Produktion, Absatz

KÖLN - Der warme und sonnige Frühling hat für florierende Geschäfte in den deutschen Baumärkten gesorgt.

09.08.2018 - 12:03:24

Baumärkte in Deutschland profitieren vom Wetter. Insgesamt lagen die Umsätze der Bau- und Heimwerkermärkte zwischen April und Juni mit sechs Milliarden Euro um 8,2 Prozent über dem Vorjahresniveau, wie der Branchenverband BHB am Donnerstag mitteilte. Ausschlaggebend dafür war vor allem der April mit eine Umsatzplus von 22 Prozent.

"Gutes Wetter, zu Monatsbeginn überwiegend frühlingshaft und ab der zweiten Monatshälfte sogar sommerlich, trieb Heimwerker und Gartenfreunde in die Baumärkte, um nach dem verregneten und zu kalten März ihre Projekte in Haus und Garten zu starten", berichtete der BHB.

Nach dem von ungewöhnlich kaltem Wetter geprägten ersten Quartal hatte der Branchenverband noch über drastische Umsatzeinbußen gegenüber dem Vorjahr geklagt. Doch sei diese Umsatzdelle durch die guten Geschäfte im zweiten Quartal mehr als wett gemacht worden, berichtete der BHB. Insgesamt habe der Branchenumsatz im 1. Halbjahr 2018 mit knapp 9,8 Milliarden Euro um 1,7 Prozent über dem Vorjahresniveau gelegen. Zu Jahresbeginn hatte der BHB für das Gesamtjahr 2018 ein Umsatzwachstum von 1,3 Prozent in der Baumarktbranche prognostiziert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Cisco überrascht mit Ausblick - Aktie legt nachbörslich deutlich zu. Für das erste Quartal stellte der Konzern am Mittwoch nach Börsenschluss in San Jose ein Umsatzwachstum zwischen 5 und 7 Prozent in Aussicht. Von Bloomberg befragte Experten waren zuletzt im Schnitt nur von 3,7 Prozent ausgegangen. Der bereinigte Gewinn je Aktie soll dann bei 70 bis 72 US-Cent landen. Auch hier hatten die Experten weniger erwartet. Nachbörslich legten die Aktien um mehr als drei Prozent zu. SAN JOSE - Der Netzwerk-Spezialist Cisco hat mit seinem Ausblick auf das erste Quartal den Markt und die Experten überrascht. (Boerse, 15.08.2018 - 22:46) weiterlesen...

Kretschmann fordert schnellen Ausstieg aus der Kohle. "Das ist die dringlichste und allerwichtigste Klimaschutzmaßnahme auf Bundesebene, da können wir uns kein Zaudern leisten", sagte er der "Südwest Presse" (Donnerstag). Kretschmann beklagt eine verfehlte Klimaschutzpolitik auf Bundes- und auf europäischer Ebene. ULM - Vor dem Hintergrund der Hitze dieses Sommers hat der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) einen möglichst schnellen Ausstieg aus der Kohleverstromung gefordert. (Boerse, 15.08.2018 - 19:18) weiterlesen...

Kassenärzte wollen höhere Vergütung für Hausbesuche. Sie solle von derzeit rund 20 Euro pro Besuch auf 30 Euro angehoben werden, forderte die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) am Mittwoch zum Auftakt der Honorarverhandlungen für 2019 mit dem Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Angesichts des Aufwands sei die bisherige Vergütung für Hausbesuche zu gering, argumentiert die KBV - und verweist darauf, dass beispielsweise bei Handwerkern teils allein schon Anfahrtspauschalen höher seien. BERLIN - Um die Versorgung für Patienten abzusichern, wollen die Kassenärzte eine bessere Vergütung von Hausbesuchen erreichen. (Boerse, 15.08.2018 - 18:45) weiterlesen...

Schweiz mit Zulassungsstopp für einige Porsche- und Mercedes-Modelle (Boerse, 15.08.2018 - 18:42) weiterlesen...

Bewegung in Eurowings-Tarifverhandlungen. "Die Blockadehaltung der Geschäftsführung hat sich ein bisschen aufgeweicht", sagte Verdi-Verhandlungsführer Volker Nüsse am Mittwoch nach zwei Verhandlungstagen in Düsseldorf. In sachlichen Gesprächen habe das Unternehmen ein Angebot für Anfang September in Aussicht gestellt. BERLIN/DÜSSELDORF - In die Tarifverhandlungen für rund 1000 Kabinenbeschäftigte bei Eurowings kommt Bewegung. (Boerse, 15.08.2018 - 18:34) weiterlesen...

Weiter Vermisste unter Trümmern in Genua - Suche nach Schuldigem. Mitglieder der neuen populistischen Regierung machten am Mittwoch den privaten Betreiber der Autobahn für das Unglück verantwortlich. Die Vize-Regierungschefs Luigi Di Maio und Matteo Salvini zeigten mit dem Finger in Richtung früherer Regierungen und der EU. Die EU-Kommission wies die Kritik zurück. GENUA - Nach dem Brückeneinsturz von Genua mit rund 40 Toten werden noch viele Menschen vermisst - und die Schuldzuweisungen gehen weiter. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 17:48) weiterlesen...