Auto, Produktion

KÖLN - Die kleinen und mittelständischen Autozulieferer in Deutschland bauen einer Studie zufolge ihre Produktion zu langsam auf die Elektromobilität um.

15.12.2021 - 09:46:28

Kreditversicherer: Auto-Zulieferer bauen nicht schnell genug um. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung des Kreditversicherers Atradius, der in der Folge mit zunehmenden Zahlungsausfällen und Pleiten in der Branche rechnet. Trotz bestehender Nachfrage gebe es zurzeit nur wenige Transformationsinitiativen zu neuen Produkten für die Elektromobilität, heißt es in der am Mittwoch veröffentlichten Studie. Zuerst hatte die "Automobilwoche" berichtet.

Akut werden die Zulieferer durch die Produktionsverzögerungen infolge der Chipkrise belastet. Hinzu kommen Lieferkettenengpässe sowie steigende Material- und Energiepreise. "Diese Herausforderungen werden zu erheblich mehr Insolvenzen unter den Zulieferern im kommenden Jahr führen", folgert Atradius-Manager Michael Karrenberg. Die staatlichen Hilfen im Rahmen der Pandemie hätten den Unternehmen zwar relativ viel Liquidität verschafft. Diese Mittel würden aber kaum genutzt, Automobilkomponenten der kommenden Jahre zu entwickeln.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Serbien verwirft Pläne für Lithium-Abbau durch Rio Tinto. BELGRAD - Nach Protesten von Umweltschützern hat die serbische Regierung dem von dem britisch-australischen Konzern Rio Tinto geplanten Abbau von Lithium in Westserbien die Grundlage entzogen. Das Kabinett von Ministerpräsidentin Ana Brnabic widerrief auf ihrer letzten Sitzung am Donnerstag den Raumordnungsplan für die Region Loznica. Umweltschützer sprachen am Freitag von einem Etappensieg, vermuteten aber zugleich ein taktisches Zugeständnis wenige Monate vor den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen am 3. April. Serbien verwirft Pläne für Lithium-Abbau durch Rio Tinto (Boerse, 21.01.2022 - 16:17) weiterlesen...

MAN verdreifacht Kapazität des Lkw-Werks in Krakau. "Etwa drei Viertel aller Lkw und Lkw-Fahrerhäuser von MAN werden künftig hier montiert", sagte Produktionsvorstand Michael Kobriger. Im Stammwerk München werde Platz für die Mischproduktion konventioneller und elektrischer Trucks gebraucht. Die Kapazität in Krakau werde sich verdreifachen, dort entstünden 1500 zusätzliche Arbeitsplätze. MÜNCHEN/KRAKAU - MAN hat am Freitag den Grundstein für die Erweiterung seines Werks im polnischen Krakau gelegt. (Boerse, 21.01.2022 - 13:00) weiterlesen...

ElringKlinger gibt Jobgarantie bis 2024 an Dettinger Standorten. Davon sind rund 2500 Menschen und damit mehr als ein Viertel der Gesamtbelegschaft betroffen, hieß es in einer Mitteilung des Unternehmens am Freitag. DETTINGEN/ERMS - Der Autozulieferer ElringKlinger garantiert die Arbeitsplätze seiner Beschäftigen an den Standorten in Dettingen (Erms), Lenningen, Neuffen, Neuhausen und Reutlingen bis Ende 2024. (Boerse, 21.01.2022 - 10:36) weiterlesen...

Britische Regierung unterstützt Bau neuer Fabrik für E-Auto-Akkus. Wie die BBC berichtete, will die Regierung Pläne der Firma Britishvolt für eine Fabrik in der Grafschaft Northumberland mit rund 100 Millionen Pfund (rund 120 Millionen Euro) unterstützen. LONDON - Die britische Regierung hat Unterstützung für eine neue Fabrik für E-Auto-Akkus im Norden Englands signalisiert. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 10:12) weiterlesen...

Autonomes Fahren: Mercedes kooperiert mit Lidar-Anbieter Luminar. Luminar ist ein Spezialist für Laser-Radare, mit denen Fahrzeuge ihr Umfeld abtasten können. Ziel sei es, Luminars Technik in Serienautos von Mercedes einzusetzen, teilte der Autohersteller am Donnerstag in Stuttgart mit. STUTTGART - Mercedes-Benz kooperiert mit dem US-Unternehmen Luminar, um die Entwicklung selbstfahrender Autos voranzutreiben. (Boerse, 20.01.2022 - 17:15) weiterlesen...

IG Metall kündigt Betriebsratswahl bei Tesla für 28. Februar an. BERLIN/GRÜNHEIDE - Die Gewerkschaft IG Metall für den Bezirk Berlin, Brandenburg und Sachsen hat beim US-Autobauer Tesla in Grünheide Betriebsratswahlen für den 28. Februar angekündigt. Allerdings rechnet Bezirksleiterin Birgit Dietze nicht damit, dass dieser auch die Mehrheit der Beschäftigten abbilden werde, sagte sie am Donnerstag in Berlin. "Die bisher Eingestellten repräsentieren nicht die Belegschaft, wie sie bei beginnender oder erst recht bei voller Produktion aussehen wird", so Dietze. IG Metall kündigt Betriebsratswahl bei Tesla für 28. Februar an (Boerse, 20.01.2022 - 15:44) weiterlesen...