Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Kosmetik

KÖLN - Der Textilhandel in den deutschen Innenstädten schlägt Alarm.

06.01.2021 - 14:09:29

Online boomt - vielen Läden droht das Aus. Durch die Verlängerung des Lockdowns bis mindestens Ende Januar werde sich in den Modegeschäften "eine riesige Lawine von einer halben Milliarde unverkaufter Modeartikel auftürmen", warnten am Mittwoch die Handelsverbande Textil (BTE), Schuhe (BDSE) und Lederwaren (BLE). Dies werde zahlreiche Textilhändler, Schuhläden und Kaufhäuser in den Ruin treiben.

Doch das ist nur die eine Seite der Medaille. Gleichzeitig meldete der Onlinehandel neue Umsatzrekorde im wichtigen Weihnachtsgeschäft. Nach einer Verbraucherstudie des Bundesverbandes E-Commerce und Versandhandel (bevh) Deutschland lagen die Online-Umsätze im vierten Quartal um fast 24 Prozent über dem Vorjahresniveau. Damit hat sich die Wachstumsrate im E-Commerce im Vergleich zum Weihnachtsquartal 2019 mehr als verdoppelt. Die Online-Umsätze mit Lebensmitteln lagen zwischen Oktober und Dezember laut bevh um mehr als 83 Prozent über dem Vorjahresniveau. Im Drogeriebereich lag das Plus bei 46,7 Prozent. Doch auch der Online-Handel mit Bekleidung wuchs im vierten Quartal um rund 26 Prozent. Kein Zweifel: Corona spaltet den Handel.

Zu den Gewinnern gehört Deutschlands zweitgrößter Online-Shop Otto.de, der bereits zu Wochenanfang über ein Rekord-Weihnachtsgeschäft berichtet hatte. Im Vergleich zum Weihnachtsgeschäft 2019 sei die Anzahl der Bestellungen um fast 60 Prozent gestiegen, meldete das Unternehmen.

Zu den Verlierern gehört vor allem der stationäre Modehandel. "Für das Gesamtjahr 2020 gehen wir von einem historischen Umsatzeinbruch von rund 30 Prozent aus", berichtete am Mittwoch BTE-Hauptgeschäftsführer Rolf Pangels. Da die Kosten und vor allem der Wareneinkauf durch die langen Vorlaufzeiten in der internationalen Lieferkette kaum angepasst werden könnten, stünden viele Geschäfte nunmehr vor dem endgültigen Aus.

Das Problem: Der Modehandel in den Innenstädten sitzt auf riesigen Warenbergen, die mit jedem Schließungstag weiter an Wert verlieren. Denn die Winterware wird im Februar - wenn überhaupt - nur noch mit großen Rabatten loszuschlagen sein. "Ware wird unter Einkaufspreis verkauft werden müssen", prognostizierte BTE-Präsident Steffen Jost im Gespräch mit dem Branchenfachblatt "Textilwirtschaft". Dabei brauche der Modehandel dringend Geld, um neue Ware für die Frühjahrs- und Sommersaison zu bezahlen.

Von der Politik fühlen sich die Händler in den Innenstädten weitgehend alleingelassen. Von den vollmundig versprochenen Hilfen komme kaum etwas an. "Wenn die Politik nicht schnellstens umsteuert, gehen tausende Geschäfte und damit Zehntausende Arbeitsplätze allein im stationären Fashionhandel verloren!", warnte der Branchensprecher Pangels.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) forderte endlich einen klaren Fahrplan zur Wiedereröffnung der Geschäfte. "Die geschlossenen Handelsunternehmen brauchen jetzt klare Aussagen, unter welchen Bedingungen sie wann ihren Betrieb wieder aufnehmen können", sagte der Hauptgeschäftsführer des Branchenverbands HDE, Stefan Genth. Den Lockdown einfach nur zu verlängern und keinerlei Perspektiven oder Pläne für eine Wiedereröffnung der Geschäfte zu präsentieren, sei zu wenig. Schließlich müssten die Händler entscheiden, ob sie neue Ware bestellen.

Die Stimmung im Modehandel sei mittlerweile explosiv, warnte BTE-Präsident Jost im Interview mit der "Textilwirtschaft". Bisher sei der Handel in der Vertretung seiner Interessen "sehr vornehm" gewesen. Doch dass könne sich rasch ändern. "Die Wut wächst Tag für Tag."

