Produktion, Absatz

KÖLN - Der Wasserstand im Rhein bei Köln steigt momentan deutlich an.

05.01.2022 - 12:45:26

Leichtes Hochwasser im Rhein bei Köln. Der Pegel stand am Mittwoch bei 5,68 Metern, wie die Kölner Stadtentwässerungsbetriebe (StEB) mitteilten. Beeinträchtigungen für die Schifffahrt gebe es aber noch nicht. Es handele sich nur um eine "kleine Hochwasserwelle", die voraussichtlich am Freitag mit 7,20 Metern ihren Höchststand erreichen und dann wieder abebben werde. Routinemäßig seien übliche Schutzmaßnahmen ergriffen worden, etwa der Aufbau eines Hubtores im Stadtteil Rodenkirchen.

Am Mittelrhein bei Koblenz wurde nach Angaben des Hochwassermeldezentrums Rheinland-Pfalz die Hochwassermarke I überschritten. Auf der Mosel wurde die Schifffahrt vorübergehend eingestellt; dort sollten die Pegel am Mittwoch ihre Höchststände erreichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Emmelinde' trifft Deutschland - Mutmaßlicher Tornado und Verletzte (Aktualisierung: Toter und Verletzte) (Boerse, 20.05.2022 - 22:44) weiterlesen...

'Emmelinde' trifft Deutschland - Mutmaßlicher Tornado und Verletzte (1. und 2. Absatz aktualisiert, weitere Details zu NRW) (Boerse, 20.05.2022 - 21:42) weiterlesen...

'Emmelinde' trifft Deutschland - Mutmaßlicher Tornado und Verletzte (mit weiteren Angaben aus NRW durchgehend aktualisiert) (Boerse, 20.05.2022 - 21:11) weiterlesen...

WDH: Unwetter beeinträchtigt Fernverkehr vor allem im NRW (fehlender Buchstabe in Überschrift ergänzt: allem) (Boerse, 20.05.2022 - 20:33) weiterlesen...

'Emmelinde' bringt Unwetter - 'Lokal extrem heftiger Starkregen'. Die durch Tief "Emmelinde" bedingten Gewitter trafen zuerst Nordrhein-Westfalen. Für Teile des Bundeslandes gab der Deutsche Wetterdienst (DWD) am frühen Nachmittag eine erste amtliche Unwetterwarnung wegen schwerer Gewitter heraus. Die Meteorologen weiteten die Warnung später auf Teile von Rheinland-Pfalz, Thüringen, Bayern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Niedersachsen und Baden-Württemberg aus. OFFENBACH/BERLIN - Gewitter, Starkregen und Orkanböen haben in Teilen Deutschlands schwere Schäden verursacht. (Boerse, 20.05.2022 - 20:33) weiterlesen...

Unwetter beeinträchtigt Fernverkehr vor alle im NRW. Insbesondere in Nordrhein-Westfalen entfallen mehrere Halte, wie der Konzern am Freitagabend mitteilte. Demnach werden etwa auf der Strecke Köln - Wuppertal - Dortmund/Hamm die ICE- und IC-Züge zwischen Köln und Dortmund über Düsseldorf umgeleitet. "Die Halte Solingen, Wuppertal und Hagen entfallen", hieß es. Empfohlen wird der Umstieg auf Regionalzüge. Tief "Emmelinde" hat in Teilen des Landes mit Starkregen, Gewittern und Orkanböen starke Schäden angerichtet. LIPPSTADT - Infolge der schweren Unwetter müssen sich Reisende derzeit auch auf Einschränkungen im Fernverkehr der Deutschen Bahn einstellen. (Boerse, 20.05.2022 - 20:26) weiterlesen...