Medien, Produktion

KÖLN - Die Papierknappheit auf dem europäischen Markt hat nun konkrete Auswirkungen für Zeitungen der Kölner Mediengruppe DuMont.

21.10.2021 - 15:33:25

DuMont-Zeitungen spüren Folgen der Papierknappheit

Es könne dazu kommen, dass beispielsweise lokale und sublokale Berichterstattung, die bisher in zwei einzelnen Teilen erschienen sei, in einem zusammengeführt werde. Betroffen von Auswirkungen sei neben dem "Kölner Stadt-Anzeiger" auch die "Kölnische Rundschau". Die ebenfalls zu dem Medienhaus gehörende Boulevardzeitung "Express" spürt auch die Folgen: "Beim gedruckten EXPRESS kann es dazu kommen, dass wir kurzfristig den Umfang der Zeitung leicht reduzieren werden", teilte die Sprecherin weiter mit.

Die Zeitungen informierten am Donnerstag in ihren Ausgaben ihre Leser über die Papierknappheit. Das Medienhaus machte zugleich klar, dass eine vollumfängliche Berichterstattung auf den digitalen Plattformen der Zeitungstitel weiter gewährleistet werde.

Die Papierknappheit beschäftigt derzeit die gesamte Buch- wie die Pressebranche in Deutschland. Zeitschriftenverlage sehen für 2022 die Gefahr eines Papiermangels für Magazine.

Der Hauptgeschäftsführer des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ), Stephan Scherzer, hatte unlängst der dpa gesagt: "Neben der nicht vorhersehbaren Preissteigerung besteht die Gefahr, dass es 2022 nicht genügend Papier geben wird. Die Papierbranche muss sich jetzt als verlässlicher Partner erweisen, der die Preisschraube nicht überdreht und die Versorgungssicherheit mit grafischen Papieren gewährleistet. Es ist noch nicht abzusehen, ob sich die Situation im Laufe des Jahres 2022 entspannen wird."

Der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) hatte vor kurzem ebenfalls auf einen "erheblichen Preisdruck" bei Pressepapieren hingewiesen, wo Altpapier zum Einsatz kommt. Die Nachfrage übersteige die Menge des produzierten Papiers. Nicht alle Käufer erhielten die vereinbarten Mengen, oder es würden Aufschläge verlangt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP: Olaf Scholz ruft bei Joko und Klaas zum Impfen auf (Überflüssiges Schlagwort in der Überschrift entfernt) (Wirtschaft, 01.12.2021 - 22:09) weiterlesen...

Olaf Scholz ruft bei Joko und Klaas zum Impfen auf. "Mir ist wichtig, dass jede und jeder, der kann, sich impfen lässt. Nur das hilft", sagte der SPD-Politiker am Mittwochabend in der ProSieben-Sendung "Joko und Klaas 15 Minuten live". Scholz saß auf einer Bühne allein auf einem Stuhl und sprach mit direktem Blick in die Kamera, seine Stimmlage war ruhig, langsam und eindringlich. Vor ihm waren eine 23-Jährige mit Long-Covid-Erkrankung und ein Oberarzt der Intensivstation der Charité aufgetreten und hatten ihre Erlebnisse geschildert. BERLIN - Der designierte Bundeskanzler Olaf Scholz hat als Gast der ProSieben-Entertainer Joko und Klaas einen eindrücklichen Impf-Appell an die Fernsehzuschauer gerichtet. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 22:08) weiterlesen...

'HB': Werbevermarkter Ströer erwägt Verkauf von Asambeauty DÜSSELDORF - Der Werbevermarkter Ströer beauftragt, Optionen für die Firma zu prüfen, die auf 350 bis 400 Millionen Euro taxiert werde, schreibt das "Handelsblatt" (Donnerstag) unter Berufung auf Finanzkreise. (Boerse, 01.12.2021 - 20:32) weiterlesen...

WDH: Rezo räumt bei Youtube-Charts 2021 doppelt ab Der letzte Satz im dritten Absatz wurde gestrichen. (Boerse, 01.12.2021 - 15:57) weiterlesen...

Rezo räumt bei Youtube-Charts 2021 doppelt ab. Zum einen wurde sein Video "Zerstörung Teil 1: Inkompetenz" als "Most Trending Video" ausgezeichnet. Das 28 Minuten lange Video, in dem Rezo sich wenige Wochen vor der Bundestagswahl Behauptungen und Fehler von Politikern vorgeknöpft hatte, hat mittlerweile über sechs Millionen Aufrufe erzielt. Der Mann mit dem markanten blauen Haarschopf wurde gleichzeitig von Youtube als "Creator des Jahres" ausgezeichnet. BERLIN - Der Youtuber Rezo ist bei den Bestenlisten 2021 des Google-Videodienstes gleich zweimal auf Platz eins gelandet. (Boerse, 01.12.2021 - 15:27) weiterlesen...

Polen lässt Journalisten unter Aufsicht an die Grenze zu Belarus. Hintergrund ist die Krise um Migranten an der EU-Außengrenze. Ab sofort könnten Medienvertreter eintägige geführte Besuche in der Region unter Aufsicht des Grenzschutzes beantragen, sagte Vize-Innenminister Blazej Pobozy am Mittwoch in Warschau. Über den genauen Ort und den Zeitpunkt dieser Reisen werde der Grenzschutz entscheiden. Vertreter von Hilfsorganisationen werde man weiterhin nicht in die Region an der Grenze lassen. WARSCHAU - Nach langer Kritik will Polen in organisierter Form Journalisten den Zugang zu seiner Grenze zu Belarus ermöglichen. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 14:15) weiterlesen...