Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Produktion

KÖLN - Die Verbraucher in Deutschland greifen beim Bezahlen immer öfter zur Karte statt zum Bargeld.

25.06.2020 - 13:27:24

Zahlen mit Karte in Deutschland immer beliebter - kontaktlos wird Standard. Im vergangenen Jahr entfiel erstmals mehr als die Hälfte der gesamten Ausgaben an der Ladenkasse auf Giro- und Kreditkarten, wie das Handelsforschungsinstitut EHI am Donnerstag in Köln mitteilte.

Die Kunden des stationären Einzelhandels haben der EHI-Studie zufolge 2019 Einkäufe für 224,6 Milliarden Euro mit einer Karte bezahlt. Das waren 50,5 Prozent des Einzelhandelsumsatzes von 445 Milliarden Euro. Bargeld hatte laut Studie noch einen Anteil von 46,5 Prozent. Die restlichen 3,0 Prozent entfielen auf Rechnungen, Finanzkäufe und Gutscheine. Im Jahr 2018 hatten die Karten mit einem Umsatzanteil von 48,6 Prozent erstmals das Bargeld (48,3 Prozent) als wichtigstes Zahlungsmittel im Einzelhandel überholt.

Laut Studie geht der Trend immer stärker zum kontaktlosen Bezahlen, bei dem die Karte nur noch kurz an das Lesegerät gehalten wird. Die Corona-Krise habe diese Entwicklung weiter verstärkt. Während im vergangenen Jahr 26,5 Prozent aller Bezahlvorgänge mit einer Girocard kontaktlos erfolgt seien, sei dieser Anteil mittlerweile auf rund 45 Prozent gestiegen. Auch die Bundesbank hatte kürzlich berichtet, dass in der Corona-Krise immer mehr Menschen ihre Einkäufe kontaktlos mit Giro- oder Kreditkarte bezahlen.

Bei kleinen Beträgen ist das Bargeld laut EHI aber nach wie vor das mit Abstand beliebteste Zahlungsmittel. Auch 2019 seien noch fast 73 Prozent der 20 Milliarden Einkäufe in bar bezahlt worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Zu früh für Abschaffung der Maskenpflicht'. "Solange wir im Durchschnitt täglich mehrere Hundert neue Infizierte haben, wird sie überall bleiben müssen, wo der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten wird", sagte der CDU-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstag). "Ich bin weder Gesundheitspolitiker noch Virologe, aber für eine generelle Abschaffung der Maskenpflicht ist es eindeutig zu früh." Zwar müssten Mediziner und Politik neu nachdenken, "wenn wir bei den Infektionen dauerhaft zweistellig sind", es gebe aber "keinen Automatismus". BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat ein Ende der Maskenpflicht in der Corona-Pandemie in weite Ferne gerückt. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 16:34) weiterlesen...

Paris: Ausweg aus Digitalsteuer-Streit ist internationale Lösung. Ein Abkommen der Industriestaaten-Organisation OECD sei "der einzige Ausweg", hieß es am Samstag aus Kreisen des Wirtschafts- und Finanzministeriums von Ressortchef Bruno Le Maire. Man wolle eine internationale Lösung und fordere die Vereinigten Staaten auf, die OECD-Verhandlungen über die Digitalsteuer fortzusetzen. PARIS - Nach der Ankündigung weiterer Vergeltungsmaßnahmen seitens der USA im Streit um die Besteuerung von Digitalkonzernen pocht Frankreich weiter auf eine internationale Lösung. (Boerse, 11.07.2020 - 16:18) weiterlesen...

dm-Chef Werner: Werden dauerhafte Veränderung in Innenstädten sehen. Die Politik habe es möglich gemacht, dass viele "Lebensmittler" in die Vorstädte und auf die grüne Wiese gezogen seien, sagte er den "Badischen Neuesten Nachrichten" (Samstag). Das Parken in den Innenstädten werde immer teurer, und nun wollten die Menschen wegen der Corona-Maskenpflicht das Einkaufen auch noch so kurz wie möglich halten. "Da braucht man sich nicht zu wundern, wenn die Kundenströme in die Vorstädte gehen oder ins Internet abwandern", sagte er. Die Corona-Krise sei definitiv ein Beschleuniger für Trends, die es vorher bereits gegeben habe. KARLSRUHE - Das Bild der Einkaufsstraßen in Deutschland wird sich nach Ansicht des Chefs der Drogeriemarktkette dm, Christoph Werner, nachhaltig verändern. (Boerse, 11.07.2020 - 16:17) weiterlesen...

Christoph Werner - dm-Chef: Werden dauerhafte Veränderung in Innenstädten sehen Karlsruhe - Das Bild der Einkaufsstraßen in Deutschland wird sich nach Ansicht des Chefs der Drogeriemarktkette dm, Christoph Werner, nachhaltig verändern. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 14:28) weiterlesen...

Strafzölle: USA erhöhen Druck im Streit um französische Digitalsteuer. Das Büro des US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer verkündete am Freitag neue Strafzölle von 25 Prozent auf eine Reihe von Produkten aus Frankreich - unter anderem Kosmetik und Handtaschen - mit einem Handelsvolumen von etwa 1,3 Milliarden Dollar (1,13 Mrd Euro). Gleichzeitig wurde die Anwendung der Zölle aber für eine Zeit von 180 Tagen ausgesetzt. "Der US-Handelsbeauftragte wird weiterhin die Auswirkungen der Aktion und den Fortschritt der Gespräche mit Frankreich beobachten und kann geeignete Änderungen vornehmen", hieß es in einer Mitteilung. WASHINGTON - Im Streit um die Besteuerung von Digitalkonzernen erhöht die Trump-Regierung den Druck auf Frankreich. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 09:42) weiterlesen...

Altmaier nennt Kriterium für Maskenpflicht-Lockerung. "Solange wir im Durchschnitt täglich mehrere hundert neue Infizierte haben, wird sie überall bleiben müssen, wo der Mindestabstand von 1,5 Meter nicht eingehalten wird", sagte der CDU-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstag). BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat ein Kriterium für ein Ende der Maskenpflicht im Einzelhandel genannt: den Rückgang der täglichen Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf unter 100. (Boerse, 11.07.2020 - 09:38) weiterlesen...