Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Finanzierung

KÖLN - Die konkreten Folgen der Corona-Pandemie für die Einnahmen aus dem Rundfunkbeitrag in Deutschland sind noch nicht absehbar.

23.06.2020 - 13:53:25

Corona-Folgen für Einnahmen aus Rundfunkbeitrag noch unklar. "Wir können es aktuell noch nicht einschätzen. Wir wissen, dass es Auswirkungen geben wird", sagte der Leiter des Kundenmanagements und Berichtswesens beim ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice, Bernd Roßkopf, am Dienstag.

Eine Prognose, wie viele Freistellungen es von der Beitragszahlung durch die Krise geben könnte, sei noch nicht möglich. Insbesondere von Privatleuten habe es bereits Anfragen gegeben, bei denen nach den Möglichkeiten gefragt worden sei, ob und in welcher Form man sich vom Beitrag befreien lassen kann. "Hier bewegen wir uns noch in einer niedrigen fünfstelligen Größenordnung", sagte Roßkopf zu den Anfragen.

Der Rundfunkbeitrag ist die Haupteinnahmequelle für ARD, ZDF und Deutschlandradio. Der monatliche Beitrag pro Haushalt liegt derzeit bei 17,50 Euro. Die Ministerpräsidenten haben beschlossen, dass der Beitrag auf 18,36 Euro steigen soll. Die dafür notwendige Zustimmung in allen Länderparlamenten steht aber noch aus. Die Beitragserhöhung könnte zum 1. Januar 2021 kommen, damit würde der Betrag erstmals seit 2009 wieder steigen.

Die Einnahmen wuchsen im Jahr 2019 leicht. Rund 8,07 Milliarden Euro kamen zusammen - rund 60 Millionen mehr als noch 2018 (plus 0,7 Prozent), wie der Beitragsservice mit Sitz in Köln weiter mitteilte. Damit stiegen die Erträge nach einer rückläufigen Entwicklung in den Vorjahren zum zweiten Mal in Folge wieder. Als Grund wurde vor allem der sogenannte Meldedatenabgleich aus dem Jahr 2018 genannt. Dabei wird abgeglichen, ob alle Beitragspflichtigen auch zahlen. Der Beitragsservice geht davon aus, dass durch den Abgleich insgesamt rund 500 000 Wohnungen dazukommen, die nicht angemeldet waren. Das generiere ein Jahresvolumen von rund 100 Millionen Euro.

Die Zahl der Beitragskonten stieg im vergangenen Jahr auf rund 46,1 Millionen an. 2018 waren es 45,8 Millionen gewesen. Die Masse davon sind knapp 40 Millionen Wohnungen. Rundfunkbeiträge müssen aber ebenso Betriebe bezahlen, auch für ihre Fahrzeuge. Hotels und Ferienwohnungen sind ebenfalls gelistet.

Im Mai hatte der Beitragsservice bekanntgemacht, dass Betriebsstätten, die wegen der Corona-Krise mindestens drei Monate schließen mussten, rückwirkend ihre Rundfunkbeiträge zurückbekommen können. Auch hier blieb noch unklar, wie sich das konkret auf die Einnahmen aus dem Rundfunkbeitrag auswirken wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

NRW will Fernsehbranche in Corona-Krise mit weiteren Absicherungen helfen. Die Landesregierung werbe dafür, den von der Bundesregierung angekündigten Ausfallfonds für Kinofilme und High-End-Serien auch auf Fernsehproduktionen auszuweiten, sagte der für Medien zuständige Chef der Staatskanzlei, Nathanael Liminski, am Montag in Köln. Sollte sich der Bund nicht dafür entscheiden können, werde das Land "selbst Sorge tragen". NRW werde in jedem Fall 10 Millionen Euro mobilisieren. KÖLN/DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalen will seine von der Corona-Pandemie hart getroffene Fernsehbranche mit weiteren Absicherungen wieder ins Laufen bringen. (Wirtschaft, 06.07.2020 - 13:28) weiterlesen...

