Auto, Produktion

KÖLN - Die kleinen und mittelständischen Autozulieferer in Deutschland bauen einer Studie zufolge ihre Produktion zu langsam auf die Elektromobilität um.

15.12.2021 - 09:46:28

Kreditversicherer: Auto-Zulieferer bauen nicht schnell genug um. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung des Kreditversicherers Atradius, der in der Folge mit zunehmenden Zahlungsausfällen und Pleiten in der Branche rechnet. Trotz bestehender Nachfrage gebe es zurzeit nur wenige Transformationsinitiativen zu neuen Produkten für die Elektromobilität, heißt es in der am Mittwoch veröffentlichten Studie. Zuerst hatte die "Automobilwoche" berichtet.

Akut werden die Zulieferer durch die Produktionsverzögerungen infolge der Chipkrise belastet. Hinzu kommen Lieferkettenengpässe sowie steigende Material- und Energiepreise. "Diese Herausforderungen werden zu erheblich mehr Insolvenzen unter den Zulieferern im kommenden Jahr führen", folgert Atradius-Manager Michael Karrenberg. Die staatlichen Hilfen im Rahmen der Pandemie hätten den Unternehmen zwar relativ viel Liquidität verschafft. Diese Mittel würden aber kaum genutzt, Automobilkomponenten der kommenden Jahre zu entwickeln.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tesla fliegt aus S&P-Nachhaltigkeitsindex - Musk empört. Der Tesla-Chef bezeichnete die Anlagekategorie ESG am Mittwoch in einem Tweet als "Schwindel" und warf dem Index-Anbieter vor, seine Integrität verloren zu haben. NEW YORK - Der Elektroautobauer Tesla ist aus dem Aktienindex S&P 500 ESG für angeblich nachhaltige Investments gestrichen worden - das gefällt Elon Musk überhaupt nicht. (Boerse, 18.05.2022 - 20:58) weiterlesen...

VW-Lkw-Holding Traton will Profitabilität in kommenden Jahren spürbar heben. 2024 solle die operative Umsatzrendite 9 Prozent erreichen, sagte Vorstandschef Christian Levin am Mittwoch in einer Telefonkonferenz anlässlich einer Investorenveranstaltung. Dank einer verbesserten Zusammenarbeit zwischen den Konzernmarken (MAN, Scania, Navistar) mithilfe des Baukastensystems von Produktionsteilen könne Traton effizienter werden. Diese ermögliche es den Münchenern, die nötigen Investitionen für den Schwenk hin zu unter anderem Elektroantrieben zu stemmen. MÜNCHEN - Die Volkswagen-Truckholding Traton peilt nach dem Einbruch der Geschäfte in der Corona-Krise 2020 und dem belastenden Halbleitermangel im zweiten Halbjahr 2021 die zügige Rückkehr zu bestehenden Margenzielen an. (Boerse, 18.05.2022 - 14:03) weiterlesen...

Deutschland: Benzin teurer - Diesel günstiger. Binnen Wochenfrist verteuerte sich Superbenzin der Sorte E10 um 5,4 Cent wie der ADAC am Mittwoch mitteilte. Im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Dienstags kostete der Treibstoff demnach 2,090 Euro. Diesel verbilligte sich dagegen um 2,1 Cent auf 2,028 Euro. MÜNCHEN - Während der Benzinpreis die dritte Woche in Folge kräftig gestiegen ist, wird Diesel derzeit billiger. (Boerse, 18.05.2022 - 13:34) weiterlesen...

Autozulieferer ElringKlinger schließt Werk in Mittelfranken. Rund 150 Beschäftigte produzieren dort bislang Hitzeschilde und Abschirmteile rund um den Abgasstrang von Verbrennerautos. Aber die Nachfrage sinkt, wie ein Unternehmenssprecher am Mittwoch sagte. Die Produktion werde nun schrittweise über die nächsten Jahre hinweg heruntergefahren. NÜRNBERG - Der Autozulieferer ElringKlinger schließt sein Werk in Langenzenn im Landkreis Fürth. (Boerse, 18.05.2022 - 13:06) weiterlesen...

Ersatzteile aus dem Drucker für Mercedes- und Setra-Busse LEINFELDEN-ECHTERDINGEN - Für Busse der Marken Mercedes-Benz am Mittwoch in Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart mitteilte, müssen Busunternehmen eine Lizenz für das jeweils benötigte Teil erwerben. (Boerse, 18.05.2022 - 11:06) weiterlesen...

Acea: Lieferkettenprobleme drücken Pkw-Neuzulassungen weiter nach unten. Die Zahl der Neuzulassungen sank um 20,6 Prozent auf 684 506 Stück, wie der Branchenverband Acea am Mittwoch in Brüssel mitteilte. Das sei abgesehen vom Pandemiejahr 2020 mit Blick auf das abgesetzte Volumen der schlechteste April seit Beginn der Aufzeichnungen. BRÜSSEL - Autohersteller haben in der Europäischen Union auch im April wegen der weiter bestehenden Lieferkettenprobleme deutlich weniger Fahrzeuge abgesetzt als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. (Boerse, 18.05.2022 - 08:03) weiterlesen...