Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

KÖLN - Die Kölner Mediengruppe DuMont hat im Corona-Jahr 2020 trotz geringerer Werbeerlöse ihren Gesamtumsatz steigern können.

10.06.2021 - 11:35:00

Mediengruppe DuMont kann Zahlen im Corona-Jahr 2020 steigern. Auf vergleichbarer Basis zum Jahr 2019 seien insgesamt rund 430 Millionen Euro eingenommen worden - das entspreche einem Plus von zwei Prozent, sagte DuMont-Chef Christoph Bauer der Deutschen Presse-Agentur.

Rechne man auch beim Ergebnis Sondereffekte wie die Verkäufe von Regionalzeitungen heraus, sei dieses um 15 Prozent gestiegen. "Das liegt vor allem daran, dass wir im Daten- und im Marketing-Technology-Bereich deutlich zulegen konnten. Die Digitalisierung bekommt ihren Schub", erläuterte Bauer. DuMont erwirtschaftet den Angaben zufolge inzwischen mehr als die Hälfte des Umsatzes und zwei Drittel des Ergebnisses mit digitalen Geschäftsmodellen.

Das Geschäftsjahr 2021 sei noch schwer einzuschätzen, weil es erneut negative Effekte auf den Werbemarkt gebe. "Wir gehen davon aus, Umsatz und Ergebnis von 2020 zu halten." Man erhoffe sich im zweiten Halbjahr einen Nachholeffekt bei den Werbeerlösen.

Zugleich betonte Bauer, der Bereich Regionalmedien der Mediengruppe liege mittlerweile bei weniger als der Hälfte des Gruppenumsatzes, so dass der Ausgleich auch in anderen Bereichen geschaffen werden könne. Mit Blick auf den Werbemarkt sagte Bauer: "Wir haben weniger konjunkturabhängige Modelle."

Im Regionalmedienbereich sieht der DuMont-Chef auch einige positive Entwicklungen. Zum "Kölner Stadt-Anzeiger" sagte er: "Das Print-Produkt generiert mehr Vertriebserlöse." Mit der Auflösung des Zeitungsverbunds und der Konzentration auf die Kölner Blätter habe man sich am Hauptstandort zudem neu aufstellen können und sich zugleich "fokussiert".

Beim Boulevardblatt "Express" setze man schon länger auf unterschiedliche Inhalte bei Print und Online. "Wir haben bewusst im letzten Mai "express.de" als Internetprofit-Center mit eigener Digitalredaktion aufgesetzt. Diese Redaktion ist komplett eigenständig." Die große Mehrheit der "Express"-Mitarbeiter sei im digitalen Bereich der Zeitung tätig. "Hier setzen wir bewusst auf Eigenständigkeit."

DuMont hatte 2019 sein Portfolio der Regionalmedien überprüft und sich dann nach und nach von vier Regionaltiteln getrennt: "Berliner Zeitung", "Berliner Kurier", "Mitteldeutsche Zeitung" und "Hamburger Morgenpost". Die Mediengruppe kündigte im vergangenen Frühjahr dann an, einen Millionenbetrag in die verbliebenen beiden journalistischen Marken "Kölner Stadt-Anzeiger" und "Express" zu investieren. Die verkaufte Auflage der Titel (mit "Kölnische Rundschau") lag im ersten Quartal nach Zahlen der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern (IVW) bei 272 760 Exemplaren.

Das Kölner Medienhaus konzentriert sich auf drei Bereiche: Regionalzeitungen, Business Information - hier werden etwa Daten für Unternehmen und Institutionen aufbereitet - und Marketing Technology mit Marketing-Software für Vertrieb und Kommunikation.

Die Geschichte des Medienhauses reicht sehr weit zurück. 2020 jährte sich das Bestehen zum 400. Mal - wegen der Pandemie konnte nicht gefeiert werden. Das Unternehmen schob stattdessen die Initiative #401 an, wie es am Donnerstag in einer Mitteilung hieß. Im Fokus stehen dabei die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sie können sich mit Ideen einbringen. Auch Promis werden in die Initiative eingebunden. Im Oktober soll es eine große Jubiläumsfeier geben.