Kartellamt gibt ProSiebenSat.1 grünes Licht für Lovoo-Übernahme. Der Medienkonzern, zu dem bereits Parship und Elite Partner gehören, hat am Montag die Freigabe des Bundeskartellamts zur Übernahme von The Meet Group erhalten, wie die Behörde mitteilte. Das US-Unternehmen betreibt international eine Reihe von Dating-Plattformen, darunter auch Lovoo. ProSiebenSat.1 kommentierte das Einverständnis des Kartellamts nicht näher. Noch fehle die Zustimmung aus den USA. UNTERFÖHRING - ProSiebenSat.1 kommt dem Ausbau seiner Präsenz bei Datingplattformen durch den geplanten Kauf des Lovoo-Betreibers einen wichtigen Schritt näher. (Boerse, 06.07.2020 - 12:44) weiterlesen...

Nur 7 Millionen verfolgen das DFB-Pokalfinale live in ARD. Im Schnitt 7,01 Millionen Zuschauer sahen im Ersten ab 20 Uhr, wie sich der FC Bayern München gegen Bayer Leverkusen (4:2) den nächsten Titel schnappte und zum 20. Mal DFB-Pokalsieger wurde. Das entsprach einem Marktanteil von 26,6 Prozent zur besten Sendezeit. Dazu kamen weitere 440 000 Zuschauer, die das Pokal-Finale bei Sky verfolgten, wie der Branchendienst "DWDL" am Sonntag berichtete. BERLIN - Das im Corona-Jahr um sechs Wochen verlegte DFB-Pokalfinale hat am Samstagabend die meisten Zuschauer vor den Fernseher gelockt - im Vergleich zu früheren Jahren aber viel weniger. (Boerse, 05.07.2020 - 15:27) weiterlesen...

Tarifeinigung in der Zeitungsbranche - gültig bis Jahresende. Das teilten am Freitag der Deutsche Journalisten-Verband, die Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union bei Verdi und der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) unabhängig voneinander in Berlin mit. BERLIN - Zeitungsverleger haben sich mit Gewerkschaften auf bis Jahresende geltende tarifliche Vereinbarungen für rund 12 000 Journalistinnen und Journalisten in Deutschland geeinigt. (Boerse, 03.07.2020 - 18:44) weiterlesen...

Fernsehsender Tele 5 wechselt den Besitzer. Discovery Deutschland übernehme von Leonine den Sender für Spielfilme und Serien, wie beide Medienunternehmen am Freitag gemeinsam in München mitteilten. Über den Kaufpreis wurde nichts bekannt. Der Deal steht noch unter dem Vorbehalt einer behördlicher Zustimmung. Die Mitarbeiterzahl solle bestehen bleiben, hieß es von einer Leonine-Sprecherin. MÜNCHEN - Der Sender Tele 5 wird verkauft. (Boerse, 03.07.2020 - 14:20) weiterlesen...

Mercedes-Teamchef zu Vettel: Priorität haben Hamilton und Bottas. Der Österreicher verwies am Freitag in einer Fragerunde vor dem Saisonauftakt der Formel 1 in Spielberg erneut auf eine Vertrauensbasis mit den aktuellen Stammpiloten Lewis Hamilton (35) und Valtteri Bottas (30), die für Mercedes "sehr viel bedeutet". Mit beiden Fahrern sei man in Gesprächen über eine Verlängerung ihrer am Saisonende auslaufenden Verträge. "Wir werden bald die nächsten Schritte machen", sagte Wolff. SPIELBERG - Mercedes-Teamchef Toto Wolff hat Sebastian Vettel wenig Hoffnungen auf ein Cockpit im Silberpfeil für die kommende Saison gemacht. (Boerse, 03.07.2020 - 13:43) weiterlesen...