Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

KÖLN - Die ARD-Mediathek wird im Schnitt von rund 621 000 Zuschauern am Tag genutzt.

12.02.2020 - 18:20:25

ARD-Mediathek wird täglich von 621 000 Zuschauern genutzt. Das teilte die ARD am Mittwoch in Köln mit. Die erfolgreichsten Streaming-Formate stammen demnach vom Ersten: "Sturm der Liebe" kommt im Jahresverlauf auf mehr als 75 Millionen sogenannte Views, "Rote Rosen" auf rund 43 Millionen.

In die gemeinsame Plattform speisen auch die Landesrundfunkanstalten immer mehr Inhalte ein. Sie reagieren damit auf die zunehmende Zahl von Nutzern, die sich Sendungen nicht im aktuell ausgestrahlten Fernsehprogramm anschauen, sondern vorher oder hinterher.

Vor allem bei den Serien plant die ARD weiteren Nachschub. In diesem Jahr seien rund 20 Millionen Euro für neue Produktionen zur Verfügung gestellt worden - alle sollen ihre Premiere in der Mediathek haben. Konkret seien 16 neue Serien geplant, unter anderem aus Genres, die im linearen Programm eher selten zu finden sind - etwa Mystery oder Science-Fiction.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GFT Technologies SE: GFT setzt Prognose für laufendes Geschäftsjahr aus und überprüft Dividendenvorschlag. GFT Technologies SE: GFT setzt Prognose für laufendes Geschäftsjahr aus und überprüft Dividendenvorschlag GFT Technologies SE: GFT setzt Prognose für laufendes Geschäftsjahr aus und überprüft Dividendenvorschlag (Boerse, 07.04.2020 - 17:43) weiterlesen...

VIRUS: Intel gibt 50 Millionen Dollar für Corona-Bekämpfung. Davon sollen 40 Millionen in die Unterstützung von Diagnose-Fortschritten und Online-Lernplattformen fließen, wie Intel am Dienstag ankündigte. Der Rest geht in einen Innovationsfonds für regionale Hilfsprojekte. So unterstützen Intel und der Computerkonzern Dell das Berlin Institute of Health durch die Bereitstellung von Technologie zur Erforschung des Coronavirus. Das Forschungsprojekt soll herausfinden, an welchen Zellen sich das Corona-Virus festsetzen kann. SANTA CLARA - Der Chipkonzern Intel stellt 50 Millionen Dollar für Technologie zum Kampf gegen das Coronavirus bereit. (Wirtschaft, 07.04.2020 - 17:20) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP 2: RKI will mit App Corona-Ausbreitung besser verstehen (durchgehend aktualisiert) (Boerse, 07.04.2020 - 17:18) weiterlesen...

'Forbes': Bezos am reichsten - Corona-Krise belastet auch Milliardäre. Das am Dienstag in New York veröffentlichte Ranking des US-Wirtschaftsblatts zeigt indes, dass die Corona-Krise auch die Superreichen belastet - rund 51 Prozent von ihnen sind demnach wegen der starken Verluste an den Finanzmärkten weniger vermögend als im vergangenen Jahr. Insgesamt zählte "Forbes" 2095 Milliardäre - 58 weniger als im Vorjahr - deren Vermögen um 700 Milliarden auf acht Billionen Dollar schrumpfte. NEW YORK - Trotz seiner teuren Scheidung verteidigt Amazon -Chef Jeff Bezos im dritten Jahr in Folge den Spitzenplatz in der "Forbes"-Liste der reichsten Menschen der Welt. (Boerse, 07.04.2020 - 17:09) weiterlesen...

WeWork will Softbank wegen geplatztem Aktienkauf verklagen. Dazu hat die WeWork-Mutter The We Company im US-Bundesstaat Delaware vor einem Gericht Klage eingereicht. Softbank habe gegen vertragliche Vereinbarungen sowie treuhänderische Pflichten verstoßen, zitierte die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag aus einem Statement von WeWork. Softbank hatte sich vergangene Woche von dem Plan distanziert, für rund 3 Milliarden US-Dollar Aktien des schwächelnden Konzerns zu kaufen. DELAWARE - Der angeschlagene Büroraumanbieter WeWork will seinen Großaktionär Softbank nach einem geplatzten Aktienverkauf verklagen. (Boerse, 07.04.2020 - 15:57) weiterlesen...

VIRUS: RKI will mit neuer App Corona-Verbreitung besser verstehen. Dafür veröffentlichte das RKI am Dienstag die App "Corona-Datenspende", die auf Daten aus den Geräten zugreifen kann. Die Nutzung der App sei freiwillig, betonte das RKI. BERLIN - Das Robert Koch-Institut (RKI) will mit Hilfe von Fitness-Armbändern und Computeruhren neue Erkenntnisse zur Ausbreitung von Coronavirus-Infektionen in Deutschland gewinnen. (Boerse, 07.04.2020 - 13:56) weiterlesen...