Ströer, DE0007493991

KÖLN - Der Werbevermarkter Ströer weitet mit einem Zukauf sein Außenwerbe-Geschäft in Deutschland aus.

12.12.2017 - 18:01:39

Ströer kauft Hamburger Außenwerbe-Spezialisten. Man habe die Mehrheit an der Hamburger UAM Media Group übernommen, teilte Ströer am Dienstag in Köln mit. Man erwarte sich durch den Zukauf einen zusätzlichen Umsatz von nahezu 40 Millionen Euro jährlich. Ströer hatte seinen Umsatz im vergangenen Jahr auf konzernweit gut 1,1 Milliarden Euro erhöht.

Ströer ging es bei der Übernahme allerdings in erste Linie um ein anderes Geschäftsfeld: Die UAM Media Group vermarkte bundesweit ein Netz von mehr als 10 000 digitalen Werbebildschirmen, erläuterte der Konzern. Diese hingen in Hochschulen, Fitnesscentern oder Kinos. UAM sei damit auf eine junge Zielgruppe ausgerichtet.

Ströer erwartet sich durch den Zukauf einen zusätzlichen Umsatz von nahezu 40 Millionen Euro jährlich. zum Vergleich: Der Konzern hatte seinen Umsatz im vergangenen Jahr auf konzernweit gut 1,1 Milliarden Euro erhöht.

Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden, hieß es weiter. Ströer hatte zuletzt eher in seinem zweiten Standbein zugelegt, dem Online-Geschäft. So hatte das Unternehmen das Portal T-Online übernommen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Ströer-Anleger machen Kasse nach Rekordhoch. Die Papiere des MDax-Konzerns verloren gegen Donnerstagmittag mehr als 4 Prozent auf 63,20 Euro. Damit lagen sie am Ende des Index der mittelgroßen Konzerne. Am Vortag hatte Ströer-Aktien noch ein Rekordhoch von 66,40 Euro erreicht. KÖLN - Die Aktionäre von Ströer haben die Geschäftszahlen des Werbevermarkters für Gewinnmitnahmen genutzt. (Boerse, 22.02.2018 - 12:26) weiterlesen...

Ströer sieht sich ungebrochen auf Wachstumskurs. Nach dem vor einigen Monaten getätigten Einstieg in die telefonische Vermarktung - dem sogenannten Dialogmarketing - schraubte das Unternehmen am Donnerstag seine Umsatzprognose hoch. Ströer habe nach dem starken Wachstum 2017 auch einen guten Jahresstart 2018 verzeichnet, begründete Co-Chef Udo Müller seinen Optimismus. Analysten hatten allerdings bereits mit den ehrgeizigeren Zielen gerechnet. Die Aktie, die erst am Vortag einen Rekordwert erreicht hatte, rutschte ins Minus. KÖLN - Der durch Zukäufe stark gewachsene Werbevermarkter Ströer rechnet im laufenden Jahr mit einem weiteren kräftigen Schub. (Boerse, 22.02.2018 - 09:26) weiterlesen...

Ströer erwartet noch mehr Umsatz nach Einstieg ins Dialogmarketing. Bislang war Ströer von 1,5 Milliarden Euro ausgegangen. Die Prognose für das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) aktualisierte Ströer angesichts der Umstellung auf den neuen Rechnungslegungsstandard IFRS 16 auf rund 535 Millionen Euro. Nach dem bisherigen Standard lautete die Prognose weiterhin 370 Millionen Euro. KÖLN - Der Werbevermarkter Ströer notierte Unternehmen am Donnerstag in Köln mit. (Boerse, 22.02.2018 - 07:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Hauck & Aufhäuser hebt Ziel für Ströer auf 76 Euro - 'Buy'. Mit den Übernahmen von Avedo und Ranger im vergangenen Jahr und zwei weiteren ergänzenden Zukäufen scheine Ströer erfolgreich in das Dialogmarketing gestartet zu sein, schrieb der nach einem Wechsel nun verantwortliche Analyst Pierre Gröning in einer am Montag vorliegenden Studie. HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat das Kursziel für die Aktie des Werbeunternehmens Ströer nach den jüngsten Wachstumsaussagen des Managements von 64 auf 76 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 19.02.2018 - 08:54) weiterlesen...

Ströer will Börsenwert vor allem durch Zukäufe verdoppeln. "In absehbarer Zeit wollen wir die Marktkapitalisierung verdoppeln", sagte Müller dem "Manager Magazin" (Freitag). Ströer wird an der Börse mit knapp 3,5 Milliarden Euro bewertet. Auf den Bericht hin legte die Aktie als MDax-Spitzenreiter um fast vier Prozent zu. HAMBURG - Die beiden Co-Chefs des Werbekonzerns Ströer , Udo Müller und Christian Schmalzl, haben ambitionierte Wachstumspläne. (Boerse, 16.02.2018 - 15:06) weiterlesen...

WDH/AKTIE IM FOKUS: Ströer profitieren von Wachstumsverheißungen (Stichwort angepasst) (Boerse, 16.02.2018 - 13:54) weiterlesen...