere Steuernachforderung der EU-Kommission zurückgewiesen. (Wirtschaft, 17.09.2019 - 10:54) weiterlesen...

Bitkom: DSGVO nur von einem Viertel der deutschen Unternehmen umgesetzt. Wie eine Studie des Digitalverbands ergab, hat erst ein Viertel die Umsetzung der Verordnung vollständig abgeschlossen. Immerhin zwei Drittel (67 Prozent) haben sie demnach zu großen Teilen umgesetzt. "Nach wie vor bestehen große Unsicherheiten bei der Auslegung der neuen Regeln", sagte Susanne Dehmel, Mitglied der Bitkom-Geschäftsleitung am Dienstag zur Vorstellung der Studie. Eine vollständige Umsetzung der DSGVO scheine vielen Unternehmen als unmöglich. Mit 53 Prozent beklagten mehr als die Hälfte fehlende Umsetzungshilfen. BERLIN - Bei der Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung besteht nach mehr als einem Jahr laut einer Studie des Bitkom in deutschen Unternehmen noch erheblicher Nachholbedarf. (Boerse, 17.09.2019 - 09:33) weiterlesen...

WeWork verschiebt Milliarden-Börsengang. Das Unternehmen erwarte, den Börsengang bis Ende des Jahres vollzogen zu haben, teilte WeWork am Montagabend (Ortszeit) in New York mit. Eigentlich sollte das Debüt nächste Woche stattfinden. NEW YORK - Der Büroraum-Anbieter WeWork wird erst später an die Börse gebracht als zunächst geplant. (Boerse, 17.09.2019 - 08:03) weiterlesen...

Apple und EU-Kommission streiten vor Gericht um 13 Milliarden Euro. Die beiden Seiten treffen am Dienstag und Mittwoch mit ihren Argumenten vor dem EU-Gericht aufeinander. EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager hatte Apple im August 2016 aufgefordert, die Milliardensumme in Irland nachzuzahlen, weil das Land dem iPhone-Konzern eine unzulässige Sonderbehandlung bei den Steuerkonditionen gewährt habe. Apple - und auch Irland - streiten das ab. LUXEMBURG - Im Streit zwischen Apple und der EU-Kommission um die 13 Milliarden Euro schwere Steuernachzahlung in Irland wird es ernst. (Boerse, 17.09.2019 - 06:33) weiterlesen...

Bill Gates: Weltweite Ungleichheit gefährdet Kampf gegen Armut. "Wo man geboren wird und welches Geschlecht man ist, hat weiterhin einen riesigen Einfluss", sagte Gates in einem Telefongespräch mit Journalisten. NEW YORK - Diskriminierung und Ungleichheit weltweit gefährden nach Ansicht von Microsoft-Gründer Bill Gates (63) den Kampf gegen Krankheiten und Armut. (Boerse, 17.09.2019 - 06:11) weiterlesen...

Apple und EU-Kommission streiten vor Gericht um 13 Milliarden Euro. In einer auf zwei Tage angesetzten Verhandlung werden sie ihre Argumente präsentieren und sich Fragen der Richter stellen. Der juristische Schlagabtausch könnte zu einem entscheidenden Punkt in dem aufsehenerregenden Verfahren werden. LUXEMBURG - Im Streit zwischen Apple und der EU-Kommission um die 13 Milliarden Euro schwere Steuernachzahlung in Irland treffen die Seiten am Dienstag vor dem EU-Gericht aufeinander. (Boerse, 17.09.2019 - 05:45) weiterlesen...