"#401 ist ein Projekt, das einerseits die 400 Jahre unternehmerischen Erfolg würdigt, aber vor allem einen Blick in die Zukunft werfen soll, welche Themen uns umtreiben und wie wir künftig zusammenarbeiten wollen. Dafür steht symbolisch die '1' im Namen der Initiative", sagte die Herausgeberin und Aufsichtsratsvorsitzende von DuMont, Isabella Neven DuMont. "Deshalb soll nicht nur ein Jubiläum gefeiert, sondern auch klar aufgezeigt werden, wie sich DuMont schon heute auf die Zukunft ausgerichtet hat."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Hauptversammlung der SNP SE wählt neuen Verwaltungsrat - Claus E. Heinrich übernimmt Vorsitz Hauptversammlung der SNP SE wählt neuen Verwaltungsrat - Claus E. (Boerse, 17.06.2021 - 19:30) weiterlesen...

BGH: Online-Partnervermittler wie Parship können Vergütung einklagen. Das haben die obersten Zivilrichter des Bundesgerichtshofs (BGH) in Karlsruhe am Donnerstag entschieden. Nutzerinnen und Nutzer, die für eine einmal abgeschlossene kostenpflichtige Mitgliedschaft nicht zahlen wollen, müssen also damit rechnen, auch mit juristischen Mitteln zur Kasse gebeten zu werden. (Az. KARLSRUHE - Anders als klassische Partnervermittlungsinstitute haben Online-Plattformen wie Parship einen einklagbaren Anspruch auf Vergütung. (Wirtschaft, 17.06.2021 - 18:26) weiterlesen...

IPO: Tonies-Hersteller Boxine will mit Spac an die Börse. Es geht dabei um einen Zusammenschluss der beiden Unternehmen, durch den künftig Aktien des Unternehmens Boxine an der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt würden. Dabei geht 468 von einer Bewertung von Boxine von einer Milliarde Euro aus, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Luxemburg mit. Es heißt, die Gespräche laufen noch, daher könnten noch keine endgültigen Aussagen getroffen werden, ob ein entsprechender Deal auch zu Stande kommt. LUXEMBURG - Das Unternehmen hinter dem Kinder-Audiosystem Tonies, Boxine, will mit der Wagniskapitalfirma 468 SPAC I SE gemeinsame Sache machen. (Boerse, 17.06.2021 - 17:56) weiterlesen...

BGH prüft Zulässigkeit von Rechtsdokumente-Generatoren wie Smartlaw. Denn der Betreiber, der Fachverlag Wolters Kluwer, hat keine Zulassung zur Anwaltschaft. Die Hanseatische Rechtsanwaltskammer meint, dass der Verlag deshalb keine Rechtsdienstleistungen erbringen darf. (Az. KARLSRUHE - Auf Smartlaw.de können sich zahlende Nutzerinnen und Nutzer Schritt für Schritt Rechtsdokumente wie Patientenverfügungen oder Mietverträge erstellen - seit Donnerstag klärt der Bundesgerichtshof (BGH), ob solche Angebote zulässig sind. (Boerse, 17.06.2021 - 17:08) weiterlesen...

Weltraum-Startup Mynaric nimmt Serienproduktion auf. Ziel sind 2000 Geräte pro Jahr, wie das in Oberpfaffenhofen vor den Toren Münchens ansässige Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Dabei sollen bis zu 200 neue Arbeitsplätze entstehen. OBERPFAFFENHOFEN - Nach langjährigen Vorarbeiten hat das bayerische Laserfunk-Startup Mynaric eine wesentliche Hürde genommen: Das Unternehmen eröffnete am Donnerstag eine erste Serienproduktionsanlage für seine Datenübertragungsgeräte via Laser. (Boerse, 17.06.2021 - 17:07) weiterlesen...

Curevac begründet geringe Wirksamkeit mit verändertem Coronavirus. "Wir bekämpfen eigentlich ein anderes Virus", sagte Vorstandschef Franz-Werner Haas bei einer Telefonkonferenz am Donnerstag. So sei der Wildtyp des Coronavirus bei der Zwischenanalyse in weniger als einem Prozent der Infektionsfälle nachgewiesen worden. Alle anderen Infektionen entfielen auf neuere Virusvarianten. Das Gesundheitsministerium erwartet keine Auswirkungen auf die Impfkampagne in Deutschland. TÜBINGEN - Das Tübinger Biotech-Unternehmen Curevac hat den Rückschlag bei der Entwicklung seines Corona-Impfstoffs mit neuen Virusvarianten begründet. (Wirtschaft, 17.06.2021 - 16:45) weiterlesen...