Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Produktion

KÖLN - Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) zeigt sich nach der Flutkatastrophe im Westen Deutschlands selbstkritisch und will ein besonderes digitales Angebot für solche Gefahrenlagen entwickeln.

26.07.2021 - 14:13:35

WDR plant Taskforce: Besseres digitales Angebot für Unwetter. Es sollten mehr Menschen besser erreicht werden, berichtete der Sender am Montag in Köln in einer Mitteilung. Zu dem Zweck sei mit sofortiger Wirkung eine entsprechende Taskforce eingesetzt worden. Das habe die Geschäftsleitung des WDR beschlossen.

"Wir wollen den behördlichen Katastrophenschutz künftig moderner und noch besser unterstützen", wurde WDR-Intendant Tom Buhrow in der Mitteilung zitiert. "Das gehört zu den selbstkritischen Lehren, die wir jetzt ziehen. Zugleich haben wir unzählige Sondersendungen gebracht, die Aktion "WDR hilft helfen" und den ARD-Benefiz-Tag." Für die Zukunft ein Angebot zu entwickeln, sei "der nächste ganz wichtige Schritt". Der WDR sei offen für Kooperationen und biete insbesondere dem Katastrophenschutz und den Behörden an, hier zusammenzuarbeiten.

Der WDR hatte bereits am vergangenen Donnerstag Lücken in seiner Berichterstattung in der Unwetternacht eingeräumt. In seinen Programmen habe der WDR deutlich und wiederholt über die Gefahren und Auswirkungen des Hochwassers informiert. Dazu seien lokale Warnmeldungen der Behörden aufgegriffen und redaktionell verarbeitet worden. "Nach sorgfältiger Prüfung hätte dies in der Nacht engmaschiger passieren müssen, zum Beispiel mit einer durchgehenden Sondersendung bei WDR 2", heißt es in der Mitteilung vom Donnerstag.

Vertreter des WDR, des NRW-Innenministeriums und des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe hätten vorige Woche die Abläufe rund um die Bevölkerungswarnung bei der Unwetterlage in der Nacht vom 14. auf den 15. Juli erörtert, so die WDR-Mitteilung vom Montag. Man plane, "gemeinsam die Analyse fortzusetzen und abgestimmte Empfehlungen zur Weiterentwicklung zu erarbeiten".

Buhrow führte aus: "Wir brauchen ein besseres, zielgerichtetes digitales Angebot für Menschen in Unwetterlagen. Das wird sicher seine Zeit brauchen. Aber wir sind zuversichtlich, dass wir am Ende ein gutes Angebot für die Menschen in NRW haben werden, das bestmöglich zu den behördlichen Warnmaßnahmen passt."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Barça, Real und Athletic Bilbao gehen gegen Fußball-Milliardendeal vor. Das teilten die drei Vereine am Freitag auf ihren jeweiligen Internetseiten mit. Welche rechtlichen Schritte konkret gemeint sind, ließen die drei Vereine zunächst offen. BARCELONA - Die Spitzenclubs FC Barcelona, Real Madrid und Athletic Bilbao haben den umstrittenen Milliardendeal der spanischen Fußball-Liga mit einem Investor aus Luxemburg angefochten. (Boerse, 17.09.2021 - 20:20) weiterlesen...

Ex-'ze.tt'-Chefredakteurin Reimann geht zum SWR. STUTTGART - Die ehemalige Chefredakteurin des Online-Magazins "ze.tt" der Wochenzeitung "Die Zeit", Marieke Reimann, wechselt zum Südwestrundfunk (SWR). Sie trete die Stelle als Zweite Chefredakteurin zum 1. November an, teilte der öffentlich-rechtliche Sender am Freitag in Stuttgart mit. Ex-'ze.tt'-Chefredakteurin Reimann geht zum SWR (Boerse, 17.09.2021 - 14:36) weiterlesen...

TV-Quoten: Krimireihe 'Nord bei Nordwest' hält TV-Konkurrenz auf Abstand. 6,09 Millionen Zuschauer sahen um 20.15 Uhr die Folge "Dinge des Lebens". Das entspricht einem Marktanteil von 23,5 Prozent. Beim ZDF ging es zur selben Zeit um den Bundestagswahlkampf. 2,78 Millionen verfolgten die Sendung "Klartext, Frau Baerbock!" (10,7 Prozent). Der Privatsender Sat.1 kam mit seiner Krimiserie "Navy CIS" auf 1,47 Millionen Zuschauer (5,6 Prozent). BERLIN - Mit der Krimireihe "Nord bei Nordwest" hat sich das Erste zur besten Sendezeit am Donnerstagabend mit großem Abstand den Quotensieg gesichert. (Boerse, 17.09.2021 - 09:57) weiterlesen...

Wegen Corona-Leugnen: Youtube sperrt Kanal von rumänischem Senat. Das berichtete die rumänische Internet-Zeitung "g4media.ro" am Donnerstag unter Berufung auf die Senatspräsidentin Anca Dragu. BUKAREST - Wegen Äußerungen der rumänischen Senatorin und Corona-Leugnerin Diana Sosoaca hat das Portal Youtube vorübergehend den offiziellen Videokanal des rumänischen Senats gesperrt. (Boerse, 16.09.2021 - 11:31) weiterlesen...

Vivendi will Medienkonzern Lagardere übernehmen - Kurssprung. Bereits jetzt hat sich Vivendi mehr als 25 Millionen Aktien des Lagardere-Großaktionärs Amber Capital gesichert, wie aus einer Mitteilung vom Mittwochabend hervorgeht. Zu Lagardere gehören unter anderem das Magazin "Paris Match" und der Radiosender "Europe 1". Bei einer Übernahme durch Vivendi würde einer der größten Medienkonzerne Europas entstehen. PARIS - Der französische Medienkonzern Vivendi will seinen heimischen Konkurrenten Lagardere übernehmen. (Boerse, 16.09.2021 - 10:41) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Kurssprung bei Lagardere - Vivendi-Pläne für Übernahme. Zuletzt gewannen sie gut 21 Prozent. Vivendi gaben um eineinhalb Prozent nach. Vivendi will den Anteil des Finanzinvestors Amber Capital an Lagardere übernehmen. Dies hätte ein Pflichtangebot für Lagardere zur Folge. PARIS - Eine wohl anstehende Übernahme von Lagardere durch Vivendi hat die Aktien des französischen Medien- und Verlagskonzerns am Donnerstag nach oben schnellen lassen. (Boerse, 16.09.2021 - 10:18) weiterlesen...