Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

KÖLN - Der Städtetag Nordrhein-Westfalen erwartet von der nächsten Bundesregierung mehr Geld insbesondere für die Belebung der Innenstädte und die Schulmodernisierung.

13.09.2021 - 05:23:29

NRW-Städte wollen Bund finanziell stärker in die Pflicht nehmen. "Viele Innenstädte sind unterwegs, sich neu zu erfinden. Das ist nötig, weil Einzelhandel allein nicht mehr genügt", sagte der Vorsitzende des Städtetages NRW, der Bielefelder Oberbürgermeister Pit Clausen (SPD), der Deutschen Presse-Agentur.

Wohnen, Handwerk, Sport und Spiel, Schulen, Kitas und Bibliotheken, mehr Grün und weniger Autos - das alles könnte lebendige Innenstädte ausmachen. Das Bundesprogramm "Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren", das dieses Jahr 250 Millionen Euro vorsehe, sei ein guter erster Schritt. Der Bund sollte für die nächsten fünf Jahre ein Förderprogramm Innenstadt von 500 Millionen Euro pro Jahr auflegen.

An den Schulen bestehe ein Sanierungsstau in der Größenordnung von bundesweit 46 Milliarden Euro. In NRW seien mindestens 10 Milliarden Euro nötig. "Die Sanierung und Modernisierung unserer Schulen braucht dringend mehr Tempo und eine andere Verteilung der Kosten zwischen Kommunen, Land und Bund", sagte Clausen. Die nächste Bundesregierung sollte sich mit einem mehrjährigen Programm stärker beteiligen.

Damit sollten auch innovative und zukunftsgerichtete Ansätze im Schulbau wie neue Raumkonzepte, klimaschonendes Bauen und digitale Vernetzung vom Bund unterstützt werden. Die Anforderungen an die Ausstattung der Schulen stiegen stetig. Hinzu kämen der Ausbau des Ganztags, Inklusion und Integration. Diese regelmäßigen Mehrausgaben könnten die kommunalen Schulträger allein nicht länger stemmen.

Der Städtetag mahnt an, dass Bund und Land die Gewerbesteuerausfälle für 2021 und 2022 ausgleichen. Die NRW-Städte müssten allein dieses Jahr eine Belastung durch Corona von 3,5 Milliarden Euro verkraften. Gleichzeitig steigen aber die Kosten der Kommunen etwa für Gesundheit und Soziales. Sie wollten bei wichtigen Aufgaben, zu denen auch Klimaanpassung und Verkehrswende gehörten, schneller vorankommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Schlag für US-Präsident Biden in der Migrationspolitik (Überflüssige Wörter entfernt) (Wirtschaft, 20.09.2021 - 06:51) weiterlesen...

Schlag für US-Präsident Biden in der Migrationspolitik. "Wir sind zutiefst enttäuscht über diese Entscheidung, aber der Kampf für die Gewährung eines legalen Status für Einwanderer im Rahmen der Haushaltskonsolidierung geht weiter", erklärte der demokratischen Mehrheitsführer im Senat, Chuck Schumer, am Sonntagabend (Ortszeit). WASHINGTON - US-Präsident Joe Biden und seine Demokraten können Menschen, die bislang ohne Aufenthaltserlaubnis in den USA leben, voraussichtlich nicht über ein gewaltiges Haushaltsvorhaben den Weg zur Staatsbürgerschaft zu ebnen. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 05:22) weiterlesen...

WAHL: Baerbock verlangt von Scholz 'volle Transparenz' im Finanzausschuss. Mit Blick auf eine Sondersitzung des Finanzausschusses des Bundestags an diesem Montag verlangte sie am Sonntag beim dritten TV-Triell, dass ein bisher geheim gehaltenes Sitzungsprotokoll von den Finanzbehörden offengelegt wird. Auch "die Kommunikation in Briefen" solle, wie vom Ausschuss beantragt, veröffentlicht werden. BERLIN - Die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock hat ihren SPD-Konkurrenten und Finanzminister Olaf Scholz zu "voller Transparenz" im Zusammenhang mit den Geldwäsche-Ermittlungen aufgefordert. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 04:35) weiterlesen...

London feiert Rückkehr zu Unzen und «Crown Stamp». Brexit-Anhänger bejubeln die Rückkehr zu britischen Traditionen. Für sie waren die EU-Regeln, die einheitliche Kennzeichnung gesetzlich vorschreiben, eine emotionale Frage. "Take back control" (Die Kontrolle zurückgewinnen) war das Motto der Brexiteers. LONDON - Aus alt wird neu: In einem demonstrativen Schritt erlaubt Großbritannien nach dem Brexit wieder die ausschließliche Verwendung alter Gewichtseinheiten wie Pfund und Unzen. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 14:57) weiterlesen...

London streicht EU-Vorschriften: Rückkehr von Pfund und Unze nahe. Die Regierung von Premierminister Boris Johnson kündigte an, das imperiale System für Gewichte und Maße wiedereinzuführen, wie die Zeitung "The Times" am Freitag berichtete. Damit dürfen Geschäfte künftig ihre Waren nur noch in Pfund und Unze auszeichnen - unter EU-Regeln war das nur erlaubt, wenn zugleich das Gewicht in Kilogramm angegeben war. Brexit-Befürwortern war das Verbot ein Dorn im Auge, sie feiern jetzt die Rückkehr zu englischen Traditionen. LONDON - Alte Maßeinheit, neue Maßeinheit: Als Folge des Brexits hat Großbritannien zahlreiche EU-Vorschriften gestrichen und damit die Rückkehr zu Warenauszeichnungen mit Pfund und Unze geebnet. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 09:49) weiterlesen...

Walter-Borjans: 'Solidarische Entschuldung' für betroffene Kommunen. "Wenn Bund und Länder die über Jahrzehnte aufgelaufenen übermäßigen Altschulden hälftig übernehmen, wäre das ein wichtiger Beitrag zu Handlungsfähigkeit und Planungssicherheit", schrieb Walter-Borjans in einem gemeinsamen Gastbeitrag mit dem DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell in der "Augsburger Allgemeinen" (Freitag). BERLIN - SPD-Chef Norbert Walter-Borjans fordert eine "solidarische Entschuldung" für besonders stark von Schulden betroffene Kommunen ab 2022. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 05:22) weiterlesen...