Wenn die Politik nicht stärkeres Interesse am Handel zeige, werde es sicher schon bald Aktionen in Berlin geben, warnte Jost und signalisierte gleichzeitig, wie die Proteste in Corona-Zeiten aussehen könnten: "Denken Sie nur an die Bauern, die ihre Milch und Butter vor irgendwelchen Werkstoren oder Regierungsgebäuden abladen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS: US-Börsen im Spekulationsrausch - Hype um Gamestop und Co.. Börsenaufsicht und Finanzministerium sind aufgeschreckt, die Rufe nach strikterer Regulierung werden wegen der hohen Verlustrisiken lauter. Derweil wurden noch mehr Aktien von kriselnden Unternehmen, gegen die professionelle Investoren wie Hedgefonds wetten, zu Spekulationsobjekten kleinerer Anleger, die sich im Internet organisieren. NEW YORK - Der Ausnahmezustand am US-Finanzmarkt hält an: Auch am Donnerstag gingen die außergewöhnlichen Kurskapriolen bei den Aktien des Videospiel-Händlers Gamestop und anderer Unternehmen weiter. (Boerse, 28.01.2021 - 16:54) weiterlesen...

ROUNDUP/Krisenzone Innenstadt: Immer mehr Läden machen dicht. Doch das könnte erst der Anfang sein. Der Handelsverband Deutschland (HDE) befürchtet, dass bis zu 50 000 Geschäften in der aktuellen Krise das Aus drohen könnte. Und der Modehandel steht nach einer aktuellen Studie in den nächsten Jahren vor einem Aderlass, der die Innenstädte für immer verändern könnte. DÜSSELDORF - Ausgeräumte Schaufenster und verrammelte Eingangstüren: In immer mehr deutschen Fußgängerzonen hinterlassen die Corona-Krise und der Siegeszug des Onlinehandels mittlerweile unübersehbare Spuren. (Boerse, 28.01.2021 - 14:31) weiterlesen...

Polen will Einkaufszentren und Museen wieder öffnen. WARSCHAU - Polen will seine Corona-Schutzmaßnahmen vorsichtig lockern. Ab dem 1. Februar sollen alle Geschäfte in Einkaufszentren wieder öffnen dürfen, wenn entsprechende Hygieneauflagen eingehalten werden, sagte Gesundheitsminister Adam Niedzielski am Donnerstag in Warschau. Auch der Besuch von Museen und Kunstgalerien soll dann wieder möglich sein. Außerdem wird die Regelung abgeschafft, dass wochentags von 10.00 bis 12.00 Uhr nur Rentner einkaufen dürfen. "Das sind vorsichtige, langsame Schritte zurück zur Normalität", sagte Niedzielski. Polen will Einkaufszentren und Museen wieder öffnen (Boerse, 28.01.2021 - 13:32) weiterlesen...

Erste Corona-Impfungen in britischem Supermarkt. Ausgebildetes Personal könne täglich 240 Dosen in der Filiale in dem Ort Smethwick nahe Birmingham verabreichen, teilte die Handelskette Asda am Donnerstag mit. Die Region ist eine der besonders schwer von Corona betroffenen des Landes. In einigen Bezirken waren zuletzt bis zu 1200 Menschen je 100 000 Einwohnern infiziert. BIRMINGHAM - In Großbritannien sind Menschen erstmals in einem Supermarkt gegen das Coronavirus geimpft worden. (Wirtschaft, 28.01.2021 - 12:48) weiterlesen...

Handelsverband begrüßt Staatskredit für Galeria Karstadt Kaufhof. "Wir halten es für richtig, dass ein Unternehmen, das so viel Bedeutung für unsere Innenstädte hat, jetzt unterstützt wird", sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Galeria Karstadt Kaufhof sei ein Frequenzbringer und wichtig auch für das Überleben anderer Händler an den Standorten. BERLIN - Der Handelsverband Deutschland (HDE) hat den Staatskredit für Galeria Karstadt Kaufhof begrüßt. (Boerse, 28.01.2021 - 11:42) weiterlesen...

Douglas schließt fast jede siebte Filiale in Deutschland. Der Konzern reagiere mit dem Aus für rund 60 der mehr als 430 Filialen auf die immer schnellere Verlagerung der Umsätze ins Internet, sagte Douglas-Chefin Tina Müller am Mittwoch in Düsseldorf. Rund 600 der über 5200 Beschäftigen in den deutschen Filialen verlieren dadurch ihre Jobs. DÜSSELDORF - Deutschlands größte Parfümeriekette Douglas will fast jede siebte Filiale in der Bundesrepublik schließen. (Boerse, 28.01.2021 - 10:41) weiterlesen...