Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BAYER AG, DE000BAY0017

KÖLN - Die Ermittlungen wegen eines Todesfalls, der möglicherweise mit der Einnahme eines gängigen Magenmittels in Verbindung steht, richten sich nur noch gegen einen ehemaligen Mitarbeiter des Arzneimittelkonzerns Bayer .

18.09.2020 - 17:42:30

Magenmittel-Verfahren gegen Ex-Bayer-Mitarbeiter eingestellt. Nachdem die Kölner Staatsanwaltschaft die Verantwortlichkeiten für einen Beipackzettel überprüft hat, stellte sie das Ermittlungsverfahren gegen einen anderen Ex-Bayer-Mitarbeiter ein, wie aus einer Mitteilung der Behörde am Freitag hervorgeht.

Bei dem weiterhin Beschuldigten geht die Staatsanwaltschaft einem Anfangsverdacht der fahrlässigen Tötung in einem Fall sowie der fahrlässigen Körperverletzung in zehn Fällen nach.

2018 war eine 56-Jährige in Leipzig mit Leberschäden ins Krankenhaus gekommen, an den Folgen einer Lebertransplantation starb sie. Sie soll zuvor Iberogast genommen haben. Die Staatsanwaltschaft prüft, ob durch das Weglassen eines Warnhinweises auf dem Beipackzettel die Sorgfaltspflicht verletzt wurde und ein ursächlicher Zusammenhang mit der Mitteleinnahme und Gesundheitsproblemen besteht.

Bayer betont, dass es keine gesicherte Kausalität zwischen den aufgetretenen Nebenwirkungen und der Iberogast-Einnahme gebe. Das Mittel sei ein bewährtes und sicheres Medikament, was durch zahlreiche Studien und Anwendungsbeobachtungen belegt sei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt Bayer auf 'Buy' - Ziel 75 Euro. Die angekündigte Übernahme von Asklepios Biopharmaceutical werte er strategisch positiv, schrieb Analyst Keyur Parekh in einer am Montag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Bayer mit Blick auf einen Zukauf auf "Buy" mit einem Kursziel von 75 Euro belassen. (Boerse, 26.10.2020 - 13:18) weiterlesen...

Bayer stärkt Geschäft mit neuartigen Zelltherapien mit Milliardenzukauf. Für den Kauf von AskBio flössen zunächst zwei Milliarden US-Dollar (1,7 Mrd Euro), wie der Konzern am Montag in Berlin mitteilte. Erfolgsabhängig kämen nochmals bis zu zwei Milliarden Dollar hinzu, drei Viertel davon voraussichtlich in den kommenden fünf Jahren. Die Transaktion soll noch 2020 abgeschlossen werden und AskBio weiter als unabhängiges Unternehmen agieren. BERLIN - Der Pharma- und Agrarchemiekonzern Bayer baut sein Geschäft mit Zell- und Gentherapien mit der Milliardenübernahme des US-Unternehmens Asklepios BioPharmaceutical aus. (Boerse, 26.10.2020 - 08:55) weiterlesen...

Bayer stärkt Geschäft mit neuartigen Zelltherapien mit Milliardenübernahme. Für den Kauf von AskBio flössen zunächst zwei Milliarden US-Dollar (1,7 Mrd Euro), wie der Leverkusener Pharma- und Agrarchemiekonzern am Montag in Berlin mitteilte. Erfolgsabhängig kämen nochmals bis zu zwei Milliarden Dollar hinzu, drei Viertel davon voraussichtlich in den kommenden fünf Jahren. Die Transaktion soll noch 2020 abgeschlossen werden und AskBio weiter als unabhängiges Unternehmen agieren. BERLIN - Bayer baut sein Geschäft mit Zell- und Gentherapien mit der Milliardenübernahme des US-Unternehmens Asklepios BioPharmaceutical aus. (Boerse, 26.10.2020 - 08:33) weiterlesen...

Bayer will neues Nierenmedikament für Diabetiker schnell auf den Markt bringen. Das teilte der Dax-Konzern am Freitag im Zuge der Vorstellung detaillierter Studiendaten zu dem Mittel mit. BERLIN - Bayer will bis zum Jahresende einen Zulassungsanträge für seinen Hoffnungsträger Finerenon zur Behandlung von Patienten mit chronischer Nierenerkrankung und Diabetes Typ 2 stellen. (Boerse, 23.10.2020 - 16:33) weiterlesen...

Oberstes Gericht Kaliforniens lehnt Berufung von Bayer in Glyphosat-Verfahren ab. Wie aus aktuellen Gerichtsunterlagen hervorgeht, lehnten die Richter bereits am Mittwoch (Ortszeit) einen entsprechenden Antrag des Agrarchemie- und Pharmakonzerns ab. Dabei geht es um den ersten Fall mit dem Krebsopfer Dewayne Johnson. Im Juli hatte ein Berufungsgericht in San Francisco den Schaden- und Strafschadenersatz, den ein Geschworenengericht Johnson im Jahr 2018 zugesprochen hatte, von ursprünglich 289 Millionen auf 20,5 Millionen Dollar (17,2 Mio Euro) gesenkt. SAN FRANCISCO - Das höchste Gericht des US-Bundesstaates Kalifornien hat einen Berufungsantrag des Bayer-Konzerns gegen ein erstes millionenschweres Glyphosat-Urteil abgelehnt. (Boerse, 23.10.2020 - 16:05) weiterlesen...